20.02.10 20:50 Uhr
 917
 

Hypo Real Estate schaffte sich 2009 faule Griechenland-Papiere an

9,1 Milliarden Euro soll die vom Staat übernommene und mit Steuergeldern staatliche gestützte Hypo Real Estate an Papieren aus Griechenland haben. Im Falle einer Pleite Griechenlands sind diese Papiere dann wertlos.

50 Prozent dieser Papiere wurden 2009, als die Bank staatliche Hilfen bekam, aufgenommen.

Es besteht nun der Verdacht, dass die Bank die staatlichen Hilfsgelder zweckentfremdet hat und nicht für die Rettung der Bank genutzt wurde.


WebReporter: calfin
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Kauf, Papier, Hypo Real Estate
Quelle: www.finanznews-123.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2010 21:13 Uhr von gehirntumor001
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Wow Da zeigt sich wieder eindrucksvoll wie inkompetent der staat als unternehmer ist...

Meine güte, lasst diese bank endlich untergehen... Das bleibt sonst ein fass ohne boden
Kommentar ansehen
20.02.2010 21:51 Uhr von Dark_Apollo
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Sie: können es einfach nicht lassen. Das sind wie Spielsüchtige im Casino. Die verzocken einfach alles.

Nur sind das alles Steuergelder die verzockt werden.

Einfach nur abartig...
Kommentar ansehen
20.02.2010 22:10 Uhr von JunkyardDog
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die News ist online seit etwas über einer Stunde.

Selbst wenn ich die späte Zeit berücksichtige... 75 Views und 3 Comments.

...aber wehe es hätte wieder was gegen ALG II Empfänger aufgetischt werden können, da wären ganz andere Zahlen entstanden.

Zur News:
Ich hoffe, daß die 9,1 Milliarden (das muss man sich direkt auf der Zunge zergehen lassen) wenigstens anteilig von Funke und Konsorten zurückgefordert werden.
Kommentar ansehen
20.02.2010 22:33 Uhr von usambara
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschlands schlimmste Bank wäre mal ein Titel für die Bild, statt eine Hartzler mit 350€/Monat.
102 Mrd Steuergelder rein gepumpt, um die Geldvernichtungsmaschine am Leben zu erhalten-
nun geht es in die nächste Runde...
Kommentar ansehen
20.02.2010 22:40 Uhr von Hucken
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
wtf: wer bitte arbeitet da? soviel wie die vor die wand fahren geht doch gar nicht mehr

ich würd ja sagen feuert die, aber wir wissen wie das endet, die gehen dann mit einem lächeln und paar millionen abfindung
Kommentar ansehen
20.02.2010 23:09 Uhr von usambara
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
na dann lohnt es sich ja, Griechenland mit deutschen Krediten am Leben zu erhalten, um nicht die 9 Mrd € & und die nun staatliche HRE-Bank abschreiben zu müssen...
Nur gut das der Staat die BILD hat, um das Volk davon abzulenken und Nebelkerzen ala Arno Dübel zündet.


[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
21.02.2010 03:44 Uhr von kirgie
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
naja: wer sagt den das es keine Absicht war?
Deutschland darf Griechenland nicht direckt bei ihren Schulden helfen, also pumpen sie Geld in eine von Staat kontrolierte Bank, Bank pumpt das Geld nach Griechenland, Griechenland kann den Kredit überraschender weise nicht zurückzahlen.
Kredit wird als schlechte Geldanlage abgeschriebe, geht in der Masse unter und keiner hat je etwas davon erfahren das Deutschland den Griechen Geld überwiesen hat.
Zufällig tun Griechen Deutschland bei der nächsten abstimmung einen gefallen :)
Kommentar ansehen
21.02.2010 04:18 Uhr von Vodka40
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der News-Text ist schrott. Grundschule?
Kommentar ansehen
21.02.2010 04:23 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@globi: >> ich rechne fest damit, dass die 2008er "Kriese" nur ein Vorgeschmack auf das war, was noch kommen wird! <<

das sehe ich genau so.

von dem her hat die krise noch nicht einmal angefangen.

@kirgie

zufälle gibts in dem geschäft wohl kaum =>

auf biegen und brechen wird der euro (raum) am leben erhalten.

das da nach strich und faden getrickst wird verwundert kaum,
von denen die dadurch profitieren.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?