20.02.10 16:10 Uhr
 283
 

Selbstmordgedanken und Frust beim Attentäter in Ludwigshafen

Seit 2007 stauten sich beim dem 23-Jährigen Amokläufer Frust und Wut. Schon damals wurde die Polizei auf den Gewalttäter aufmerksam.

Warum er diese Tat beging ist aber noch nicht ganz aufgeklärt. Der Täter selbst behauptete, es sei wegen den schlechten Noten gewesen, jedoch verließ er die Schule schon 2004, deswegen zweifelt die Polizei an der Aussage.

Es wird vermutet, dass durch die schlechten Noten, die der getötete Lehrer dem ehemaligen Schüler gab, sich ein Dauerfrust immer mehr aufstaute. Der Mann versuchte seit mehreren Jahren ohne wirklichen Erfolg eine Ausbildungsstelle zu finden.


WebReporter: makedonac
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Selbstmord, Attentäter, Frust, Ludwigshafen
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2010 16:48 Uhr von Sev
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Amoklauf: DAS IST VERDAMMT NOCHMAL KEIN AMOKLAUF GEWESEN!

Der Kerl hat gezielt einen Lehrer getötet, von willkürlichem Töten in rasender Wut und massiver Fremdzerstörung kann keine Rede sein! Das war ein stinknormaler Mord!

Immer diese scheiß Panikmache! Ich könnte kotzen!
Kommentar ansehen
20.02.2010 17:29 Uhr von Babykeks
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Viele Lehrer vergeben Noten als Strafe Viele Lehrer vergeben Noten als Strafe...

Der Schulkamerad meines Bruders hatte darunter sehr zu leiden. Der hat dann zum Glück die Schule (gleiche Art) gewechselt und hat seinen Notendurchschnitt um 3 Noten(!) verbessert.

Frustrierte Lehrer lassen das an Schutzbefohlenen aus - und das sind sicher keine Einzelfälle. Von daher ist die Suche nach dem Schuldigen an der erfolglosen Arbeitssuche bei seinem Lehrer durchaus causal nachzuvollziehen.

Entschuldigen kann man so eine Tat damit nicht. Aber dann zusätzlich noch den Frust ins Lächerliche ziehen, indem man das nicht glaubt - das nützt weder den Opfern noch den Tätern (spätere Resozialisierung).

Aber so wird vermutlich auf ein Großteil des Frustes aufgebaut. Wenn dem Bekannten aus meinem Bsp. oben niemand geglaubt hätte...nicht seine Arbeiten mal ein paar anderen Lehrern vorgelegt hätte... Wenn man einfach gesagt hätte "Dann lern eben mehr!" - Was dann?

Hätte dann er der nächste Amokläufer sein können? Hätte er vielleicht meinen Bruder in seiner blinden Wut erschossen? Und was würde man mir dann sagen? Der Täter hat sich seine schlechten Leistungen selbst zuzuschreiben und hat das an Unschuldigen ausgelassen?

Da würde ich mich bei Leuten wie dem Autor sehr bedanken...

[ nachträglich editiert von Babykeks ]
Kommentar ansehen
20.02.2010 17:44 Uhr von darkdaddy09
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Babykeks: Da gebe ich dir Recht. Man kann es zwar nicht verallgemeinern, aber solche Lehrer gibt es wirklich. Bei mir war das bisher auch so. Bei einem Lehrerwechsel bin ich manchmal (also nicht immer!) um 1 bis 2 Noten runtergerutscht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
Unter Picasso-Gemälde finden Forscher verstecktes Bild


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?