19.02.10 23:09 Uhr
 292
 

Neanderthal Museum zeigt die Ausstellung: "Galgen, Rad und Scheiterhaufen"

Ab dem morgigen Samstag präsentiert das Neanderthal Museum (Mettmann/Nordrhein-Westfalen) die Schau "Galgen, Rad und Scheiterhaufen - Einblicke in Orte des Grauens".

Zu sehen sind alte Richtstätten, Folterinstrumente (zum Beispiel Daumenschrauben) und Skelettreste der Hingerichteten. Die Ausstellungsstücke stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

Die Ausstellung kann noch bis Ende Juni besucht werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Museum
Quelle: www.wdr.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2010 06:27 Uhr von djsinus
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Schön.

Aber wer will sich so etwas anschauen?
Ich denke, es gibt in unserer modernen Zeit schon genug - viel zu viele - grauenvolle Dinge, Waffen und Gewalt!

Höchstens für Historiker, Perverse oder Gestörte mag das interessant sein...
Kommentar ansehen
20.02.2010 08:33 Uhr von Alter Mann
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In 100 Jahren: kommen noch das Arbeitsamt, und diverse andere Schweinereien dazu.

[ nachträglich editiert von Alter Mann ]
Kommentar ansehen
20.02.2010 11:21 Uhr von Krebstante
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Abgründe tun sich auf: Es werden sich genug Interessierte finden. Auf die Skelettreste hätten sie aber verzichten können.
In Amsterdam gibt es ein Museum zu diesem Thema mit Dauerausstellung, sehr gut besucht. Ich bin auch reingegangen und fand es sehr "lehrreich", würde es aber nicht wieder tun. Abraten würde ich aber auch Niemandem, jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er sich das zumuten kann und möchte. Mir hat es einen tiefen Einblick in die Niederungen menschlicher Perversität und Grausamkeit gewährt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?