19.02.10 15:00 Uhr
 769
 

Nach Selbstmord von Robert Enke: Nachahmungssuizide stiegen erheblich

Nach dem Selbstmord des Nationaltorhüters Robert Enke, schrieb Journalist Stefan Niggemeier, dass man die Medienwirkung anhand von weiteren Selbstmorden zählen können wird. Wie exakt diese Einschätzung war, zeigt sich nun: Viermal so viele Nachahmungstaten gab es seit November 2009.

Seit langem ist in der Psychiatrie bekannt, dass Selbstmorde ansteckend wie Modetrends sind. Man nennt dies den Werther-Effekt, nach Goethes Werk "Die Leiden des jungen Werther", in dem sich die Hauptfigur umbringt und 1774 damit eine Welle an Selbstmorden auslöste.

Der Soziologe David Phillip bestätigt diesen Zusammenhang zwischen Berichterstattung über den Tod eines Prominenten und Nachahmungstätern. Die Frage, wie mit solchen Themen in der Presse umgegangen werden soll, ist schwierig. Ein Aspekt wäre, den Romantisierungseffekt nicht herauszustellen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Selbstmord, Medium, Berichterstattung, Robert Enke, Nachahmung
Quelle: sz-magazin.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2010 15:25 Uhr von 08_15
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle auch die Quelle zu lesen: blickt mal ein wenig hinter Eure Fassade ;)

LG

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?