19.02.10 13:47 Uhr
 191
 

Spanien: Ex-Premier José Maria Aznar zeigt protestierenden Studenten Stinkefinger

Der ehemalige spanische Ministerpräsident José Maria Aznar ist ein kontroverser Politiker: Manche halten ihn einfach für durchsetzungsfähig, andere sehen in ihm wegen des Irak-Konflikts als Kriegsverbrecher.

So auch Studenten, die derzeit auch in Spanien auf die Straße gehen und Aznar während eines Besuches der Oviedo Universität wüst beschimpften: "Faschist", "Mörder" und "Arschkriecher George W. Bushs" schleuderten sie ihm entgegen.

Aznars Antwort bestand im Zeigen des Stinkefingers, was ihm nun größtenteils als würdelose Reaktion ausgelegt wird. Auch seine verbale Botschaft an die Studenten zeugen eher von Unverständnis: "Es gibt immer wieder Menschen, die zeigen wollen, dass sie ohne mich nicht leben können."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Protest, Student, Stinkefinger, José Maria Aznar
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2010 13:58 Uhr von Conner7
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich wenigstens einen ehrlichen Politiker gibts, der macht was er denkt.
Nach dem Motto: "Scheiss auf das Volk"

[ nachträglich editiert von Conner7 ]
Kommentar ansehen
19.02.2010 14:10 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Faschist Aznar war zwischen 1982 und 1987 Generalsekretär der Alianza Popular (AP), eines rechtskonservativen Parteienbündnisses, und von 1987 bis 1989 Regierungschef von Kastilien-León. Aus der AP ging 1989 die konservative spanische Volkspartei (Partido Popular, PP) hervor, deren Vorsitzender Aznar 1990 als Nachfolger seines politischen Ziehvaters, des früheren Ministers der Franco-Diktatur Manuel Fraga wurde.
Im August 2003 wurde bekannt, dass die Regierung Aznar die Stiftung "Fundación Nacional Francisco Franco", deren Aufgabe es ist, sich für das Ansehen des faschistischen Diktators Franco einzusetzen, über das Kulturministerium mit erheblichen Subventionen unterstützte.
-Wiki-
Kommentar ansehen
19.02.2010 15:39 Uhr von Pro-Contra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das soll sich mal ein Politiker in Deutschland wagen... uns den Stinkefinger zeigen bei ihren Lügen... dann brennt´s wirklich! =)
Kommentar ansehen
19.02.2010 18:19 Uhr von panicstarr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Pro-Contra: Das wuerden nur NPD Kandidaten schaffen, Westerwelle & co kriegen ihre Beleidigungen ja noch so verpackt, dass das dumme Volk diese ueberhauptnicht mehr verstehen kann. ^^

Wenn Sarrazin den Tuerken den Mittelfinger gezeigt haette, ja, dann wuerds brennen.. :>

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?