18.02.10 11:33 Uhr
 488
 

Brüssels Zugunglück: Der Lokführer rettete sich aus dem Zug

Der Lokführer übersah ein Haltesignal und rettete sich sofort aus dem Zug. Er sprang aus dem Führerhaus und wurde dabei schwer verletzt.

Er ließ die Insassen seines Zuges zurück und sah zu wie der Unfall passierte. 18 Menschen starben durch seinen Fehler. Mehrere Leute waren so schwer verletzt, dass ihnen an der Unfallstelle Gliedmaßen amputiert werden mussten.

Zeugen berichteten, dass der Zugführer weinend auf dem Boden lag und erst dann realisierte, dass er sich für den Unfall verantworten muss.


WebReporter: cleomueller
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brüssel, Zugunglück, Lokführer, Haltesignal
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2010 11:46 Uhr von shortlaester
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
schlecht geschrieben!!! "Der Lokführer übersah ein Haltesignal und rettete sich sofort aus dem Zug. "
Emm..nein.. Er sah einen Zug auf sich zukommen, haute die Bremse rein und betätigte die Hupe.. Dann sprang er aus dem Zug, als er nichts mehr machen konnte.
"Er ließ die Insassen seines Zuges zurück und sah zu wie der Unfall passierte."
Ich glaube, als er auf die Fresse flog, sah er nicht zu, wie der Unfall passierte. Was hätte er denn machen sollen??? Schnell durchn Zug rennen und alle warnen?
Kommentar ansehen
18.02.2010 11:52 Uhr von cleomueller
 
+0 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.02.2010 11:53 Uhr von PeterLustig2009
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Was hätte es gebracht in der Lok zu bleiben? Soll er sich zerquetschen lassen oder was??

In meinen Augen hat er alles richtig gemacht. otbremsung eingeleitet und dann in Sicherheit gebracht.

Tragisch, aber kein Vorwurf zu machen, außer halt das "überfahren" des Haltesignals
Kommentar ansehen
18.02.2010 11:56 Uhr von Franky998
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
bild...
" Er sprang aus dem Führerhaus und wurde dabei schwer verletzt."...vielleicht waren die verletzungen zu groß um noch andere zu retten?
Vielleicht stand er auch unter schock? unter schock können menschen wie ein stein erstarren, selbst wenn das eigene leben in gefahr ist.
Kommentar ansehen
18.02.2010 12:03 Uhr von BessaWissa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Also ehrlich NIEMAND der noch normal tickt bleibt in dieser Situation im Führerstand und geht drauf - denn nun wäre er 100%tig tot.

Beim Arbeiten passieren fehler, schlimme fehler. Aber imho kann man ncith erwarten das man in der situation denkt:
"Aha, ich hab Bullshit gebaut, gleich sterben menschen wegen mir - da sterb ich besser auch"

Und außerdem kann man ihn so zur rechenschaft ziehen, ist ähnlich wie mit schlafenden LKW-fahrern.
Kommentar ansehen
18.02.2010 12:38 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das waren: noch Zeiten, als der Kapitän mit dem sinkenden Schiff unterging....


Ne, ich glaub, jeder in der Situation hätte ebenso gehandelt und versucht, da runter zu kommen.
Zumal der sich ja für den Rest seines Lebens Vorwürfe machen wird, glücklich wird der bestimmt nie mehr...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?