17.02.10 10:28 Uhr
 2.776
 

Embryos im Mutterleib schon zweisprachig

Eine kanadische Studie hat erwiesen, dass die Grundlagen für eine spätere Zweisprachigkeit schon im Mutterleib gelegt werden kann.

Die Versuchskinder wurden zur Hälfte in englischsprachigem Umfeld ausgetragen, und zur Hälfte in einem zweisprachigen Umfeld aus Englisch und Tagalog.

Nach der Geburt war der Saugreflex bei den Sprachen, mit welchen die Babys schon pränatal konfrontiert wurden, größer.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mutter, Sprache, Lernen, Embryo, Mutterleib
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2010 11:15 Uhr von iamrefused
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
bald: fangen die ersten an mit sperma zu reden. die kleinen werden sich freuen. sind dann schon mit ein einhalb jahren so gestresst das sie auf die strasse gehen um zu demonstrieren. wer will bitte in diese zeit kinder setzen??? der/die hat sie ja nicht mehr alle!!!!
Kommentar ansehen
17.02.2010 23:46 Uhr von Phoenix88
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ein weiterere grund gegen abtreibung=mord vorzugehen...
wir töten genies.......
Kommentar ansehen
18.02.2010 01:29 Uhr von Axelwen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
empirischer fehlschluss: ne reaktion auf ne gewohnte sprache (also das saugen) heisst noch lang nicht, dass das baby es nun einfacher hat, die sprache zu erlernen...
Kommentar ansehen
22.02.2010 02:37 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Wenn bei zweisprachigem Umfeld in Kanada nicht mit der Kombi Englisch/Französisch getestet wird ist das äusserst sonderbar.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?