17.02.10 09:47 Uhr
 504
 

USA: Vergeblicher Papst-Einsatz - Todeskandidat wurde nach 25-jähriger Haft hingerichtet

Vergeblich hatte Papst Benedikt XVI mit anderen Geistlichen versucht, die Todesstrafe für einen 45-jährigen Mann zu verhindern.

Der Mann saß bereits seit 25 Jahren wegen Mordes an einer Frau im Gefängnis und bereute seine Straftat, gab Rabbi Menachem Katz nach der Hinrichtung des Mörders bekannt.

Der Mann wurde nun per Giftspritze hingerichtet.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Haft, Papst, Hinrichtung, Benedikt XVI., Todeskandidat
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2010 09:58 Uhr von Bender-1729
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
... und bereute seine Straftat: Na, da kann sich das Opfer ja richtig was von kaufen ... Bisschen spät, oder?

Um eins klarzustellen: Ich bin kein Befürworter der Todesstrafe, aber wenn man in einem US-Staat wohnt, in welchem diese praktiziert wird, dann weiss man das auch. Wenn man dann trotzdem einen Mord begeht, dann hat man halt - ich sags mal wie es ist - "Pech gehabt". Man weiß es schließlich vorher. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Kommentar ansehen
17.02.2010 10:52 Uhr von EvilMoe523
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bin auch nicht für Todesstrafe auch wenn Mord ein schlimmes Verbrechen darstellt. Aber Jemanden auch noch 25 Jahre im Knast auf seine eigentliche Strafe warten zu lassen, finde ich noch viel schlimmer. Menschlicher sind die Typen welche für sowas verantwortlich sind auch nicht...
Kommentar ansehen
17.02.2010 17:32 Uhr von Noseman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also: - er hat seine Tat bereut
- er hat 25 Jahre gesessen, soviel wie hier selten einer Mörder sitzt
- er war noch sehr jung
- er hat ein Vierteljahrhundert warten müssen
- Die Umstände der Tat (siehe Quelle) sehen eher nach Totschlag als nach Mord aus. Nein, korrigiere: Das wäre hierzulande definitiv Totschlag, so weit lehne ich mich aus dem Fenster, denn die Tat war nicht kaltblütig im voraus geplant, sondern ergab sich aus der Situation heraus. Die Handlung geschah vielleicht nichtmal mit Tötungsabsicht.

Wenn man das vergleicht mit dem mehrfachen und jahrelangen US-Vergewaltiger, der 90 Tage Knast bekam (War gestern oder vorgestern hier eine News), dann kann man nur konstatieren, dass die Amis jedes Maß verloren haben.
Kommentar ansehen
12.03.2010 22:51 Uhr von Lustikus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Papst: soll seine Sekte erstmal säubern das hat mehr Priorität!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?