16.02.10 17:21 Uhr
 7.025
 

18 Stunden Fahrt - LKW-Fahrer isst Tachoscheibe auf

Ein 34-jähriger LKW-Fahrer hat die Scheiben seines Fahrtenschreibers aufgegessen.

Damit wollte der Fahrer verdecken, dass er bereits 18 Stunden am Lenkrad seines Wagens saß.

Als er die Scheiben gegessen hatte, bekam er solch große Bauchschmerzen, dass ein Notarztwagen gerufen werden musste. Die Polizei hat den Fahrer wegen zu hohem Tempo angehalten.


WebReporter: prefabsprout
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Fahrer, Stunde, LKW, Fahrt, Scheibe
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2010 17:45 Uhr von Neverend
 
+31 | -6
 
ANZEIGEN
Die Autobahnpolizei hält einen LKW an : "Ihr LKW ist ja völlig überladen, geben sie mal Führerschein,Fahrzeugschein und Tachoscheibe her...!". Sagt der Fahrer : "Was?? Aber das wiegt doch alles keine 20 Gramm... ! "
Kommentar ansehen
16.02.2010 19:39 Uhr von Jepi123
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es nicht so traurig wäre: Ich arbeite selber bei einem größeren Verkehrsunternehmen. Eine meiner Aufgaben ist es das Maximum aus Fahrer und Material herauszuholen. Kündigen kann ich nicht, so leicht bekomm ich keinen neuen Job. Aber ehrlich ist es schon lange nicht mehr.....Fahrer manipulieren an Fahrtenschreiber, Tachoscheiben, Lesegeräten und Fahrerkarten, mit allen Tricks.Und sehr viele hantieren dabei am Gesetz vorbei.
Fahrer haben keine Lobby Herr Westerwelle, Fahrer haben das zu tun was Unternehmen und Bosse wollen, selbstverständlich zu unmöglichen Arbeitszeiten und gefälligst auch am Wochenende auf der Autobahn zu schlafen und sei es auf dem Standstreifen, um hinterher Strafen zu zahlen von Löhnen , die viel zu gering sind.
Kommentar ansehen
16.02.2010 19:40 Uhr von Blackybd2
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Titel: "Tachoscheibe"
Text: "die Scheiben seines Fahrtenschreibers"
Kommentar ansehen
16.02.2010 22:08 Uhr von Schreiraupe
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
xD xD: wie geil xD....ey wisst ihr wie robust sone scheibe is.?!..Respekt ! :D
Kommentar ansehen
16.02.2010 22:10 Uhr von K-rad
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wird das nicht auch digital gespeichert ? Werden diese Daten über Geschwindigkeit und Lenkzeiten nicht auch zusätzlich digital im Wagen gespeichert ?. Da braucht der Beamte nur ein Notebook anzuschliessen und kann alles auslesen. Das Häppchen hätte sich der Fahrer wohl sparen können.
Kommentar ansehen
16.02.2010 22:41 Uhr von auRiuM
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ K-rad: Es gibt noch genug LKW´s mit Tachoscheibe. Die sind auch noch relativ einfach zu manipulieren. Wie allerdings die Digitalen Geräte manipuliert werden können ist mir eine Frage.

Schlimm ist allerdings, für was für Nichtigkeiten die Fahrer mittlerweile Strafen bekommen können.

@Thema...
Dumm nur, dass er durch das Essen der Tachoscheibe sein Unternehmen eine höhere Strafe einbrockt.
Kommentar ansehen
16.02.2010 22:58 Uhr von Schreiraupe
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jap entweder die alten tachoscheiben die aussehen wie ne cd aus papier..oder halt digital mit fahrerkarte..

.wo ich au schun gehört hab das die technik manipuliert werden kann..wahrscheinlich für paar stunden verbindung kappn un dann weiterfahrn....obwohl ich mir das bei der empfindlichen technik nich sehr leicht vorstell...
Kommentar ansehen
16.02.2010 23:07 Uhr von chefcod2
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@K-rad: Die müssen dann halt ihren LKW-Computer aufessen, oder zumindest die Festplatte
Kommentar ansehen
16.02.2010 23:14 Uhr von blub
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wohl bekomms: Die Tachoscheibe hätte er auch irgendwo im LKW verstecken können, anstatt es sich reinzustopfen und einen Darmverschluss zu provozieren. 18 Std. mit einem schwerbeladenen LKW herumzufahren gleicht einer Irrfahrt mit 2 Promille Alkohol. Wer selber schon mal mit PKW usw. mehr als 15 Std. ununterbrochen unterwegs war, versteht was ich meine. Aber noch andere mit einer Schwerlast zu gefährden, gleicht einem Tötungsversuch. Egal wieviel Druck der Chef macht, übertreiben sollte man nicht - sich und anderen zuliebe.
Kommentar ansehen
17.02.2010 07:29 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
einbuchten! egal, wie sehr ich an meinem arbeitsplatz hänge - ICH begehe keine verbrechen für meine firma. wie selbstsüchtig ist es, menschenleben zu gefährden, nur damit man glaubt, der arbeitsplatz wäre sicher? ekelhaft.
Kommentar ansehen
17.02.2010 08:28 Uhr von Herr_Gott
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Gängige Praxis: ist ja auch völlig normal.
Wenn man den nach 18 Std. am Steuer gepackt hätte wärs sicher sehr teuer geworden.
Wenn man keine Tachoscheibe eingelegt hat, kostets 40 €.

Der Kandidat hat die freie Auswahl...
Kommentar ansehen
17.02.2010 09:24 Uhr von Conner7
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Klasse: Wenn das keine Story wert ist.

ironie ende
Kommentar ansehen
17.02.2010 11:46 Uhr von LLCoolJay
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Lenkzeiten: Die Lenkzeitregelungen sind ziemlich kompliziert. Es gibt da sehr viele Kann-oder-wenn-das-nicht-dann-halt-so-Regeln.

Jedenfalls sind alle neu hergestellten LKWs mit digitalem Tacho, die älteren meist mit Tachoscheibe.
Beides lässt sich manipulieren, das eine leichter als das andere.
Legal ist das natürlich nicht.

@JesusSchmidt
Wenn du keine Ahnung hast, einfach mal ruhig sein, ja?
Ein Disponent der dem Fahrer sagt "du musst ohne Pause fahren" ist dumm. Keine Frage.
Im Regelfall ist es aber der zahlende Kunde der dem Spediteur / Transportunternehmer sagt "du musst in der Zeit ankommen, sonst ....".
Im Endeffekt ist es so das die Laufzeit vom Kunden vorgegeben wird, nicht vom Spediteur.
Wird diese nicht eingehalten, verliert der Spediteur den Auftrag. Sprich wenns der nicht macht, gibts einen anderen Dummen ders tut.
Wenns kein Deutscher ist, dann ein Pole, Rumäne, Bulgare, etc. Irgendjemanden findet der Auftraggeber schon, der billig ist und das Blaue vom Himmel verspricht.

Wir alle sind auch mit daran Schuld. Wir wollen für alles Mögliche immer weniger bezahlen und bedenken dabei nicht, das die Beschaffung dieser Dinge (incl. Herstellung, Transport von Einzelteilen, etc.) auch kostet. Und das nicht wenig.
Die Zulieferer machen mit den Herstellern die Konditionen aus und versprechen denen auch kürzest mögliche Lieferzeit. Dieser Druck wird dann vom Auftraggeber an den Spediteur, an den Disponenten an den Transportunternehmer an den Fahrer weitergegeben.

Verallgemeinernd "dummer Fahrer" oder "blöder Spediteur" zu sagen ist keine Lösung.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?