15.02.10 13:32 Uhr
 324
 

User erzürnt über einige Funktionen von Google Buzz

Die Einführung des Social-Media-Dienstes von Google ist nicht gerade wie geplant verlaufen. Statt einen grandiosen Erfolg und eine ernsthafte Konkurrenz zu Twitter und Facebook zu entwickeln, präsentierten die Entwickler eine Datenschutz-Gefahr und erzürnten die Gemüter der User.

Ein Grund für den Zorn war, dass Buzz automatisch in den E-Mail-Account integriert wurde und man per "Auto Follow" eine Freundesliste generiert bekam, die mit den normalen Freundesverhältnissen nicht viel zu tun hatte, weil sie sich an der Häufigkeit des E-Mail-Kontaktes orientierten.

Viele User kritisierten die Datenmitteilungsfreude des Programms. So war für alle User die Follower-Liste automatisch öffentlich, teilweise wurde sogar die komplette E-Mail-Adresse eines Kontaktpartners veröffentlicht.


WebReporter: woodfox
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kritik, Facebook, Google, Manager, Buzz, Todd Jackson
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2010 16:25 Uhr von Milkcuts
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: Der Text ist zwar interessant und dein Kommentar ist natürlich auch richtig, aber in der Schule wäre das jetzt ne 6 wegen Themaverfehlung. Inwiefern wird denn von Todd Jackson auf die Kritik reagiert? Darüber wird im Text leider gar nichts geschrieben...
Kommentar ansehen
15.02.2010 16:30 Uhr von woodfox
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@milkcuts: Wie der Quelle zu entnehmen ist, bezieht sich der Text unter anderem auf einen Blogeintrag von Todd Jackson, in dem er sich zu der Buzz-Einführung äußert.
von daher wohl eher eine 1+
Kommentar ansehen
16.02.2010 00:43 Uhr von Rupur
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@woodfox: Wenn du aber schon in der Überschrift erwähnst das dieser Google-Manager auf die Kritik reagiert, sollte auch in der News hier auf Shortnews stehen, was der Mann denn sagt.
Kommentar ansehen
16.02.2010 08:01 Uhr von Alexander.K
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst Schuld: Das Google eine Datenkrake ist und das Geschäftsmodell der Firma ausschließlich auf dem Wissen über seine User aufgebaut ist, sollte inzwischen jedem klar sein.
Ich würde meine persönliche Email dieser Firma nicht anvertrauen und mit realen Daten würde ich mich bei keinem Dienst von Google anmelden.

Oder um es mal mit den Worten von Steve Jobs zu sagen, Googles Spruch "Don´t be evil" ist "Bullshit"!
Kommentar ansehen
16.02.2010 18:19 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber ein Geschäft auf Wissen als auf Dummheit aufbauen.

Gelle Stevie

B2T:
Ja , es war ungewohnt das Buzz auf einmal aufgetauch ist. Finde ich aber persönlich sehr ansprechend weil es mich ja schon aufregt das Google für den Kalender nen neuen Tab öffnet.

Google muss sowieso noch an seinem Webclient arbeiten. Viele nervt auch die automatische Zusammenfassung zu Konversationen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?