13.02.10 13:17 Uhr
 834
 

Blutdrucksenkende Mittel nicht ohne Zustimmung des Arztes absetzen

Die Bundesapothekerkammer in Berlin meint, eine Behandlung könne eventuell weniger erfolgreich verlaufen, wenn der Patient die blutdrucksenkenden Mittel nicht regelmäßig nimmt oder sogar absetzt.

Einige Patienten sehen keinen Sinn in der Behandlung und nehmen die Medikamente unregelmäßig. Rötung des Gesichts, Kopfschmerzen, Krämpfe in den Waden, sowie Wassereinlagerungen können auftreten.

Nur wenn der Arzt oder Apotheker zustimmt, sollten Tabletten abgesetzt werden. Die Apothekerkammer geht von 80 Wirkstoffen aus, die blutdrucksenkend sind. Durch die Medikamente sollen Herzinfarkt, Nierenschäden oder Schlaganfall verhindert werden.


WebReporter: marshaus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mittel, Zustimmung, Blutdruck, Absetzung
Quelle: rhein-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2010 13:25 Uhr von 08_15
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ich bin betroffen: und rate nur dazu .... setzt es nicht ab ohne "Begleitung". Ich habe eine Frau die Krankenschwester intensiv ist. Ich habe meine Krempel kalt abgesetzt und es war die Hölle so ein kalter Entzug.

Ich bin clean und ich bin STOLZ!

Zu oft werden Medikamente gegeben die einen abhängig machen. Mein Arzt jetzt, der passt auf.

Passt ihr bitte auch auf. Das geht so schnell....
Kommentar ansehen
13.02.2010 18:14 Uhr von snfreund
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
hm, hmhm, ,,oder Apotheker zustimmt, sollten Tabletten abgesetzt werden,, toll, ich werde nur noch zum apotheker gehen, spar ich mit das rumgesitze beim hausarzt
Kommentar ansehen
13.02.2010 18:35 Uhr von Kappii
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wo ist die News? man könnte als Quelle auch glatt "gesunder Menschenverstand" angeben. Auch wenn einige das bei SN nicht glauben wollen: Die meisten Ärzte verschreiben Medikamente nicht aus Spass an der Freude.
Kommentar ansehen
13.02.2010 21:35 Uhr von 08_15
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kappii: Du glaubst nit was Dir Dein Arzt verschreibt. Ich bin kuriert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Olympia 2018: Eishockey-Silber für Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?