13.02.10 12:24 Uhr
 14.059
 

Argentinien: Mann verhindert mit bloßen Händen Zug-Katastrophe

In der Nähe der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires wurde am Mittwoch ein Mann von einer Überwachungskamera gefilmt, wodurch er nun zum Helden im Land wurde.

Auf den Gleisen stand ein Lieferwagen, von dem sich der Motor offenbar nicht mehr starten ließ. Ein Motorradfahrer erkannte den Ernst der Situation und schob den Lieferwagen kurzerhand mit bloßen Händen von den Gleisen.

Anschließend musste der Mann binnen kürzester Zeit sich selbst in Sicherheit bringen, um nicht von dem Zug erfasst zu werden.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Zug, Katastrophe, Argentinien
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Immer mehr abgelehnte Asylbewerber leisten gegen ihre Abschiebung Widerstand
Versagen der Asylpolitik in Oerlinghausen: Flüchtlingskriminalität explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2010 12:56 Uhr von readerlol
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
video ohne quelle anzuklicken: http://tinyurl.com/...

aber schon net schlecht, superman in aktion!
Kommentar ansehen
13.02.2010 12:56 Uhr von Kamelreiter
 
+14 | -13
 
ANZEIGEN
naja bisschen übertrieben ist der titel und die darstellung schon. also ein zugunglück wärs ned geworden, der zug ist ja mit ein paar km/h gerollt und direkt nach dem lieferwagen stehen geblieben. aber trotzdem gut gehandelt
Kommentar ansehen
13.02.2010 12:58 Uhr von SerdarY
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
das war knapp... mansch einer hätte da aus angst die laufrichtung mehrfach geändert und wäre wohl vom zug erfasst.. aber warum warten die, bis der beifahrer überhaupt merkt "oh, ein zug kommt..schnell helfen" ? man hätte vorher (bzw. der fahrer) reagieren können...

video link
http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von SerdarY ]
Kommentar ansehen
13.02.2010 13:23 Uhr von diehard84
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@ Kamelreiter: ist doch egal ob der zug 20kmh oder 60 drauf gehabt hat / hätte so weit wie er noch ausgrollt ist wäre der lieferwagen sonstwo hin geflogen und im zug hätte es auch verletzte gegeben...

coole aktion von dem typen auch wenns schlauer gewesen wäre auf der strassenseite des lieferwagens zu bleiben nach dem rüberschieben ;)
Kommentar ansehen
13.02.2010 13:25 Uhr von cyx148
 
+6 | -15
 
ANZEIGEN
lol: sry aber zugkatastrophe???
der zug is vl 5 meter nachn bus stehn geblieben da wär grad mal blechschadn an dem zug entstanden.. aber ja
Kommentar ansehen
13.02.2010 13:37 Uhr von XschwarzfahrerX
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wie er sich freut :D
Kommentar ansehen
13.02.2010 13:41 Uhr von Melkor1991
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Wie: geil er sich selber feiert. Mein Respekt hatt er.
Kommentar ansehen
13.02.2010 13:49 Uhr von Kyklop
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Der Schranken: ist offenbar so desolat, dass die Leute trotzdem so blöd sind und den geschlossenen umfahren.
Kommentar ansehen
13.02.2010 14:03 Uhr von Wurst_afg
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
wetter ist gut und somit klare sicht für den zugführer.. wird also abgebremst haben oder meint ihr echt die tuckern da fröhlich vor sich hin. ist ja zu fuß gehen schneller.
Kommentar ansehen
13.02.2010 14:21 Uhr von 1gnt23
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Zug-Katastrophe so mit flammendem Inferno und so... bei der Geschwindigkeit.
Kommentar ansehen
13.02.2010 14:23 Uhr von DrOtt
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
respekt!!! Aber solch positive News schaffen es wohl nicht ins fernsehn... wäre der Zug reingekracht und es wären welche umgekommen, dann würde man schon um neue Gesetze kämpfen! o_O
Kommentar ansehen
13.02.2010 14:33 Uhr von blumento-pferde
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Mann verhindert mit bloßen Händen Zug-Katastrophe: Mein erster Gedanke nach dem Lesen der Überschrift:

Chuck Norris ist gerade in Argentinien ;-)
Kommentar ansehen
13.02.2010 14:52 Uhr von Styleen
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
selbst wenn der Zug: den Pkw mit 20 km/h erwischt hätte, hätte es für den Pkw-Fahrer echt böse auskommen können. Man möge mal die Masse des Zugs bedenken ....
Kommentar ansehen
13.02.2010 15:14 Uhr von Rick-Dangerous
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Bei der: Geschwindigkeit hätte er den Bus einfach weggeschoben. Wahrscheinlich nur Blechschaden.

Die Masse spielt eine untergeordnete Rolle im Gegensatz zur Geschwindigkeit. Ob nicht nachgiebig oder 1000mal nicht nachgiebig ist egal.

Den Zuggästen wäre mit Sicherheit nichts passiert.

Evtl, hätte es sogar der Retter überlebt, wenn ihn der Zug erfasst hätte. Er hätte es nur schafffen müssen, aufzuspringen und nicht gerade mit dem Schädel gegen das Eisen zu stoßen.

Meiner Meinung nicht so wild.
Kommentar ansehen
13.02.2010 15:20 Uhr von anderschd
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Rick: Beim Aufprall spielt die Masse eine untergeordnete Rolle? Wie das denn?
Kommentar ansehen
13.02.2010 15:27 Uhr von Rick-Dangerous
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Beim Aufprall: im Allgemeinen nicht. Aber hier.

Auf die Relation zum Auto kommt es in diesen Fall an. Es spielt hier nun mal keine Rolle mehr, ob der Zug 500 Tonnen, 100000 Tonnen oder 1000000000 Tonnen wiegt.

Wenn du mit dem Auto gegen eine unnachgiebige Betonmauer knallst, ist es auch egal, ob die Mauer einen Meter oder 20 Meter dick ist. Allein die Geschwindigkeit entscheidet über die Energieaufnahme des Fahrzeugs und den (Rück)Stoßeffekt.

[ nachträglich editiert von Rick-Dangerous ]
Kommentar ansehen
13.02.2010 15:44 Uhr von Robaaaat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kyklop: Ich glaube unter einem der Videos stand auf Spanisch, dass der Verfasser in der Nähe wohnt und schon gehört hat, dass die Schranken eigentlich 24/7 unten sind und trotzdem jeder die Gleisen überquert.

@DrOtt: Ich glaube, dass das auch schon im Fernsehen kam.
Kommentar ansehen
13.02.2010 16:35 Uhr von anderschd
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Rick: Das seh ich anders. Je schwerer der Zug, desto länge brauch er um zum stehen zu kommen. Und für den relativ leichten PKW spielt es schon eine Rolle, ob er 100 oder 500 oder 1000mmitgeschleift wird. Besonders wenn jemand drin hockt.
Kommentar ansehen
13.02.2010 16:35 Uhr von Clercky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
cool: jetzt sieht man wieder das es noch menschen gibt die HIngucken.
Kommentar ansehen
13.02.2010 17:16 Uhr von Lefti02
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiß ja nicht, welche Sitten und Gebräuche in anderen Ländern herrschen .. aber ich weiß, daß man hierzulande hinter geschlossenen Schranken wartet .... gut - die Leistung des Motorrad-Fahrers ist respektabel und beifallswürdig, aber dennoch in meinen Augen mit einem faden Beigeschmack behaftet.
Kommentar ansehen
13.02.2010 18:23 Uhr von Sharkoon
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
schranken!? ich hab keine schranken gesehen 0_o
auch wenn es vielleicht keine katastrophe gegeben hätte, is das wirklich eine respektable leistung vom motoradfahrer gewesen. auch wenn der zug am bremsen war, hätte er den motoradfahrer trotzdem wahrscheinlich überrollt. also: RESPEKT!
Kommentar ansehen
13.02.2010 18:34 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Zug-Katastrophe??? Wohl eher ein verdellter Lieferwagen.
Die Bahn hatte nen verdammt guten Bremsweg.
Kommentar ansehen
13.02.2010 20:29 Uhr von sonikku
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wie blöd: sind hier denn einige? Der Zug ist natürlich nicht mit Schrittgeschwindigkeit langerollt, das Video zeigt nur die letzten Meter der Schnellbremsung. Der Mann auf dem Motorrad kann selbstverständlich nicht vorausahnen, dass der Zug ein paar Meter hinter dem Auto zum stehen kommen würde.
Kommentar ansehen
13.02.2010 22:10 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
der wahnsinn mit blossen händen ein fahrzeug weggeschoben! jeder normale mensch hätte einen kran dafür gebraucht!

die schlagzeile ist total reisserischer murks...
Kommentar ansehen
14.02.2010 09:27 Uhr von Punkah
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An die ganzen Flamer hier: Macht´s nach. Ich glaube , dass der Großteil diesen Mut nicht aufbringen würde.

[ nachträglich editiert von Punkah ]

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?