12.02.10 11:29 Uhr
 63
 

Bund und Länder haben weniger Steuereinnahmen

Bund und Länder hatten Anfang des Jahres erschreckend wenig Steuereinnahmen zu verbuchen.

Laut Experten schlägt sich nun auch hier die Wirtschaftskrise nieder. Damit stehen Bund und Länder nun vor dem Problem, das riesige Einnahmeloch zu stopfen.

Denn einen so großen Rückgang hat man nicht erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr nahm der Bund 11,7 Prozent, die Länder 7,8 Prozent weniger Steuern ein. Nun hofft man, dass die nächste Prognose im Mai deutlich erfreulicher ausfällt.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Land, Bund, Wirtschaftskrise, Einnahme
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2010 11:21 Uhr von Alexander.K
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirtschaftskrise: Ich denke die Mindereinnahmen sind vor allem den undurchsichtigen Steuergesetzen geschuldet.
Wo ist die Bierdeckelsteuer der FDP?

Wenn man die ganzen Abschreibungsmöglichkeiten, die ganzen Schlupflöcher in den Steuergesetzen schließen würde und das verlagern von Gewinnen ins Ausland verhindern würde, hätten wir sicher mehr Steuereinnahmen.

Was macht die Regierung statt dessen, sie beschließt neue Ausnahmeregeln in Gastronomiegewerbe und fördert die Bürokratie.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?