11.02.10 15:25 Uhr
 7.864
 

ING-DiBa trennt sich durch Rauswurf von Kunden

Gleich 1.000 Kunden der ING-DiBa sind von dem Rauswurf durch die Bank betroffen.

Betroffen sind Inhaber von Wertpapier-Depots, die entweder als Deutschstämmige in den USA leben - oder Bürger aus den USA, die inzwischen in Deutschland leben.

Begründet wird der Rauswurf der Kunden mit der Neuregelung der Steuerbehörden der USA hinsichtlich der Meldepflichten. Diese würden einen zusätzlichen Aufwand in der Verwaltung bedeuten - Kosten, welche die ING-DiBa nicht bereit ist, für ihre Kunden zu übernehmen.


WebReporter: NewsvomTage
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Kunde, Rauswurf, Wertpapier, Depot, ING-DiBa
Quelle: www.bankingportal24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2010 15:38 Uhr von halloechen
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
auch nicht schlecht: lieber das geld der kunden zu verlieren. Ich glaube nicht das es arme Kunden waren...
Kommentar ansehen
11.02.2010 16:08 Uhr von ParaKnowYa
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
halloechen: Ich denke die haben das schon wirklich GANZ genau vorher überprüft, ob nicht vielleicht doch Gewinn dabei rausspringen würde.

In der heutigen Zeit lässt sich doch niemand mehr freiwillig Profit entgehen - vor allem dann nicht, wenn es sich um "Verwaltungsaufwand" (nicht gerade der Arbeitsbereich der Chefetage, wenn du verstehst was ich meine) handelt.
Kommentar ansehen
11.02.2010 16:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Sicherheitsleck bei ING-DiBa lese ich gerade in der parallelen ShortNews:
Die Verbraucherzentrale NRW rief im September die Hotline der ING-DiBa an und meldete einen Kontoinhaber als "verstorben".
Die Verbraucherschützer gaben lediglich Namen und Kontonummer des ING-DiBa Kunden an. Das Konto wurde still gelegt.

Ich glaube nicht dass bei der Bank "gedacht" wird.
Kommentar ansehen
11.02.2010 19:31 Uhr von shadow#
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht: Ich nehme an dass sie bei Aufrechterhalten der Verträge eine ganze Latte von Daten in die USA melden müssten, die nicht unbedingt nur mit den Verträgen dieser Kunden zu tun haben müssen.
Das würde wiederum einem Haufen anderer Kunden nicht gefallen, wenn das rauskommt.
Kommentar ansehen
12.02.2010 12:35 Uhr von Rambay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
König Kunde ? Nun, in Sache BIG UNCLE SAM IS WATCHING YOU stehe ich diesmal voll auf der Seite des Unternehmens.....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?