11.02.10 11:39 Uhr
 437
 

"Erziehungsmaßnahme": EU-Abgeordnete fordert Steuer auf ungesundes Essen

Die EU-abgeordnete Oana Antonescu fordert als "Erziehungsmaßnahme" eine Steuer auf ungesundes Essen. So solle der Fettleibigkeit und den daraus resultierenden Krankheiten entgegen gewirkt werden, da diese die europäischen Gesundheitssysteme belasten.

Das Parteimitglied der Liberaldemokratischen Partei (PDL) möchte in Rumänien bereits ab dem 1. März die Steuer einfordern. Betroffen sind die Hersteller von Chips, Süßigkeiten und anderen Snacks.

Die Lebensmittelindustrie hat heftige Proteste geäußert. Die Steuer werde unter anderem zu Korruption, Schwarzhandel und Steuerhinterziehung führen. Außerdem werden Arbeitsplätze verloren gehen, sowie die Qualität der Produkte sinken, während ihr Preis ansteigt.


WebReporter: mediareporter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Steuer, Essen, Abgeordnete, Erziehung, Fettleibigkeit
Quelle: www.rooster24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2010 11:52 Uhr von atrocity
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Drecks Vorschriften: Was soll der Mist das einem immer mehr vorgeschrieben wird wie man zu leben hat?

Ich ess gerne ungesunde fette Sachen, hab Untergewicht und mich juckt es en scheiß ob andere davon fett werden.

Die Politiker sollen sich lieber um wirkliche Probleme kümmern als den Leuten bis ins Privatleben vorzuschreiben wie sie zu leben haben!
Kommentar ansehen
11.02.2010 11:55 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hahahahaha Es führt also dazu,was es schon überall(erst recht in Rumänien) gibt..Korruption,Bestechung,Lobbyismus gibt es überall..das mit einer Steuer auf Süssigkeiten und Fett ändern zu wollen..lächerlich !! Dann müsste ers einmal die Verarsche mit den Verpackungen Rückgängig gemacht werden..und die Verarsche mit den Inhaltsstoffen...alles durch die Lobbyisten-Eu angeordnet..!!
Kommentar ansehen
11.02.2010 11:55 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hahahahaha Es führt also dazu,was es schon überall(erst recht in Rumänien) gibt..Korruption,Bestechung,Lobbyismus gibt es überall..das mit einer Steuer auf Süssigkeiten und Fett ändern zu wollen..lächerlich !! Dann müsste ers einmal die Verarsche mit den Verpackungen Rückgängig gemacht werden..und die Verarsche mit den Inhaltsstoffen...alles durch die Lobbyisten-Eu angeordnet..!!
Kommentar ansehen
11.02.2010 11:55 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Hahahahaha Es führt also dazu,was es schon überall(erst recht in Rumänien) gibt..Korruption,Bestechung,Lobbyismus gibt es überall..das mit einer Steuer auf Süssigkeiten und Fett ändern zu wollen..lächerlich !! Dann müsste ers einmal die Verarsche mit den Verpackungen Rückgängig gemacht werden..und die Verarsche mit den Inhaltsstoffen...alles durch die Lobbyisten-Eu angeordnet..!!
Kommentar ansehen
11.02.2010 11:56 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry..! Technischer Fehler
Kommentar ansehen
11.02.2010 11:59 Uhr von Katzee
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Alles kann ungesund sein: wenn es in rauen Mengen genossen wird. Ein paar Chips, Pommes etc. sind nicht schädlich - die "Dauerernährung" davon allerdings schon. Wenn die Menschen nicht lernen, ihre Ernährung umzustellen, wird auch eine Sondersteuer nichts bringen. Ein gesundes Leben beginnt im Kopf - und da ist bei vielen Menschen mit ernährungsbedingten Gewichtsproblemen halt nichts drin. Wie wäre es dann nicht lieber mit einer "Sondersteuer" auf "mentales Vakuum"? ;-)))
Kommentar ansehen
11.02.2010 12:13 Uhr von atrocity
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Nö, das wird nicht passieren, selbst wenn Europa komplett bankrott geht oder ähnliches.

Das einzige was dann passieren wird, ist dass das Nicht Europäische Ausland keine finanziellen Hilfen mehr bekommt und Hunger muss. Aber Europa produziert so viele Lebensmittel, hier wird man nicht verhungern selbst wenn sonst alles vor die Hunde geht und wir wieder zu Fuß laufen müssen ;-)
Dir viel Spaß dann wo auch immer du lebst *gg*
Kommentar ansehen
11.02.2010 12:39 Uhr von br666
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, kam halt: von einer Rumänin. Was will man da erwarten?
Von einer Politikerin aus einem der Bettel-Länder Europas?
Kommentar ansehen
11.02.2010 12:44 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Fett und Zucker: zu besteuern ist schon lange in den Köpfen einiger Weltgesundheitsverbesserer. Hat etwa die Tabak- oder Alkoholsteuer etwas am Verbraucherverhalten geändert? Ich sage Nein, denn es ist nicht im Menschen , sich beim Konsum von einer Steuer beeinflussen zu lassen. Demnächst wird die Atemluft noch besteuert; und ich habe dann die Möglichkeit aus Gegenden mit guter Luft und hoher Steuer in Gegenden mit schlechter Luft und geringerer Steuer auszuweichen. Mit der entsprechenden Fantasie lassen sich noch mehr Geldquellen für die EU erschließen und es wird damit enden, dass durch die enstandene Armut überhaupt keine Steuern mehr rein kommen.
Kommentar ansehen
11.02.2010 12:45 Uhr von Haruhi-Chan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Super Jawoll, darauf hat die Welt gewartet?!
Steuern erheben im Sinne der Gesundheit, ist klar...
Das ist so eine dreiste Lüge.
Halten wir die Leute gesund juhuu.
Und dann erheben wir Steuern auf gesunde Lebensmittel, um die Defizite der Ärzte auszugleichen, weil die Leute zu gesund sind.
Kommentar ansehen
11.02.2010 12:56 Uhr von Trisa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee an sich: finde ich eigentlich sehr gut.
Nur die Umsetzung geht wohl in die falsche Richtung.

Fakt ist, dass eine gesunde Ernährung um einiges mehr zu den finanziellen Lasten geht als eine Fastfoodernährung.

Eine Steuer auf die ungesunden Sachen ist jedoch nicht die Lösung.
Ich denke, viele arme Familien können sich eine richtig ausgewogene Ernährung gar nicht leisten.
Die würden ja dann doppelt bestraft werden.
Kommentar ansehen
11.02.2010 18:55 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jo, macht mal Dann schmuggeln Rumänen ihren Süßkram wohl künftig aus dem EU-Ausland :)

@Trisa
"Fastfood" von Burger King und Konsorten ist alles andere als günstig. Was billig ist, ist das Supermarktfleisch und die Nahrungsmittel, die eben ungesund sind. Obst und Gemüse dagegen sind teuer. Wenn man auf´s Geld schauen muss, hat man eigentlich schon verloren.
Wenn nicht und man sich nicht bei jedem Teil überlegt ob es gesund ist, allerdings auch ;-)
Kommentar ansehen
11.02.2010 19:14 Uhr von Trisa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: Wo schrieb ich was von Burgerläden???
Eine arme Familie wird auch nicht jeden Tag bei Burger King essen.
Fastfood sind nicht nur Burger.

Tiefkühlpizza, Mikrowellengerichte, Dosenfutter,....
DAS meinte ich.

[ nachträglich editiert von Trisa ]
Kommentar ansehen
11.02.2010 23:54 Uhr von selphiron
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: mein Bauchgefühl sagt mir dass McDon davon verschont bleiben wird...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Olympia 2018: Eishockey-Silber für Deutschland
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?