10.02.10 17:49 Uhr
 1.114
 

Österreich: Heterosexuelles Paar will gleiches Recht wie Homosexuelle

Die eingetragene Partnerschaft, die auch als "lockere" Ehe bezeichnet wird, ist in Österreich nur für Homosexuelle zugänglich. Ein heterosexuelles Paar will nun ebenfalls die Vorteile der eingetragenen Partnerschaft genießen.

Neben einer geringeren Unterhaltspflicht gilt in der eingetragenen Partnerschaft die Vertrauenspflicht und nicht die Treuepflicht.

Der Anwalt des Paares, Helmut Graupner, will nun bei den Behörden um Erlaubnis bitten. Allerdings würde das Paar auch vor den Verfassungsgerichtshof ziehen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Österreich, Recht, Paar, Homosexuelle, Hetero
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2010 18:22 Uhr von Schwertträger
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Klingt logisch
Kommentar ansehen
10.02.2010 18:43 Uhr von Pika7
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Rechte: Minderheitenrechte sollten natürlich auch für die Mehrheit gelten!
Kommentar ansehen
10.02.2010 19:12 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man mal die Quelle liest, kann einem Schwindelig werden. Der Rechtsanwalt,der das Hetero-Pärchen vertritt,gibt aber auch Homo-Pärchen Rechtshilfe,die ihrerseits Klagen wollen,wenn sich aus dieser Klage,ihnen gegenüber Nachteile Nachteile ergeben...usw.usw...Au Weia...erinnert mich ein bischen an "South Park"...als der Anwalt dort Jederman gegen Jederman Verklagte(Verteidigte)...

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
10.02.2010 21:43 Uhr von mustermann07
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Coole Idee: gleiches Recht für alle...
Kommentar ansehen
11.02.2010 12:30 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erklären sie mir bitte, was sind die juridischen / sonstige vorteile mit einer Partnerschaft/Ehe?
Kommentar ansehen
14.02.2010 05:12 Uhr von Rupur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der_Norweger123: Lern erstmal deutsch...
Kommentar ansehen
23.02.2010 15:22 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Go Österreich "Andere Homosexuelle versuchen, das Verbot der Fortpflanzungsmedizin zu kippen. Diese ist Homosexuellen gesetzlich untersagt."

"Stattdessen wurde extra für Homosexuelle der Begriff „Nachname“ eingeführt. Homosexuelle protestieren, weil sie durch diese Unterscheidung auf jedem Formular als schwul oder lesbisch erkennbar sein könnten."

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?