10.02.10 14:38 Uhr
 481
 

Ilse Aigner kritisiert Google "Street View": Gefahr für informationelle Selbstbestimmung

Die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner wettert gegen den Google-Konzern, genau gesagt hat sie etwas gegen die systematische Sammlung der Straßenfotos für Googles "Street View".

Google habe genauere Profile von Menschen als jeder Geheimdienst, so Aigner. Diese Aussage könne, mit Hinblick auf die Gesetzlage der Vorratsdatenspeicherung und den regen Austausch von Daten zwischen Deutschland, EU und USA, bezweifelt werden.

Die Frage sei doch eher, wie man mit der neuen Situation des Internets als digitale Informationsebene umgehen soll. Die Antwort darauf könne kein vollständiges Verbot sein.


WebReporter: woodfox
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Google, Datenschutz, Google Street View, Ilse Aigner, Verbraucherschutzminister
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privatsphäre zu ernst genommen: Google Street View macht Kuh-Gesicht unkenntlich
Färöer Inseln: PR-Gag - Schafe filmen à la Google Street View die Inseln
Hamburger Miniaturwunderland jetzt auf Google Street View

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2010 15:01 Uhr von Python44
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn jemand nicht will, dass: sein versifftes Grundstück weltweit zu sehen ist, oder dass die ARGE den Porsche in der Einfahrt seines HartzIV Domizils sieht, hat er halt Pech gehabt.
Normalbürger haben eigentlich nichts zu befürchten ... die Rumänen wußten schon vor 15 Jahren auch ohne Internet in welchen Straßen was zu holen war (bevor dieses Argument wieder auftaucht).
Außerdem ergibt sich aus dem Foto ja nicht WER dort wohnt, solange man auch sonst seine Daten nicht überall preisgegeben hat !

[ nachträglich editiert von Python44 ]
Kommentar ansehen
10.02.2010 15:35 Uhr von borgdrone
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
nuun: sooo ein Schwachsinn mal wieder.
Im Gegensatz zu Geheimdiensten stehen die Bilder von Streetview jedem zu.
Wenn der Geheimdienst etwas wissen will bedient er sich schon seit jeher grosser Firmen.
Unsere Regierung hat eine Vorratsdatenspeicherung umgesetzt.
In jeder Reportage im Fernsehen sind schon seit Jahrzehnten unzählige menschen im Hintergrund mitgefilmt worden.
Wenn ich wissen will wo jemand wohnt und wie es da aussieht kann ich im Telefonbuch nachsehen und hinfahren.

Im Gegensatz zum Geheimdienst bewege ich mich freiwillig im Internet und kann mir aussuchen welche Daten ich veröffentliche.

hier wird der Kontrast wieder mal sehr stark verdreht und mit der Angst des Verbrauchers umgegangen.

[ nachträglich editiert von borgdrone ]
Kommentar ansehen
10.02.2010 15:58 Uhr von selphiron
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mhg: Also ich find Street View toll.wenn man mal z.B. wissen will wie irgendein Kaff in Japan aussieht und keine Lust hat gleich hinzureisen kann man sich das bei google streetview anschauen.Ist ja im Grunde wie wenn man dor war.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privatsphäre zu ernst genommen: Google Street View macht Kuh-Gesicht unkenntlich
Färöer Inseln: PR-Gag - Schafe filmen à la Google Street View die Inseln
Hamburger Miniaturwunderland jetzt auf Google Street View


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?