09.02.10 17:53 Uhr
 3.989
 

Wer haftet bei Kredit- oder EC-Karten-Betrug?

Wenn plötzlich eine beträchtliche Summe vom Girokonto eingezogen wurde, obwohl man selbst gar keinen Kauf getätigt hat, dann steht man meist etwas hilflos da. Ebenso, wenn die EC-Karte geklaut wurde oder verloren gegangen ist.

Entdeckt man solche Vorgänge, so sollte man die entsprechende Karte zunächst sofort sperren lassen. Danach steht schnell die Frage nach der Haftung. Wer zahlt den Schaden?

Dabei ist es so, dass die Bank entscheidet, ob ihr geschädigter Kunde grob oder leicht fahrlässig gehandelt hat. Ist etwa der PIN gemeinsam mit der Karte aufgehoben worden, ist das eine grobe Fahrlässigkeit. Dann haftet der Geschädigte.


WebReporter: tata1981
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bank, Betrug, Kredit, Konto, EC-Karte
Quelle: www.fem.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2010 00:08 Uhr von casjopaia
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Grob fahrlässig: handeln bei Kreditkarten höchstens die Banken. Ich habe neben einer EC auch eine VISA. Anders als bei EC muss man bei VISA keine PIN im Laden (z.B. Tankstelle) eingeben, sondern unterschreiben. Sinnigerweise ist auf der Rückseite der Karte ein Muster, das man leicht erlernen kann.

Ein weiterer Nachteil bei VISA ist, dass die CVC auch gleich mit drauf steht und man somit über das Internet bestellen kann, bis das Limit der Karte erreicht ist. Der einzige Grund bei VISA eine PIN einzugeben ist, wenn man damit von einer Bank Bargeld holen will.
Kommentar ansehen
10.02.2010 03:56 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@casjopaia: Du solltest wirklich mal das Kleingedruckte lesen...

Sollte jemals deine EC-Karte und danach Geld verschwinden, bist du mit hoher Wahrscheinlichkeit den vollen Betrag los.
Bei VISA z.B. ist die eigene Haftung auf 50 Euro täglich beschränkt und endet mit der Verlustmeldung.

Eine am Tag nach dem Verlust verloren gemeldete Karte von der mittlerweile schon 2000 Euro abgehoben wurden kostet dich bei einer EC folglich 2000 Euro, bei VISA gerade mal 100.
Was würdest du lieber verlieren?
Kommentar ansehen
11.02.2010 16:21 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
letztes Jahr 4mal beschi..en worden: letzts Jahr war ein schwarzes Jahr. Ich wurde 4 mal bei 2 Karten abgezockt.(Ägypten,Holland, England und D) Der Schaden waren mehrer Tausend € aber ohne große Diskussionen oder Stress hatte ich das Geld innerhalb von 4 Wochen wieder.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?