09.02.10 12:22 Uhr
 1.391
 

Verbraucherschützer warnen vor Abzocke im Internet

Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale warnt vor den sogenannten "Live-Auktionen" im Internet.

Vor allem vor Auktionen in denen man je Gebot zwischen 10 und 50 Cent bezahlen muss, sind Abzocke, wie die Verbraucherschützer mitteilen. Hat man das Produkt zum höchsten Preis erworben, kommen oftmals noch Gebühren hinzu.

Auch Auktionen in denen das niedrigste Gebot den Zuschlag erhält, stehen bei den Verbraucherschützern nicht hoch im Kurs. Denn sobald ein Tipp mehrmals abgeben wird, wird der eigene Preisvorschlag ungültig, dadurch gehen viele gebührenpflichtige Tippabgaben ein.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Werbung, Verbraucher, Abzocke, Verbraucherschützer
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2010 12:27 Uhr von SystemSlave
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Der Betreiber ist meistens der Gewinner: Wenn man glück hat zahlt man nicht drauf aber wenn man mal überlegt man ersteigert einen Fernseher für 500€ hat aber 100€ gebote rein gesteckt und die anderren 10 Mitbieter haben auch 100€ rein gesteckt sind aber leer ausgegangen so hat der Betreiber die Kosten für den rein und noch Gewinn gemacht.
Kommentar ansehen
09.02.2010 12:36 Uhr von EvilMoe523
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Abzocke mag sein aber ich vergleiche das Glücksspiel mit dem Bieten eher mit Lotto. Da zahlen die Leute doch auch ohne Ende für Tipps und kennen ihre minimalen Chancen, abzusahnen oder?

Naja, ich zahle lieber 500€ für einen TV anstatt 100€ für ne Chance auf einen TV :)
Kommentar ansehen
09.02.2010 12:39 Uhr von major2308
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Warum: geht dann die Politik zusammen mit den Verbraucherschützern gegen solche Kriminellen vor. Ich verstehe das einfach nicht. Wenn ich mit einem Pappkarton und 3 kleinen Hütchen auf die Straße stelle und da den Leuten die 50 Euro aus der Tasche ziehe geh ich in den Knast. Und diese Pseudofirmen der Internetbetrügern werden immer mit Samthandschuhen behandelt. Sobald sich Meldungen von betrogenen Bürgern mehren, sollten diesen Leuten alle Konten dicht gemacht werden und auch sämtliche Telefon- und Datenleitungen gesperrt werden. Und dann erstmal für 3 Monate in U-Haft in dann in Ruhe alles prüfen.
Kommentar ansehen
09.02.2010 13:16 Uhr von journalist2010
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
KLAR ist das Abzocke: WAS SONST ? Wo wird man denn nicht abgezockt mit überteuerten Gebühren für NICHTS die wahrscheinlich automatisch berechnet werden das Schreiben geht automatisch erstellt raus und wird automatisch eingezogen und trotzdem heisst es überall Bearbeitungsgebühr Gebühr Gebühr ...


Da bieten 1000de Leute auf ne PS3 der Betreiber verdient das doppelt und dreifache und dann nochmal an den Gebühren ...früher war alles besser
Kommentar ansehen
09.02.2010 13:49 Uhr von JayX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abzocke, aber nicht illegal: Ihr solltet da vielleicht mal differenzieren. Klar ist das Abzocke, aber es ist nichts illegales. Man hat halt ein Produkt verdammt teuer verkauft. Wenn ich so nen Unfug anbiete und es welche gibt, die mit machen, dann ist das deren Schuld, wenn sie ihr Geld verlieren. Zumindest hier, denn es wird ja mit offenen Karten gespielt.
Wenn das vorher nicht bekannt ist, DANN ist das illegal, aber es wird ja nur das angeboten und auch mit Regeln fest gesetzt, wie es ab laeuft.

Nehmen wir Deal Street (D/S...uebrigens ist die Abkuerzung nicht so dolle, weil das normal fuer Domination/Submission steht, aber das ist natuerlich Geschmackssache ;) ). Die Werben mit xx% Ersparnis bei den Ersteigerungen, aber sagen auch dazu, dass die ersten 10 Gebote umsonst sind und sie dann 50 Cent kosten. Wer dann dort hin geht und mit macht, der hat aus meiner Sicht kein Mitleid verdient, wenn es denn mal in die Hose geht.
Kommentar ansehen
09.02.2010 14:36 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht abzocke und auch keine Auktion: Das ist ein simples Glücksspiel.
Für einen Einsatz darf man einen Tip abgeben.


Den Reibach macht natürlich der Anbieter.
Kommentar ansehen
09.02.2010 15:09 Uhr von Caletta
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eigenverantwortung: Jeder der bei Liveauktionen Teilnimmt sollte wissen was er da macht, dass der Anbieter dabei Gewinn macht ist für mich irgendwie kein Grund es als illegal zu einzustufen, jeder will sein Geschäft machen.
Man muss nicht alles verbieten was ein Risiko birgt, wir sind mündige Bürger und keine Kinder.Wer bei so etwas mit macht und auf die Nase fällt hat eben Pech gehabt. Niemand hat ihn gezwungen, das ist das Leben, wer Risiken eingeht verliert auch mal, ein völlig narrensicheres Leben wäre doch irgendwie langweilig.
Vielleicht macht es doch einigen Leuten spaß auf diese Weise zu bieten?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?