08.02.10 19:18 Uhr
 226
 

Kanada: 50.000 Robben müssen sterben

Kanada hat für die kommende Jagdsaison die Quoten veröffentlicht. Die Regierung in Ottawa beschloss, 50.000 Tiere zur Jagd frei zugeben. Die Quote ist genauso hoch wie im vergangenen Jahr.

Kanada verteidigt sich mit dem Argumenten, die Jagd sei "human und nachhaltig". Außerdem sei sie lebensnotwendig für die Inuit, die Gruppe der Eskimos in Kanada und Grönland.

Laut Angaben von IFAW bedeuten die Zahlen, dass drei von vier neugeborenen Kegelrobben getötet werden.


WebReporter: wetzlarer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Kanada, Jagd, Robbe, Inuit, Kegelrobbe
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2010 19:25 Uhr von nachtaktiver
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
sollen: sie doch so weiter machen...bin mal gespannt wie die quote in nen paar jahren aussehen wird..dann wird es wohl nix mehr werden mit 4 von 5 neugeborenen..
Kommentar ansehen
08.02.2010 19:40 Uhr von Courios
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Schade wollte grade die gleiche News einliefern =(.

Naja warst wohl schneller.

@ Topic: Laut Quelle liegt die Gesamtpopulation der Robben bei 300.000.

Daher finde ich 50.000 zu tötende Robben schon etwas übertrieben...

[ nachträglich editiert von Courios ]
Kommentar ansehen
08.02.2010 21:37 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Nachhaltig": Mit anderen Worten: Komme was da wolle, die Robben werden sich keinesfalls vermehren.

Hier geht es eher darum, einen der Konkurrenten der Fischerei kleinzuhalten.
Ich wünsche diesen Menschen, dass sie allesamt von Eisbären als Robbenersatznahrung verspeist werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?