08.02.10 17:32 Uhr
 2.214
 

Verdeckte Ermittler unterwegs auf Social Networking-Seiten

In der aktuellen Ausgabe der "Kriminalistik" heißt es, dass Social Networking Seiten "wahre Fundgruben für Ermittlungs- und Fahndungszwecke" sind.

Die virtuelle Welt des Internets darf nicht von den Gesetzen verschont bleiben, vor allem weil Absprachen und Mittäter leichter über solche Netzwerke gefunden werden können.

Soziale Netzwerke dienen auch als Handelsplatz für kriminelle Aktivitäten. Die Informationen, die sich daraus ergeben, werden, z.B. bei laufenden Verhandlungen, als Beweis verwendet.


WebReporter: KoRn17
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Ermittler, Social Network
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2010 18:04 Uhr von dinexr
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Traum für Schäuble: Man kann nur immer wieder sagen : Wenn man Informationen über sich frei ins Netz stellt, muss wissen, dass diese von so ziemlich jedem abgerufen werden können.
Kommentar ansehen
08.02.2010 18:09 Uhr von Robert_Reporter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich mochte Facebook & Co noch nie, eben weil diese Entwicklung abzusehen war. Ich will doch nicht, dass irgendjemand weiß, dass ich auf Parties stets der Besoffenste bin oder total auf Modern Talking stehe - seien es nun kommerzielle "Datensammler", Polizisten, mein Arbeitgeber oder auch einfach nur mein Nachbar, der mich nicht mag.
Auch klar ist, dass Polizisten aus diesem Trend "zum alles im Internet preisgeben" natürlich bei "verdächtigen" Personen und deren "Freunden" reges Interesse zeigen...

[ nachträglich editiert von Robert_Reporter ]
Kommentar ansehen
08.02.2010 19:14 Uhr von Pils28
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Viel einfacher als dieses elendige Briefe öffnen: von früher!
Kommentar ansehen
08.02.2010 21:12 Uhr von face
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die seiten sind doch sowieso von den Überwachungsdiensten gesponsort.... wer diese Seiten nutzt ist selber schuld.
Kommentar ansehen
08.02.2010 21:49 Uhr von journalist2010
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hab ich: schon immer gesagt ...aber es soll wirklich Leute geben die sich mit Waffen Drogen etc präsentieren und glauben das Deals übers Internet sicherer wären als am Telefon

HALLO 2010 alles und jeder wird überwacht permanent

Echelon hört SIMULTAN 3 Milliarden (ja) Gespräche ab ob das Telefon oder Handy aus ist ist völlig egal. Bei verdächtigen Worten wird der Verlauf ausgedruckt.

Echelon erkennt Zusammenhänge zwischen Gespräöchspartnern.

Echelon erkennt eure Stimme unter 100ten innerhalb 0,4 Sek.

Echelon ist mit allen Verkehrsüberwachungskameras vernetzt sowohl auch mit allen anderen Tiefgarage Autobahn Banken und und und ...Wenn ihr eine Ubahn betretet oder eine Tiefgarage einfährt werdet ihr anhand von 152 Gesichtspunkten erkannt .

Wenn ihr euer Gesicht verdeckt werdet ihr anhand eures Schattens identifiziert..

BIG BROTHER ist schon da !!!!!!!

Kennt einer noch den Terminatorfilm ? Ich sag nur SKYNET :-))) und apropo Skynet ..In Californien hat ENDE DER 90er ein Computer nach Menschenrechten gefragt ......

naja ist ja eh alles nur science fiction !!!! (ironie)
Kommentar ansehen
09.02.2010 12:29 Uhr von MasterM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ob die Beweise wirklich was bringen, schließlich kann sich jeder von überall mit jedem Namen irgendwo anmelden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?