08.02.10 06:34 Uhr
 3.097
 

Kehlkopfkrebs bleibt zu Beginn häufig unerkannt

Kehlkopfkrebs, an welchem vor allem viele Raucher erkranken, bleibt zu Beginn oftmals unerkannt.

Daher sei es ratsam, dass sich Raucher ab 40 Jahren jedes Jahr den Kehlkopf und die Stimmbänder auf mögliche Tumore untersuchen lassen.

Die Behandlung ist schmerzfrei und ermöglicht es, Tumore schon im Frühstadium zu entdecken und die Heilungschancen damit zu erhöhen.


WebReporter: pacman44
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Krankheit, Raucher, Kehlkopf
Quelle: www.onmeda.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2010 08:45 Uhr von Allmightyrandom
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
1. Nahezu jeder Krebs bleibt "zu Beginn häufig unerkannt" - das ist ja eine der fiesen Eigenschaften beim Krebs.

2. "Die Behandlung ist schmerzfrei"... Du meinst wohl die Untersuchung oder die Diagnose, eine Behandlung ist das noch lange nicht, wenn der Arzt erstmal versucht rauszukriegen ob alles in Ordnung ist.
Kommentar ansehen
08.02.2010 12:51 Uhr von KarlHeinzKinsky
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab mal als Zivi in ner Strahlentherapie gearbeitet und muss sagen, dass es echt schlimm ist ca. 90% der Kehlkopfkrebspatienten waren Raucher, Trinker oder gleich beides. Viele von ihnen konnten nicht mehr richtig reden und atmen und mussten direkt über die Luftröhre atmen (Man bekommt dann einen kleinen Schnitt durch den Hals in die Luftröhre da kommt dann so ein Plastikröhrchen rein damit man Luft bekommt).
Es war zwar oft sehr schlimm aber letztendlich bin ich froh, dass ich in der Klinik arbeiten konnte und viele wichtigen Erfahrungen mitnehmen konnte... ich war da 19 und hab dann auch mit dem Rauchen aufgehört :)

[ nachträglich editiert von KarlHeinzKinsky ]
Kommentar ansehen
08.02.2010 13:11 Uhr von Seyhanovic
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
OMG: Ja was eine News aber auch...
Kommentar ansehen
08.02.2010 16:54 Uhr von Falkone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Statistik läßt sich ja alles beweisen "17% aller Verkehrsunfälle passieren unter Alkoholeinfluss...."

Da sollte man dann schon eher über die anderen Prozente nachdenken... (die nüchtern fahren)

:-)
Kommentar ansehen
09.02.2010 08:18 Uhr von Grauezelle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Falkone: Und ohne Alkohol am steuer wären es 0%....

Schonmal daran gedacht?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?