06.02.10 10:22 Uhr
 3.625
 

Steuer-Daten: Nach Selbstanzeige muss Steuerflüchtling 4,5 Millionen Euro zahlen

Ein Steucherflüchtling aus Berlin hat bei einer Selbstanzeige ein bestehendes Konto in der Schweiz gestanden.

Gleichzeitig vereinbarte er die kurzfristige Zahlung seiner Steuerschuld von 4,5 Millionen Euro.

Auch in Niedersachsen führten mehrere Selbstanzeigen zu einer Steuernachzahlung von einer Million Euro.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Steuer, Daten, Zahlung, Steuersünder, Selbstanzeige
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2010 10:27 Uhr von artefaktum
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
4,5 Millionen Steuerschuld? So viel muss man erst mal hinterziehen können, könnten ja die wenigsten.
Kommentar ansehen
06.02.2010 10:27 Uhr von 08_15
 
+26 | -16
 
ANZEIGEN
Fettes Brot liegen haben: und wohl auch noch Subventionen kassieren. Das neue Lebensgefühl unserer erbärmlichen neuen Elite. Bescheissen was das Zeug hält.

Zu den 4,5 Mio würde ich gerne noch Zins und Zinseszins sehen, noch ein Milliönchen drauf als Bearbeitungsgebühr und 2 Jahre auf Bewährung. Stimmen die Angaben nicht, dann gleich ab in den Bunker und völlige Enteignung. Einen kleinen Nachschlag wegen vorsätzlichem Betrug von 3 Jahren und danach Hartz4.
Kommentar ansehen
06.02.2010 10:31 Uhr von Rasputine
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
damit ist die CD finanziert: Wann kommt die nächste Hiobsbotschaft für CS, UBS & Co?
Kommentar ansehen
06.02.2010 10:33 Uhr von DtSchaeferhund
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@08_15: Steuerschulden müssen immer mit Zinsen nachgezahlt werden! Zinseszins ist allerdings unzulässig, das dürfen nur Banken und es muss vertraglich vereinbart sein.
Kommentar ansehen
06.02.2010 10:43 Uhr von 08_15
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Schäferhund: stimmt, also andere Sauerei einfallen lassen. Strafrecht ändern und die Strafe zusätzlich in Höhe der Steuerschuld. >Das könnte doch klappen.
Kommentar ansehen
06.02.2010 10:44 Uhr von Klassenfeind
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN
Es gibt aber auch son´e Multimillionäre: in Deutschland(habe ich vor kurzem bei "Hart aber Fair" gesehen),die sich so "Bettelarm" rechnen,daß sie weniger Steuern bezahlen als jeder normale Arbeiter/Angestellte...soviel zur FDP-Lüge,die Reichen zahlen ja soooooooo viel Steuern..99% und mehr...Kicher..
Kommentar ansehen
06.02.2010 11:00 Uhr von DtSchaeferhund
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@08_15: "Strafrecht ändern und die Strafe zusätzlich in Höhe der Steuerschuld. >Das könnte doch klappen."
Steuerrecht, nicht Strafrecht ändern ;) ... Das wäre aber durchaus denkbar und vorstellbar, dass einer unserer populistischen Volksvertreter auch auf diese Idee kommt. Bei Zollvergehen wird das z.B. genauso gemacht. Da ist der doppelte Steuersatz fällig.
Kommentar ansehen
06.02.2010 11:24 Uhr von fred7777
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
wenn man sieht für wen und was man hier in Deutschland Steuer bezahlen soll kann man diese Leute verstehen ...
Kommentar ansehen
06.02.2010 11:34 Uhr von Loomis2009
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Genial: eine ominöse CD öffentlich machen, das ganze ein paar Wochen hinziehen und mal schauen, wer sich freiwillig selbst anzeigt.

Selbst diese hier beschriebene Selbstanzeige ... wer weiss das schon ob es wirklich so ist.

Und wieviel Millionen entgangene Steuern auch immer eingetrieben werden, kein einziger Cent wandert in die Tilgung der Staatsschulden, keinen Heller davon sieht die immer größer werdende arme Schere des Landes, kein einziger Spielplatz entsteht. Und nun? Hauptsache wir waren wieder eine Zeitlang beschäftigt, danke!
Kommentar ansehen
06.02.2010 12:33 Uhr von PeterLustig2009
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch: Was für ein Schwachsinn du wieder schreibst um gg besser gestelllte zu hetzen.

Selbst wenn du dich als kleiner Mann selbst anzeigtst, hast du keine Strafe zu befürchten (mal abgesehen von der Nachzahlung) Deswegen bietet man dohch diese Selbstanzeige an.
Kommentar ansehen
06.02.2010 12:53 Uhr von datenfehler
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
jaja Das deutsche Volk ist in allen Stufen nicht frei von Verbrechen.
Die Kleinen stehlen Musik, Filme und Software, wo sie nur können (was dann auch einen Wert von vielen Millionen erreicht) und die Großen schleusen unzählige Millionen am Staat vorbei.
Man muss sich immer ins Gedächtnis rufen, dass nicht 100% der Leute Verbrecher sind, sonst würde einem das Mittagessen hochkommen, wenn man die Straße entlang geht und seinem Mitbürger in die Augen sieht. *g*
Kommentar ansehen
06.02.2010 13:34 Uhr von BabaSaad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
für diejenigen, die sich selbst anzeigen, sind 4,5 millionen doch peanutz!
Kommentar ansehen
06.02.2010 13:38 Uhr von tutnix
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@08_15: neues lebensgefühl? ich habe eher den eindruck das war schon immer das lebensgefühl der höhergestellten.
Kommentar ansehen
06.02.2010 14:01 Uhr von Blackybd2
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Langsam: finde ich es ja recht krass, wie diese Subjekte genannt werden.

"Steuersünder" ist ja schon verniedlichend, aber "Steuerflüchtling" geht zu weit. Der Arme wird von den bösen Steuern so ausgenommen, dass er davor fliehen muss. Als nächstes kann man deswegen auch noch Asyl beantragen.

Das sind weder Sünder, noch Flüchtlinge, sondern Betrüger am deutschen Volk, wegen der Gier eines jeden einzelnen dieser Subjekte muss jeder Einzelne mehr drauf zahlen.
Kommentar ansehen
06.02.2010 15:28 Uhr von inging
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das alles wahr ist ? Ich glaube das erst wenn ein Name dahinter steht. Den einzigen Namen den ich weiß ist "Merkel", Weder der Verkäufer der Daten kann genau benannt werden, noch die Steuerflüchtlinge. Jetzt kann ich natürlich schreiben

"Ein Steuerflüchtiger aus Berlin habe den Finanzbehörden sein Geheimkonto in der Schweiz gestanden und die umgehende Begleichung seiner Steuerschuld in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro vereinbart."

Wo ist aber der Beweis?
Und wenn dieses Geld dem Fiskus noch zugeführt wird, was wird dann tatsächlich mit dem Geld gemacht? Werden damit Staatsschulden getilgt, Diäten erhöht, Kita´s und Schulen sicher gemacht ?

Also kurz: Was haben wir von dem Geld, außer ein wenig Aufregung !!!
Kommentar ansehen
06.02.2010 19:06 Uhr von Der Reisende
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Blackybd2: ich gebe dir völlig recht.

Nenen wir den dieb jetzt Eigentumssünder, dann klingt das auch gleich viel wohlgefälliger. Allerdings erwartet das Gericht, dass der Dieb das gestohlene Gut zurück gibt und bekommt dennoch Strafe.
Also ist diese ganze Straffreiheit ein eher ungleiches Behandeln von Straftaten.
Es hätte weitere Vorteile, wenn nun alle Steuerbetrüger z.B. nach Stadelheim kämen, der nächste wirtschaftsgipfel wird erheblcih billiger, den sicher ist Stadelheim von Natur aus. Die brauchen keinen extra Zaun.
Kommentar ansehen
07.02.2010 15:36 Uhr von Tom67Tom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steuersünder und -sünden: Wenn ich clever genug wäre, würde ich auch so eine CD mit Steuerhinterziehungsadressen "herstellen", sie verdeckt und natürlich gg. ein großes ´Trinkgeld´ dem Staat zukommen lassen...und endlich ein ruhigeres Leben führen - aber trotzdem weiterhin meinen Job als Freiberufler ausüben.
Wie gefällt Euch das? Sagt bloß nicht, das würde Euch nicht auch zusagen?
Meint jedenfalls Thomäs the Pommäs

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?