05.02.10 22:22 Uhr
 444
 

Die Mehrheit der Bundesbürger findet das Gesundheitssystem in Ordnung

Die ARD Tagesthemen hatten ein Meinungsforschungsinstitut beauftragt, die Bevölkerung über das bestehende Gesundheitssystem zu befragen.

72 Prozent fanden es soweit OK. Es müssten nur in einigen Bereichen Verbesserungen getätigt werden. 27 Prozent hingegen befürworteten ein komplett neues System.

Allerdings wollen 91 Prozent der Bundesbürger mehr Klarheit über die Kosten der medizinischen Versorgung haben. Einem, an die Kassen zu leistenden Extrabeitrag, erteilen die Bürger eine Absage.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Umfrage, Gesundheit, Bürger, Mehrheit, Ordnung, Gesundheitssystem
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2010 22:36 Uhr von Klassenfeind
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Unser Gesundheitssystem: ist ja auch in Ordnung,nur,die Kosten und Beiträge sind es schon lange nicht mehr..und das da nun ausgerechnet die FDP da herumwerkeln darf...schlechtes Ohmen !!
Kommentar ansehen
05.02.2010 22:36 Uhr von kommentator3
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
ich finds: zu teuer
zu intransparent
Kommentar ansehen
05.02.2010 23:12 Uhr von frederichards
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, noch eine Umfrage! Dazu nochmal:

70% wollten sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen laut eine bei einem Meinungsforschungsinstitut beauftragte Studie.

6% haben sich letztlich impfen lassen.

Wer ist der Meinung das Gesundheitssystem sei gut, wenn es völlig überteuert ist und nur veraltete Verfahren Anwendung finden und innovative Produkte (mit gutem Preis-Leistungsverhältnis) unterbunden werden - durch entsprechende Lobbygruppen.
Kommentar ansehen
05.02.2010 23:59 Uhr von DAB1868
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wen hat man denn da befragt??? Für diese repr. Umfrage wurden wohl durchweg Privatversicherte und Beamte befragt oder???
Sonst wär sicher ein anderes Ergebnis zustande gekommen.
Kommentar ansehen
06.02.2010 00:06 Uhr von lkmkl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@frederichards: Was sind denn "veraltete Verfahren" und "innovative Produkte" Ihrer Meinung nach? Nur mal so interessehalber.
Kommentar ansehen
06.02.2010 00:13 Uhr von fiver0904
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Unzifrieden! Bin ebenfalls unzufrieden und kann die Erfahrungen mit ´Menschenhasser007´ teilen.
Mit der größten Brech-Durchfall-Grippe durfte ich fast eine Stunde warten, während Privatpatienten mit Kopfschmerzen bevorzugt wurden. Tolles Zweiklassen-Gesundheitssystem das wir da haben!
Kommentar ansehen
06.02.2010 01:00 Uhr von .Vanyar.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also: ich wurde nicht gefragt...
Kommentar ansehen
06.02.2010 01:10 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Mehrheit wurde nicht gefragt! Sicher ist nur, dass die Kosten steigen während die Leistungen und Einkommen sinken.
Sicher ist auch dass alle Kostendämpfungs-Maßnahmen nicht wirklich greifen.
Woraus zu folgern ist, dass sie auch gar nicht da greifen sollten wo die Kosten wirklich entstehen.

Stattdessen wird ein Kopfgeld -- für Hirnlose eingeführt!
Sozialversicherungsbeiträge sind zur hälfte Lohnleistungen, aber an diesem Ast wird gesägt.
Um die Löhne weiter drücken zu können, werden
1. nur die Versicherten belastet.
2. Um damit möglichst wenige zu ärgern, wird ein Kopfgeld für Alle erhoben, dass die niedrigen Einkünfte prozentual stark belastet und die Höheren verschont.

Damit wird die Solidargemeinschaft matt gesetzt.
Hier wurde die Sozialversicherung gesprengt. Auch wenn es zum Dammbruch nicht reicht, die Löcher sind nun da.
Noch ist unsere Sozialversicherung einigermaßen gut, aber wie lange noch?
Kommentar ansehen
06.02.2010 08:29 Uhr von Trueman80
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist, das die Mehrheit der Bundesbürger selten weiß wovon sie redet. Ziemlich egal bei welchem Thema. Braucht man nur mal auf die Strasse gehen und einige Fragen zu aktuellen Themen stellen. Schon wird man feststellen, das viele Bundesbürger froh sind, wenn sie ihren Namen kennen und zurück in ihre Wohnung finden.
Kommentar ansehen
06.02.2010 08:50 Uhr von frederichards
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ lkmkl - veraltete Verfahren/Produkte - Patente: Heilverfahren: Es wird nicht eine neue kostengünstigere und schonendes Heilverfahren angewendet, sondern die bewährten in der Listen stehenden.

zB: Nervenoperation/Bandscheibe am Rücken: Eine "Spezial"-Klinik wendet eine Methode an, die den Patienten nur eine Woche ans Bett fesselt und dann kann er mit ein wenig Krankengymnastik wieder nach Hause. - Standardoperation: 3 Wochen Krankenhaus - 6 Wochen Reha! (so geschehen 2002), erhebliche Geldeinbußen auch für den Kunden und ein Mehrwert an Schmerzen. - toll!

zB: Neurodermitis: Eine Salbe bestehend aus einem Vitamin und einem Salbengrundstoff mit einem bestimmten Öl - lindert alle Symptome dieser Hautkrankheit und wird seit Dekaden von den Pharmazie erfolgreich boykottiert, anstatt es zum Massenprodukt zu machen.
(hier mal der Hinweis: Was könnten die Leute verdienen, wenn Penicillin boykottiert worden wäre, tausende Produkte, am Besten für jeden Bakterienstamm einzeln entwickeln und teuerst über das Gesundheitssystem in Deutschland verkaufen)

Und das ist eben nur die Spitze des Eisberges.

Hinzu kommt das Ausnutzen des Patentsystems in Deutschland, was erlaubt, das bereits ein Zusatzstoff (Placebo) in einem Medikament ausreicht, um ein neues Patent zu bekommen OHNE das sich die Wirkungsweise dadurch verbessert hat, da der Hauptwirkstoff die Heilung einleitet.

Vom Vitamin B17 fange ich gar nicht erst an! Da bitte mal selber recherchieren! - Kotztüte bereithalten.....
Kommentar ansehen
06.02.2010 08:55 Uhr von usambara
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum verlangt die Pharmaindustrie gerade in Deutschland (im Vergleich zu anderen EU-Ländern) einen doppelten Aufschlag für Medikamente?
Wie viele Abgeordnete stehen auf deren Gehaltslisten?
Kommentar ansehen
07.02.2010 00:33 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die: mehrheit der bürger hat auch keine ahnung was in krankenhäusern, altenheimen, behinderteneinrichtungen, arztpraxen usw vorgeht.....
Kommentar ansehen
16.02.2010 12:53 Uhr von tinagel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weg mit den Privaten: Meiner Meinung nach gehören alle privaten Krankenversicherungen geschlossen.

Wieder zurück zu einem gemeinschaftlichen solidarischem Gesundheitssystem in dem ALLE einzahlen. Auch die Besserverdiener.

Alles andere widerspricht dem Solidarprinzip in Deutschland.

Wer dann sich noch zusätzlich privat versichern will , kann das gerne für Luxussachen machen. Wie Ein Bett Zimmer oder Chefarztbehandlung.
Kommentar ansehen
28.04.2010 13:22 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
NOCH ist es in Ordnung: Abgesehen von den Pharma-Preisen.
Wenn Philipp Rösler aber erst mal die Solidargemeinschaft gekillt hat, wird es ganz anders aussehen.
Wellche Idioten wählen die FDP eigentlich immer?

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?