05.02.10 14:55 Uhr
 195
 

Touchscreen-Handys im Kommen: Studie zu Mobiltelefon-Konsum veröffentlicht

Im Rahmen einer TNS Infratest-Studie fanden die Interviewer heraus, dass 45 Prozent der deutschen Bevölkerung plant, ein neues Mobiltelefon im Laufe der nächsten Monate anzuschaffen.

2008 wurde diese Studie bereits durchgeführt und da waren es nur 21 Prozent zum gleichen Zeitpunkt des Jahres.

Besonders beliebt sind Touchscreen- Handys und Geräte mit QWERTZU-Tastatur. Als Grund hierfür heißt es, dass die Nutzung von mobilen Messaging-Diensten an Bedeutung gewinnt und die Verbraucher mehr Wert auf bedienerfreundliches Design legen.


WebReporter: woodfox
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Studie, Handy, Konsum, Touchscreen, Mobiltelefon
Quelle: www.teltarif.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2010 16:25 Uhr von casjopaia
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Braucht man das? Die Entwicklung des mobilen Telefons empfand ich stets als einen wichtigen Part Ende des vergangenen Jahrhunderts/-tausends. Was aber die Funktionsvielfalt angeht, da ist das meines Erachtens mehr als übertrieben. Im Vergleich zu heute verbreiteten Mobiltelefonen ist mein heute noch verwendetes Motorola w220 geradezu altertümlich. Was aber bitte sollte man mehr erwarten als zu telefonieren oder mal einen Kurztext zu senden?! Offensichtlich hat die Masse das schon zum zentralen Kern ihrer Existenz gemacht. Und dabei sollte es doch bloß unterstützend zur Seite stehen.
Kommentar ansehen
05.02.2010 16:32 Uhr von woodfox
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@casjopaia: so wie ich das sehe, genügt dein telefon dir absolut. Für Leute, die viel unterwegs sind, ist es ein Segen, immer und überall mit einem smartphone emails abrufen zu können, telefonieren und im internet zu surfen. Das kann in anderen ohren wie ein Fluch klingen, siehe auch: immerwährende Erreichbarkeit. Aber dass es technisch möglich ist, sehe ich durchaus als Fortschritt.
Ob man das braucht, ist in dem Sinne eine überflüssige Frage. Wir brauchen auch kein elektrisches Licht oder ein schickes Auto, wenn du verstehst, was ich meine.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?