04.02.10 23:27 Uhr
 724
 

Starkes Erdbeben vor der Küste Kaliforniens

Etwa 400 Kilometer nördlich von San Francisco, lag heute das Epizentrum eines starken Erdbebens vor der Küste von Kalifornien.

Das Beben wurde mit einer Stärke von sechs registriert. Auch die Einwohner von San Francisco spürten die Erschütterungen. Laut erster Informationen wurde niemand verletzt.

Das Epizentrum soll im Pazifik in elf Kilometern Tiefe liegen. Schon in den Jahren 1992 und 2005 wurde die Küste von Kalifornien durch Erdbeben erschüttert. Damals wurde die Stärke 7,2 registriert.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Erdbeben, Kalifornien, Küste, San Francisco
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

San Francisco: Unbekannte beschießen Pendlerbusse von Apple und Google
San Francisco: Museum lässt Rattenplage in Café auf begeisterte Gäste los
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2010 04:08 Uhr von gnafk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jaap da will ich auch nie wohn wollen.
Kommentar ansehen
05.02.2010 09:02 Uhr von pelseth
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Oh nein Meine Geliebte ist in L.A. :( :( :(

Hoffentlich sind diese Stärke 6 Beben nicht die Vorboten von "The Big One" !!

Aber das macht mir noch weniger Sorgen.. seht euch mal an was in Yellowstone zur Zeit passiert.. gestern schlugen die Seismometer im ganzen Yellowstonepark verdammt stark aus. Kurz darauf fiel der Strom aus und die YVO Webseiten stürzten ab.

Bis jetzt keine Stellungnahme vom USGS oder dem YVO..

Außerdem gibt es seit dem 17.1.2010 einen Erdbebenschwarm in YS, außergewöhnlich ist, dass die Erdbeben nicht an Intensität ABNEHMEN, sondern ZUNEHMEN!
1985 war der bisher bekannteste größte Erdbebenschwarm, er dauerte 3 Monate und umfasste 3000 Erdbeben. In Yellowstone gibt es seit ca. 20 Tagen einen Schwarm und dies umfasste bereits 2000 Erdbeben..

[ nachträglich editiert von pelseth ]
Kommentar ansehen
05.02.2010 09:33 Uhr von Raptor667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja wenn der Yellowstone Vulkan ausbricht können wir uns im warste sinne des Wortes Warm anziehen. Ich weiß nicht wie weit die Aschewolke reichen wird, aber wahrscheinlich schon so weit das auch wir in Europa massive Probleme haben werden...

p.s: die Seite http://volcanoes.usgs.gov/... ist wieder online...

[ nachträglich editiert von Raptor667 ]
Kommentar ansehen
05.02.2010 10:33 Uhr von casjopaia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht so schlimm: Die Amis sind doch die Herrscher des Universums. Denen machen sicher so ein paar Rüttler nichts aus.

@Raptor667: Wenn es dazu kommt, hoffe ich, dass die Wolke ausschließlich die gesamten USA bedeckt. Damit die mal von ihrem hohem Ross herunter kommen.
Kommentar ansehen
06.02.2010 10:53 Uhr von pelseth
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@casjopaia: Wenn der ausbricht dann sind dass die letzten Tage der Menschheit. ;) Glaub mir, die nächste Eruption wird eine Caldera-Formende, es ist der einzige Supervulkan der nicht in seiner typischen Periode ausgebrochen ist, sondern bereits 40.000 Jahre überfällig ist, was darauf hindeutet, dass die Magmakammer gewachsen ist. Jetzt drückt die Lava an die Kammer weil sie voll ist. Ich schätze mit einer ausgestoßenen Magmamenge von schätzungsweise 5325km³, stärker als die La Garita Caldera, dem stärksten Supervulkanausbruch in der Geschichte der Erde. Der Yellowstone spricht mit uns. Man kann ihn als die Büchse der Pandora ansehen, wird er geöffnet, wird die Welt in Dunkelheit vergehen und die Menschheit ausgelöscht werden. Wenn die Erde ein A****loch hätte, dann wäre es im Yellowstone zu finden,.. und glaubt mir, es ist RIESIG! :D

[ nachträglich editiert von pelseth ]
Kommentar ansehen
27.02.2010 23:34 Uhr von Robman4567
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt muss mich meinem vorredner anschliessen. die gefahrenwarnstufe für den ys ist auf die höchste gestellt worden.
das bedeutet er kann heute, aber auch erst in 2000 jahren, ausbrechen. ein supervulkan der ausbricht (caldera glaube 80km lang, 50kmbreit) betrifft die ganze erde.
die staubwolke würde den planeten verhüllen, die sonne könnte die atmosphäre nicht mehr erwärmen. folge wäre in den nördlichen breiten ( wie bei uns) schnee im sommer, winter minus 30 grad oder mehr. das bedeutet missernten, hungersnöte, aufruhr usw. viele würden verhungern oder um die verbliebenen nahrungsmittel kämpfen.
nur ein schmaler grat am equator lang könnte genug licht und wärme bekommen um es irgendwie auszuhalten. sonne sehen die durch die staubwolke aber auch nicht.
wissenschaftler rechnen damit, das die wolke 3-5 jahre die erde verhüllen wird, bis sich der staub gelegt hat. das dann nicht viel von der menschheit übrig ist sollte jedem klar sein.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

San Francisco: Unbekannte beschießen Pendlerbusse von Apple und Google
San Francisco: Museum lässt Rattenplage in Café auf begeisterte Gäste los
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?