04.02.10 20:07 Uhr
 441
 

Uganda: Minister will, dass Krokodile aufgegessen werden

Weil Fischer und Bauern in Uganda vermehrt von Krokodilen aus dem Viktoriasee angegriffen werden, hat der stellvertretende Landwirtschaftsminister Aggrey Bagiire nun zu Racheakten aufgerufen. In den letzten zwei Wochen fielen sechs Menschen den Korokodilen zum Opfer.

Laut dem Minister werden Menschen von den Raubtieren getötet. Weiter forderte er: "Nun sollte den Leuten erlaubt sein, die Tiere zu jagen".

Laut Sam Mwandha von der ugandischen Naturschutzbehörde UWA werde jeder Mensch verhaftet, der ein Krokodil umbringt.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Rache, Krokodil, Uganda
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2010 20:10 Uhr von Neverend
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Ein Mantafahrer fährt über eine Brücke am Nil. Er muss einem Kamel ausweichen und fällt mit dem Wagen in den Fluss. Er sieht ein Krokodil auf ihn zuschwimmen: "Ey, voll goil, Rettungsboote von Lacoste."
Kommentar ansehen
10.02.2010 06:50 Uhr von Totes_Fleisch
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: Extreme rofl!!

Zu geil, vor allem weil ich den Minister mit so einer Aussage dämlich finde. Menschen töten tagtäglich Millionen von Tieren systematisch, brutal, eiskalt. Und dann spricht einer von Rache, wenn die Krokos sich mal hin und wieder einen von uns packen?

Was wäre nur, sollten die Tiere eines Tages mal Rache nehmen? Oh weh...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?