03.02.10 18:18 Uhr
 306
 

Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigen dramatisch an

Während die Zahlen bei den Privatinsolvenzen im vergangenen Jahr nicht zugenommen hatten, und auf dem Level von 2008 blieben, sah es bei Unternehmen ganz anders aus.

Hier gab es im vergangenen Jahr in Westeuropa einen Anstieg von 22 Prozent gegenüber 2008.

Deutschland liegt zwar unter dem europäischen Durchschnitt, musste aber dennoch einen Anstieg der Insolvenzen von Unternehmen im zweistelligen Prozentbereich hinnehmen.


WebReporter: NewsvomTage
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Pleite, Insolvenz, Bilanz, Statistik
Quelle: www.finanznews-123.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2010 20:17 Uhr von fallobst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ immernurich: ach, was soll sich denn innerhalb von 100 tagen auch verändern? allein wie lange es dauert ein gesetz zu be- und überarbeiten (in diversen arbeitsgruppen), dann noch die abstimmung und dann kommt irgendwann mal die umsetzung. bis es überhaupt durch ist dauert lang genug, von den folgen mal ganz abgesehen. wenn du das jetzt als ergebnis von schwarz-gelb siehst liegst du falsch. was die anrichten wirst du erst in jahren sehen können. alles was jetzt kommt, ob positiv oder negativ sind folgen von rot-grün bzw. der großen koalition.
wobei du auch nicht alles wirtschaftlich schlechte der politik anhängen kannst. ist ja nicht der kommunismus...


newsvomtage hat schon recht.
die wirtschaftskrise sorgte für konsumrückgang und die finanzkrise / - klemme besiegelte das noch.


aber die lösung sind nicht politiker die das überwachen oder steuern sollen. dass das schief geht hat man schon oft genug gesehen (siehe landesbanken). politiker (abgesehen, dass sie ahnungslos diesbezüglich sind) sind zu sehr von wiederwahl abhängig, als dass sie unvoreingenommen und selbstlos da irgendwas vernünftiges bewegen könnten.

viel mehr sollten die rahmenbedingungen für riskante investments, zum beispiel durch zwangsversicherungs-hinterlegungen etc., verschärft werden. die politk darf nie wieder in diese erpressbarkeits-position geraten, wie das 2008/9 der fall war.

du nennst opel, siemens. ich halte das für falsch solche großen konzerne als kennzahlen zu nehmen. das lenkt den blick ab von mittelständischen betrieben, dem wahren wirtschaftsmotor und arbeitgeber schlechthin...

[ nachträglich editiert von fallobst ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?