03.02.10 15:24 Uhr
 2.467
 

Methusalem-Gene entschlüsselt: Kommt nun die Pille gegen das Altern?

Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, hat der Professor Nir Barzilai von der New Yorker Albert-Einstein-Universität in einer Untersuchung bei 500 Menschen, die über 100 Jahre alt sind, drei Gene entschlüsselt, die für das Altern verantwortlich sind.

Zwei der drei Methusalem-Gene bilden "gutes Cholesterin", während ein weiteres die Diabetes-Entstehung verhindert. Außerdem zeigte sich, dass das Altern an den Genen liegt, da über ein Drittel der Untersuchten rauchen oder übergewichtig sind.

Auch glaubt Barzilai, dass man eine Pille gegen das Altern entwickeln könnte. Dies wird allerdings vom Altersforscher Prof. Karl-Otto Greulich bestritten, da dazu mehr gehöre als nur drei Gene zu entschlüsseln.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Gen, Pille, Entschlüsselung, Altern, Methusalem
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2010 15:51 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch alles nur augenwischerei. ist genau wie bei angeblichen erfolgen im kampf gegen krebs. es wird zwar immer viel berichtet, was es nicht immer für angebliche durchbrüche und neuentwicklungen und revolitionären therapien gibt, aber tatsächlich kommen tut irgendwie nie was, selbst nach jahren hört man nichts mehr davon. und wenn ein betroffener gezielt danach fragt, dann wird er nur vom arzt dämlich angeschaut oder es wird von den staatlichen kassen nicht bezahlt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
03.02.2010 16:27 Uhr von datenfehler
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
juhuuu! Wir haben ja noch nicht genügend Alte und zu wenig junge...
Unser Sozialsystem braucht noch viel mehr überaltertre Bevölkerung um endlich zu kollabieren.

Ewiges Leben? Steinalt werden? Und dann meistens eh nur auf einem Pflegebett, sich selbst einscheißend und nur halb bei Sinnen. Hauptsache alt werden?
Nein danke! Lieber trifft mich mit 70 der Schlag und ich bin weg!
Kommentar ansehen
03.02.2010 16:57 Uhr von XxSneakerxX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So sehe ich das auch wie der Herr Greulich. Altern ist von so vielen Faktoren abhängig und nicht nur von der genetischen Disposition von nur ein paar in Frage kommenden Genen. Äußere Faktoren haben sicherlich noch den größten Einfluss auf das Altern. Zum anderen häufen sich halt im Laufe der Jahre immer mehr Mutationen an, was wiederum den Alterungsprozess beschleunigt. Vielleicht ist der eine oder andere davon mehr oder weniger betroffen...kommt ja drauf an, welche Gene von Zufallsmutationen betroffen sind und inwieweit der Organismus damit umgehen kann. Wenn man sich mal vorstellt, was für Bedingungen wir tag täglich ausgesetzt sind, wie Stress, Erregern usw..
So ganz nebenbei frage ich mich, was das Foto da soll? Wozu das gestellte Bild mit der Spritze und diesem DNA-Mobile....
Kommentar ansehen
03.02.2010 17:04 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@datenfehler: ganz so ist das nicht. du hast da leider einen kleinen denkfehler. die pille gegen das altern und die tatsache, dass die menschen älter werden, heißt ja nicht, dass es mehr alte, kranke und pflegebedürftige gibt, denn der mensch würde ja dank einer solchen pille generell langsamer altern bzw. der alterungsprozess würde ja hinaus gezögert werden. ein 70-jähriger würde ja dann nicht in der körperlichen verfassung sein, wie es ein 70-jähriger uns bekannt normalerweise ist. sondern der 70-jährige hätte bspw. die körperliche und geistige verfassung eines 40-jährigen und würde auch wie ein 40-jähriger aussehen.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
03.02.2010 19:16 Uhr von FirstDarkchild
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Datenfehler: Erstens Nebelfrost hat recht.

Zweitens :

"Wir haben ja noch nicht genügend Alte und zu wenig junge...
Unser Sozialsystem braucht noch viel mehr überaltertre Bevölkerung um endlich zu kollabieren.

Ewiges Leben? Steinalt werden? Und dann meistens eh nur auf einem Pflegebett, sich selbst einscheißend und nur halb bei Sinnen. Hauptsache alt werden?
Nein danke! Lieber trifft mich mit 70 der Schlag und ich bin weg! "

Die Aussage grenzt schon an geistigen Dünnschiss. Jemand der so schreibt ist vermutlich noch unter 20, hält sich für unsterblich und hat nicht ganz in der Schule aufgepasst, sondern hat seinen Schulabschluss durch lesen der Bildzeitung erworben. Zum einen ist es richtig das es immer mehr ältere Menschen gibt, diese haben aber ihr Leben lang schon an den Staat gezahlt und ihr Leben mit Arbeit verbracht. Die jungen Menschen bekommen ihr Geld von Mamma und Papa (also von den so alten), der Nachwuchs der fehlt, fehlt weil die jüngeren Menschen keine oder weniger Kinder bekommen, das eine 60 Jahre alte Frau keine Kinder mehr bekommt oder bekommen kann sollteselbst Dir einleuchten. Und das die meisten Arbeitslosen die jugendlichen in der Bevölkerung sind und nicht die "Alten" ist auch kein Geheimnis. Also wäre so eine Pille nicht verkehrt, die "Alten" könnten länger Arbeiten und so länger einzahlen und damit die nicht ganz so fähigen Jugendlichen finanzieren (meine nicht alle jugendliche, das sollte klar sein).

Diese Einstellung von Dir @Datenfehler ist da echt zum kotzen. Nach dem Motto was sollen die "Alten" noch Leben, hhaben ja ihre Pflicht erfüllt nu sollen sie sterben. Und dann willst Du noch 70 Jahre alt werden, dann tu mir einen Gefallen und werde nicht 70 sondern stirb gefälligst mit max. 40, auf die Art ersparst Du uns Kosten für Krankheiten die in dem alter autauchen.
Kommentar ansehen
03.02.2010 22:20 Uhr von FirstDarkchild
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: Da kann ich Dir nur zustimmen was den Krebs und seine Behandlungen angeht. Ich liege und schreibe gerade aus einem Tumor Zentrum da ich selbst an Krebs erkrankt bin.
In meinem Fall war und ist es zur Zeit Schilddrüsenkrebs gewesen. 2 Op`s hab ich hinter mir und nun die Radiojod - Therapie, welche in der Behandlung ein riesen Schritt ist. Kein Chemo, keine Nebenwirkungen wie bei der Chemo. Ein Tablette und 4 - 6 Tage eingesperrt werden und schon ist man in den meisten Fällen auch trotz Metastasen wieder im Leben und nicht mehr zu tode verurteilt. Vor 20 Jahren wäre es das wohl für mich gewesen. Und nur zur info ich bin 31, rauche nicht, trinke nicht und esse keine verbotenen Substanzen oder schnüffel am Tütenkleber. Weshalb und warum mich dieser Erkrankung ereilt hat, keine Ahnung. Kann mir aber auch niemand sagen, 2% der Menschen leiden daran. Von daher sind die Errungenschaften in der Krebstherapie nicht zu verachten und zu schmälern. Auch das Tumor-Zentrum Heidelberg welches mit Ionenstrahlung Arbeitet, heilt Menschen mit Gehirntumoren, welche noch vor 1 Jahr hätten Sterben müssen, von daher, die Richtung stimmt und nicht aufhören mit der Forschung auf diesen Gebieten, den Krebs trifft schon lange nicht mehr nur ältere Menschen, die Anzahl der Erkrankungen bei Menschen unter 30 nimmt immer weiter zu, darum ist es wichtig in diesem zweig weiter zu machen.

[ nachträglich editiert von FirstDarkchild ]
Kommentar ansehen
04.02.2010 01:09 Uhr von FirstDarkchild
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube: irgendwann wird es etwas wie eine Impfung geben, da man mitlerweile einige Auslöser entdeckt hat, wie z.B. beim Gebämutterhlaskrebs welche durch eine virale Infektion ausgelöst wird, wogegen man ja nun auch mitlerweile Impfen kann.

Ich werde morgen erstmal wieder entlassen, sofern die Strahlung soweit unten ist das ich niemanaden mehr gefährde der näher an mich heran kommt. Da die Radiojod Therapie einen verstrahlt, in meinem Fall mit 3700 mBa (mega Bekarell) was einer standart Dosis entspricht. Mir wird esnauf jedenfall wieder gut gehen und Sterben werde ich daran in nächster Zeit auch nicht. Muss aber ein Lebenlang unter Beobachtung bleiben, das könnte z.B noch besser werden, denn alle 6 Monate 3 Tage Stationär ist zwar nicht schlimm, aber doch schon ein eingriff in den Alltag. Doch auch mit der Erkrankung versuche ich, durch meine Angaben und Erfahrung zu Helfen, die Therapie zu verbessern und mitzuteilen wie man sich bei der Therapie fühlt. Wenn es also Leute gibt die an der selben Krankheit leiden, dann dürft ihr mich gerne Anschreiben und ich werde versuchen euch über Therapie und andere Faktoren aufzuklären und euch Stellen nennen wo man sich weiter Informieren kann.

@Metallpresse

Danke für die Genesungswünsche, morgen noch das Cynthigramm abwarten dann bin ich auch wieder schlauer und erfahre ob es irgendwo noch Methastasen gibt oder ob soweit alles im grünen Bereich ist.

[ nachträglich editiert von FirstDarkchild ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?