03.02.10 11:47 Uhr
 1.386
 

Toyota-Panne: Jetzt sind auch die Bremsen hin

Ein Ende der Pannenserie bei Toyota ist nicht abzusehen. Nach den Horrormeldungen der letzten Tage kommen nun auch noch Probleme mit den Bremsen dazu.

Wahrscheinliche Ursache ist ein Problem mit einem Sensor im Bremskontrollsystem. Die Beschwerden häufen sich. Momentan sind die Probleme jedoch auf das Hybridmodell Prius beschränkt. Bei Toyota untersucht man den Fall zurzeit.

Allgemein könnte das Problem sein, dass der Preisdruck in der Branche immer mehr zunimmt. Aus diesem Grund müssen die Zulieferer immer radikaler die Kosten reduzieren - Und das wohl auch zu Lasten der Qualität.


WebReporter: markusschranner
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Panne, Toyota, Bremsen
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen: Das gilt wirklich
Diesel-Debatte: Urteil kommt am 22. Februar
Mercedes-AMG G 63: Das kostet der G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2010 12:09 Uhr von wussie
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Hab ich ja gesagt: Schon vor Jahren habe ich bemerkt dass Toyota in der Qualität stark nachlässt, hat mir aber keiner geglaubt. Die zuverlässigsten Toyotas sind aus den 90ern und sehr, sehr frühen 2000ern.
Kommentar ansehen
03.02.2010 12:19 Uhr von Trisa
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Nichts ist unmööögliiich
Tooyooootaaaaa
Kommentar ansehen
03.02.2010 16:06 Uhr von Trisa
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dazu: fällt mir eigentlich nur das ein:
http://www.youtube.com/...

:)
Kommentar ansehen
03.02.2010 16:22 Uhr von Niina1991
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
jaja Bestimmt genauso dramatisch wie das mim Gaspedal...
Da war in Europa auch kein einziger Fall bekannt...
Kommentar ansehen
03.02.2010 16:26 Uhr von datenfehler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: "Der Fall nach unten beginnt. Wird nicht mehr lange Dauern und VW hat sein Ziel, weltweit die Nummer Eins zu sein, bald erreicht. "


Da muss die Audi-VW-Gruppe aber ersteinmal einen ewig weiten Weg nach oben schaffen.

Witzigerweise wird bei Rückrufaktionen von Toyota und Co besonders laut geschrien, bei den vielen Rückrufaktionen deutscher Hersteller gibts meist nur ne KLITZEKLEINE Meldung und es erscheint selten im TV. *g*
Von den ganzen unfreiwilligen Einzelwerkstattbesuchen der stolzen Besitzer deutscher Automobiltechnik will ich gar nicht anfangen. Da leuchtet ja ständig ein Lämpchen. :)
Aber ich kann die Schadenfreude über Toyota schon verstehen, die jetzt die ganzen Besitzer deutscher Autos haben. Über irgendwas muss man sich ja freuen, wenn man zuviel für einen unzuverlässigen Schrotthaufen gezahlt hat.
Da freut man sich, wenns bei den anderen wenigstens auch mal ein bisschen Probleme gibt.
Kommentar ansehen
03.02.2010 17:03 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@WakaWakka: Such mal nach FT-86, evtl noch mit dem Anhang "G-Sports"...

http://www.autocarbe.com/...

Boxermotor von Subaru und Heckantrieb, die G-Sports-Variante evtl. mit Aufladung und Allrad. Soll 2011 kommen, wird interessant...

Zum Thema:
Der Verbraucher ist doch teilweise selber schuld. Wer die Qualität nicht zu schätzen weiß und nur nach dem Preis schielt, muß halt auch mal eine Rückrufaktion in Kauf nehmen. Das ganze nur auf Toyota abzuwelzen ist etwas zu einfach. Außerdem gabs das bei deutschen Marken auch schon zur genüge. Einspritzdüsen und platzende Motoren sag ich nur.

Was ich nur nicht verstehe: Bei einem tödlichen Unfall wegen des Gaspedals hatte der Fahrer noch die Zeit, den Notruf anzurufen und seine Situation zu schildern. Auf die Idee zu bremsen oder den Motor auszumachen kommt man da nicht?
Kommentar ansehen
03.02.2010 17:23 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: "Wird nicht mehr lange Dauern und VW hat sein Ziel, weltweit die Nummer Eins zu sein, bald erreicht. "

Die Frage ist, ob VW das Ziel dann erreicht hat, weil es die eigene Qualität gesteigert hat, oder weil die anderen überproportional schlechter geworden sind....
Kommentar ansehen
03.02.2010 18:05 Uhr von mazel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja: ich fahre seit zig jahren alle drei jahre neue deutsche fahrzeuge und hab noch keine schlechten erfahrungen gemacht (*auf holz klopf). berufsmäßig bin ich jeden tag in autohäusern unterwegs (nicht nur deutscher hersteller), und bei namenhaften deutschen herstellern wird alles was nicht sicherheitrelevant ist bei normal werkstatt aufenthalten gemacht. zu den service intervallen kann man nur sagen,dass die bei asiatischen herstellern auch nicht kürzer sind. bei meinem 3er ist alle 30tkm der ölservice dran, nach 70tkm die bremsen, halt je nach bedarf. das auto meldet sich in der werkstatt wenn was fällig ist und die nette dame von bmw ruft mich zwecks eines termins an ;-)
ich bin jedenfalls zufrieden und wenn ich die super asiatische autohäuser sehe, da würde ich (wohlgemerkt) bei den "meisten" nichtmal auf die toilette gehen, geschweige denn ein fahrzeug kaufen.
nochmal zum thema: aktionen gibt es auf alle fahrzeuge. aber wen interessierts, es entstehen ja keine kosten. wenn man glück hat bekommt´man nioch einen aktuellen softwarestand für lau und das fahrzeug hat wieder neue funktionen ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?