01.02.10 20:09 Uhr
 803
 

Apple-Boss Steve Jobs bezeichnet Googles Firmenmotto als "Sch..."

Auf einer internen Veranstaltung soll dem Chef von Apple, Steve Jobs, der Kragen geplatzt sein. So bezeichnete er "Don´t be evil", das Firmenmotto des Suchmaschinen-Giganten Google, als "Sch...". Zudem sagte Jobs, dass Google das iPhone "killen" will.

Weiter bezeichnete er Adobe als "faul". Außerdem sagte er, dass man BluRay solange nicht unterstützen wird, bis die Verkäufe zulegen.

Das neue "iPad" sieht Jobs als eines der drei wichtigsten Apple-Produkte an. Dazu gehören auch das iPhone und der Mac.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Google, Apple, Job, Firma, Digital, Boss, Steve Jobs
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Computergigant Apple verliert Markenrechtsstreit um Marke "Steve Jobs"
Kurioses Gerichtsurteil: Die Marke "Steve Jobs "gehört nicht Apple
Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2010 21:21 Uhr von First PC Aid
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Adobe faul: Adobe sollte jetzt mal von Mac zurückziehen, denn viele Mac-User haben ja Photoshop drauf. Das wär mal lustig :)

Wobei, ich gebe mal Jobs auch recht: ich habe seit Jahren Photoshop CS1 und vor ca. 1 Jahr ein PC mit Vista gekauft und die Adobe-Säcke machen nicht mal einen Vista-Kompatibel-Update dafür. Jungejunge... so ´ne schweinisch teure Software zahlen und dann nicht mal auf neuere Betriebssysteme tauglich machen. Grund: ist nicht für Vista lizenziert. GRRRR!!!
Kommentar ansehen
01.02.2010 23:47 Uhr von So_Icey_Boy
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Hallo! Finger im Po,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,Mexiko
Kommentar ansehen
02.02.2010 13:31 Uhr von fiver0904
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
First PC Aid: Adobe kann doch machen was es will. Photoshop ist praktisch konkurrenzlos und das am meisten gekaufte Programm von Adobe. Das ganze Programm hat sehr wenige, aber sehr wichtige Tools auf die Adobe Patente hat. Es bleiben arschteure Lizenzgebühren oder der Verzicht.
Seien wir ehrlich, GIMP ist eine Katastrophe: Langsam, buggy, randvoll gestopft mir unnötigem Zeug und instabil. Was haben wir noch was dicht an PS kratzt... Pixelmator, wirklich klasse Ding. Hat viele PS-Features nur das Freeform-Tool fehlt noch.

Pixelmator kostet 45 € und kann so gut wie alles was PS auch kann.
PS CS4 kostet 1010,31€ und ist im Endeffekt nicht mal 100€ wert!

Adobe ist nicht nur einfach selbst schuld, wenn Programme wie PS zu dem am meisten raubkopierten Applikationen gehören, nein - sie fördern es dadurch sogar!


P.S.
Die Geschichten, dass Mac-User alle Designer oder Grafiker, Fotografen, ... wären sind Gerüchte!

P.P.S.
Googles Firmenmotto ist in Anbetracht dessen was sie tun sch***!!

[ nachträglich editiert von fiver0904 ]
Kommentar ansehen
02.02.2010 16:35 Uhr von EvilMoe523
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ fiver0904: Natürlich sind nicht alle Mac-User Designer, Grafiker oder Fotografen.... aber ich möchte meinen, dass jeder Designer, Fotograf und Grafiker sicher mitunter einen MAC hat ;)

PC sind gut und man kann sie nicht als schlecht bewerten, aber ohne Mac gehts auch nicht :)
Kommentar ansehen
04.02.2010 13:35 Uhr von rolling_a
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@EvilMoe523: das ist ebenso ein gerücht, ich bin der lebende beweis ;-)
Kommentar ansehen
07.02.2010 14:55 Uhr von datenfehler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wo er recht hat Das Firmenmotto von Google IST Sch...
Adobe ist in der Produktpflege sehr nachlässig.
Und welche Produkte wichtig für ein Unternehmen sind, sieht man an den Verkaufszahlen. Welche Produkte für den Consumer wichtig sind, muss der Consumer selbst entscheiden (das dümmliche Exemplar vom Consumer lässt sich durch Marketin sagen, was wichtig für ihn ist).


@BastB
"dabei sind sie das überflüssigste IT-Unternehmen überhaupt"
Dann stell mal einem Architekten, Designer oder Filme-/Musikmacher etc. einen normalen PC neben seinen Power-Mac. Der wird dir schon erzählen, wie überflüssig die überlegene Zuverlässigkeit und Rechenleistung seines Macs im Vergleich zum Billig-PC-Schrott ist.
Nur weil dir dein PC zum Tippen in Word und Surfen ausreicht, heißt das nicht, dass es das für andere auch tut.
Das Design, da geb ich dir recht, ist sehr Schicki-Micki (ich finds zum kotzen), aber in dem Fall sehe ich darüber hinweg, weil die überdurchschnittliche Zuverlässigkeit und Qualität im Vergleich zu PCs einfach überwiegt.
Die Konkurenz kann mit Apple nicht mithalten (außer beim iPhone), den Aufpreis dafür zahl ich gern und die paar Kröten für den Namen hab ich dann auch noch...
Kommentar ansehen
04.04.2010 00:45 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@datenfehler ich arbeite in der Audiobranche und auch mit Grafikern und Filmleuten. In nahezu keinem Tonstudio findest du mehr einen MAC. Bei Filmleuten flog der MAC ebenso raus. Einige wenige unbelehrbare Grafiker bleiben noch beim Mac. Ganze Digitalisierungsaufträge in der Grössenordnung von 180 Millionen Euro nur auf PC-Basis (Print und Audio).
Du wirst bei nahezu keinem Ingenieurbür oder Architekten einen MAC finden. Ich habe bis 1999 in Ingenieurbüros als techn Zeichner gearbeitet, da stehen bis heute UNIX-Workstations oder PCs.
Ich bin heute freiberuflicher Tontechniker und arbeite mit sehr vielen Tonstudios zusammen. Aber einen MAC findest du weder beim Rundfunk, noch in TV-Studios, noch bei den allermeisten Tonstudios. EMI (Köln) arbeitet noch mit MACs.
Der Grund ist mitunter die Kompatibilität zum Rest der Welt und die leichtere Konfigurierbarkeit und Nachrüst- und Umbaumöglichkiet beim PC.
Ich hatte letztes Jahr einen A2-Scanner für 25.000 Euro leihweise im Haus. Der hatte nichtmal Treiber für den Mac, lief aber intern auf Linux.
Einen Power-Mac überbiete ich dir "lässig" mit einem gut konfigurierten PC. Billiger wird der aber nicht. Aber genauso zuverlässig.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Computergigant Apple verliert Markenrechtsstreit um Marke "Steve Jobs"
Kurioses Gerichtsurteil: Die Marke "Steve Jobs "gehört nicht Apple
Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?