01.02.10 19:58 Uhr
 553
 

Wien: Hörfehler eines Bankers führte zur Fahndung eines unschuldigen Rentners

Einem 79-Jährigen wurde sein ordentliches Ansehen in der Öffentlichkeit durch ein Missverständnisses in einer Bank beschädigt. Wegen eines Hörfehlers eines Bankangestellten, der "Pistole" statt seiner Frage nach einer Straße verstand, verständigte dieser die Polizei.

Der Banker hatte den Rentner nach der vermeintlichen Pistolen-Drohung lediglich rückgefragt, "was er denn nun tun solle". Der Senior verließ daraufhin schimpfend die Bank. Eine Stunde später meldete der Angestellte der Polizei den Vorfall und löste dadurch eine Fahndung nach dem Mann aus.

Die Suche nach dem 79-Jährigen über sein Foto in mehreren Gazetten nahm seinen Lauf. Nun, nach drei Tagen öffentlicher Fahndung nach dem völlig unschuldigen Mann, kennt ihn halb Wien. Sein Ruf ist ruiniert. Ein Anwalt meinte, nur eine Amtshaftungsklage gegen die Behörden könne ihm helfen.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Bank, Rentner, Fahndung, Pistole, Banker, Missverständnis, Hörfehler
Quelle: www.vienna.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?