29.01.10 22:42 Uhr
 427
 

Kritik am Islam: Serbischer Patriarch entschuldigt sich

Nach negativen Äußerungen über den Islam rudert der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej, der neu im Amt ist, nun zurück. Religiöse Würdenträger der Muslime zeigten sich angesichts seiner Äußerungen beleidigt. Der Patriarch entschuldigte sich in Richtung der Muslime.

"Sie (die Muslime) wissen sich zu verhalten und korrekt zu sein, wenn sie in kleinerer Zahl vertreten sind. Wenn sie zahlenmäßig gleichberechtigt sind, erheben sie ihr Haupt, wenn sie die Oberhand gewinnen, üben sie Druck (auf Angehörige anderer Religionsgemeinschaften, Anm.) aus.", so Irinej vor wenigen Tagen.

Die islamische Religionsgemeinschaft hatte bereits zuvor hinsichtlich "unpassender und unzulässiger Qualifikationen" ihre Besorgnis geäußert. Der Patriarch verwies darauf, dass seine Aussage allerdings auch aus dem Zusammenhang gerissen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pia25
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kritik, Islam, Religion, Entschuldigung, Patriarch
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwuler Film auf Druck islamischen Verbandes bei Festival gestrichen
Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Tower Bridge: Londons Wahrzeichen wird restauriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2010 23:13 Uhr von kloppkes
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Böser Böser ISLAM: Böser Böser ISLAM
Kommentar ansehen
29.01.2010 23:16 Uhr von PantherSXM
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
Ich muß: ihm leider Recht geben. Mit seiner Aussage hat er den Nagel auf den Kopf getroffen.
Kommentar ansehen
29.01.2010 23:35 Uhr von Noseman
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@agatoll: Das macht jede Religion so.

Der Vatikan fordert überall in asiatischen Ländern Religionsfreiheit, Neutralität des Staates usw., während er sich das in den von ihm dominierten Staaten wie Irland strikt verbittet.

Die Muslime jammern rum, dass sie in westlichen Ländern verfolgt werden; aber in islamisch dominierten Staaten.. na wisst ihr eh.

In Israel darf man eigentlich nicht mal eine Jüdin heiraten, wenn man nicht selbst Jude ist.

Waren nur ein paar exemplarische Beispiele dafür., dass eine Verflechtung von Glaube und Staat voll diemoppelkotze ist.

Nicht mißverstehen bitte: von mir aus soll doch jeder an Jehovah, Allah, das fliegende Spaghettimonster oder einfach an gar nix glauben.
Aber der STAAT hat sich da rauszuhalten und absolut neutral zu sein!
Kommentar ansehen
30.01.2010 07:29 Uhr von fridaynight
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
er zieht die Aussage zurück? hat er Drohbriefe bekommen? ;)
Kommentar ansehen
30.01.2010 09:53 Uhr von zocs
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Fürs Recht haben Fürs Recht haben entschuldigen ... ??!?? Nee.
Er sagte, sogar noch schön ausgedrückt, die Wahrheit.

Man könnte es mit etwas Wissen, auch letztendlich im Koran nachlesen, das so verfahren wird ...

[ nachträglich editiert von zocs ]
Kommentar ansehen
30.01.2010 14:28 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
islam: Ich sehe einer düsteren Zukunft entgegen.

youtube.com/watch?v=4j2WN_1zys4
Kommentar ansehen
30.01.2010 18:36 Uhr von Jonathan159
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
stereotyp: das Argument kann man nicht nur auf Islam, sondern auch auf andere Minderheiten wie Christen, Nazis, Kleingärtner usw. anwenden. Und spätestens hier sollte jedem auffallen dass diese Aussage undifferenziert ist.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Autohändler hat legendären C64 seit 25 Jahren im Einsatz
Schwuler Film auf Druck islamischen Verbandes bei Festival gestrichen
890.000 Asylsuchende: Deutschland korrigiert Flüchtlingszahl für 2015


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?