29.01.10 21:36 Uhr
 3.024
 

Hund von Polizei überfahren - Halterin soll nun Schadensersatz bezahlen

In der Silvesternacht war einer 65-jährigen Frau aus Hoisdorf ihr Hund entlaufen. Die Polizei versuchte daraufhin den Hund einzufangen oder mit einem gezielten Schuss zu erlegen.

Da beides misslang, überfuhren die Polizisten das Tier, um damit zu verhindern, dass es eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellt.

Nun erhielt die Frau eine Schadensersatzforderung über 2.557,31 Euro. Laut einer Sprecherin des Landespolizeiamtes werde dies nun nochmal überprüft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Hund, Schaden, Schadensersatz, Halter
Quelle: www.ln-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker: Facebook-Post sorgt für Lachkrämpfe
Australien: Mann findet nach Einspringen eines für ihn Zahlenden tolle Notiz
USA: Vielgehasster "Pharma-Wucherer" versteigert einen Faustschlag in sein Gesicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2010 21:54 Uhr von prototype0815
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Dein Freund und Helfer ;)

[ nachträglich editiert von prototype0815 ]
Kommentar ansehen
29.01.2010 22:02 Uhr von theHeisemaster
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
was: warn das für ein hund ?? :D

Pitbull oder was :D
Kommentar ansehen
29.01.2010 22:26 Uhr von Punkah
 
+21 | -5
 
ANZEIGEN
Gib: einem Menschen Macht und er macht die verrücktesten Dinge. Arme Welt.
Kommentar ansehen
29.01.2010 22:43 Uhr von kuste2
 
+21 | -8
 
ANZEIGEN
Hirnamputierte: Ich gebe hiermit Uhr und Urkunde. Wäre es mein Hund gewesen, gäbe es jetzt 2 freie Planstellen.
Kommentar ansehen
29.01.2010 23:00 Uhr von Thalis
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@kuste2: Gebe dir voll und ganz recht!

@berechtigt: Hätte das "dumme Vieh" einen Unfall verursacht gäbs jetzt ein paar Parasiten, auch nett Menschen genannt weniger ;)
Kommentar ansehen
29.01.2010 23:56 Uhr von thegood
 
+11 | -11
 
ANZEIGEN
So ist das nunmal wer einen Hund hat ist für diesen haftpflichtig. Wenn einer also meinen Hund überfährt und ihm dabei ein Schaden am Auto entsteht, dann wäre ich dafür haftpflichtig. Und das ist auch richtig so. Wir leben doch schließlich in einer Menschenwelt und nicht in einer Hundewelt.
Kommentar ansehen
30.01.2010 00:15 Uhr von SkippermccoolJ
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das perfekte verbrechen
Kommentar ansehen
30.01.2010 01:26 Uhr von HardLuckHero
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
@berechtigt: Du hattest anscheinend noch nie einen Hund bzw. ein anderes Haustier, wenn ya dann täte mir das arme vieh sehr leid.

Meine Familie hatte schon fast immer 1-2 Hunde und manchmal kommt es vor das irgendein Idiot die Gartentür öffnet weil es soviel "spaß" macht und dann rennt der Hund natürlich auch raus, aber das ihn dann ein/zwei UNFÄHIGE Polizeibeamte überfahren, das darf echt nicht sein.

Zitat aus der Nachricht: "Die Polizei versuchte daraufhin den Hund einzufangen oder mit einem gezielten Schuss zu erlegen."

Echt mal, für was haben die eine Ausbildung bekomm wenn sie zu dämlich sind einen Hund einzufangen oder nicht mal zielen können?

Ich hoffe stark das diese unfähigen Polizeibeamten eine Strafe bekommen
Kommentar ansehen
30.01.2010 02:28 Uhr von darkdaddy09
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
Scheiß Vollidioten: herzlose Tierquäler. Bullen verreckt!
Kommentar ansehen
30.01.2010 07:14 Uhr von 08_15
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
darkdaddy09: und wenn die Kotpresse Dein Kind angeknabbert hätte, dann wärest Du der erste der das Vieh abgeknallt hätte.

Wei was für Denker hier....

Was denkste eigentlich warum die Halterin die Waldwichtel gerufen hat? Weil das ein Dackelchen war? Benutz mal Dein Hirn.

[ nachträglich editiert von 08_15 ]
Kommentar ansehen
30.01.2010 08:34 Uhr von 08_15
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Gekiehlt: Mal abgesehen das Du scheinbar unsäglich von Deiner Weisheit überzeugt bist und Dich so perfekt mit Gesetzen auskennst, so ist Dir wohl entgangen das die Halterin der Kotpresse selber die Polizei alarmiert hat. Nochmal für Dich:

>>Weil es nicht gelang, das Tier einzufangen oder durch einen gezielten Schuss zu töten, musste der Hund letztlich zur Verhinderung von Gefahren für die anderen Verkehrsteilnehmer mit dem Dienstfahrzeug überfahren werden.<<

Sagt Dir das Wort "Gefahrenabwehr" etwas in der wallnußgroßen Denkfabrik? Wenn Deine Kotpresse eine Gefahr darstellt, so musst Du auch für Folgeschäden auftreten. Dafür haben einige helle Köpfe auch eine Haftpflichtversicherung für Hunde eingeführt und nicht, weil die grad mal eben Lust dazu hatten.

Edit: und jetzt geh weinen und lass mich sperren, obwohl Du mir ja geschrieben hast "mangels Substanz"

[ nachträglich editiert von 08_15 ]
Kommentar ansehen
30.01.2010 09:52 Uhr von Suppenhund
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Die Steuerzahler muss mal wieder blechen Das sind die selbsternannten Tierfreunden, die sich aus rein egoistischen Gründen einen Hund halten. Kosten und Folgeschäden werden rücksichtslos der Allgemeinheit aufgedrückt.

Die private Kotsackhalterei gehört abgeschafft.

[ nachträglich editiert von Suppenhund ]
Kommentar ansehen
30.01.2010 10:02 Uhr von Suppenhund
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Da habe ich wohl was überlesen Die Haltertäterin soll für den Schaden haften?

Das ist auch richtig so.

Ich würde noch 5000€ obendrauf legen, wegen grob fahrlässiger Gefährdung der Öffentlichkeit.

[ nachträglich editiert von Suppenhund ]
Kommentar ansehen
30.01.2010 10:19 Uhr von froggy666
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
aua: @thegood
und wenn du das nächstemal besoffen auf der strasse läuft sollten die dich auch überfahren und die gefahr für den öffentlichen strassenverkehr abwenden. rechnung an deine familie kommt dann natürlich auch
Kommentar ansehen
30.01.2010 10:30 Uhr von 08_15
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
froggy666: ahso, Du stellst eine Kotpresse dem Menschen gleich?

Dann ist also jeder Hundehalter dessen Kotpresse ein Kind fast zerfleischt auch gleich ein potenzieller Killer!

Schönen Dank für den Vergleich. Ich bin eh dafür das hier im Naturschutzgebiet die frei laufenden Kotpressen erschossen werden. Du hast mir grad Futter gegeben.
Kommentar ansehen
30.01.2010 16:56 Uhr von Shiftleader
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hätten die beiden: den Hund eingefangen und mitgenommen, so hätte sich der IQ beim Streifendienst wesentlich erhöht. Warum?

Der Hund hat die Lebenserfahrungen der Frau aufgenommen.
Kommentar ansehen
30.01.2010 17:54 Uhr von supermeier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@HardLuckHero: "das irgendein Idiot die Gartentür öffnet weil es soviel "spaß" macht und dann rennt der Hund natürlich auch raus"

Ist eindeutig ein Versagen des Halters, weil unfähig das Tier angemessen zu erziehen und ganz nebenbei noch grob fahrlässig da jedermann Zutritt zum Grundstück hat und die Hunde freilassen kann.
Abgesehen davon hat jeder Tierhalter sein Grundstück so abzusichern, das unbefugtes Betreten und die Begegnung mit dem Hund nur mit erheblichem Aufwand möglich ist, bzw. der Hund nicht eigenmächtig das Grundstück verlassen kann zur Sicherheit von Leib und Leben Anderer, z.B. Kinder.

@Gekiehlt
"Der Schadensverursacher zahl"
Wenn dein Hund unbeaufsichtigt und ohne Kontrolle vor ein Auto springt dass angemessen fährt, hast allein du als Halter das Tieres den Schaden verursacht.

Das Gleiche gilt übrigens auch für beaufsichtigungspflichtige Kinder. Eigentlich für alles wofür man die VERANTWORTUNG übernommen hat.

Achja, nicht der der lauter und inkompetenter beleidigen kann wenn er keine Argumente hat, ist derjenige der die Wahrheit spricht.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
30.01.2010 22:56 Uhr von olli58
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im Radio hat die Frau gesprochen: Die Versicherung will nicht zahlen, weil der Hund ( Australien Shepherd) nicht ins Auto gelaufen ist, sondern die Beamten den Hund mutwillig überfahren haben. Ob zu Gefahren Abwehr oder warum auch immer interessiert der Versicherung nicht. Die Polizisten haben den Unfall verursacht und sollen dafür haften, diese schieben das natürlich dem Hundehalter in die Schuhe. Dies wird wohl noch ein langes hin- und hergeschiebe geben und man wird irgendwann mal sehen wer nun für den Schaden aufkommt.
Kommentar ansehen
30.01.2010 23:43 Uhr von Kockott
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Australien Shepherd: ich mag zwar keine Hunde aber wenn ich nach Australien Shepherd bekomme ich keine Bestie oder Fuss Krake zu sehen sondern einen schönen Hunde aka Lassie - kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das dieser Hund eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen sollte bzw. für die Polizisten
Kommentar ansehen
31.01.2010 16:44 Uhr von halloechen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Weil die Polizisten: es nicht geschafft haben, den Tierschutz vom Ordnungsamt (Erfahrene Hundefänger) zu informieren, die den Hund professionell einfangen könnten, soll die Frau jetzt zahlen?
Die Polizisten haben es billigend in Kauf genommen das ein Dienstfahrzeug beschädigt wird und haften deswegen...
Kommentar ansehen
31.01.2010 19:12 Uhr von monkstrap
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Polizei- von wegen Vertrauen, "Freund & Helfer": Was geht in einem Menschen vor, der keine andere Lösung mehr sieht und einen Hund überfahren muss?

Ist es denn so schwer, den Hund mit der Dienstwaffe ins Bein zu schießen oder so zu verwunden, dass das gefährliche Tier zwar verletzt wird, aber nicht so brutal sterben muss?! Ist es dem Polizisten zu kalt gewesen, aus seinem Panzer zu steigen, um das Tier bewegungsunfähig zu machen oder wollte er nur mehr damit zeigen, wie mächtig er in seiner Position ist?

Es ist NATÜRLICH, dass ein Hund durch Sylvesterknaller verschreckt wird und ausreisst. Helfer??? Ja, ich stelle mir die Szene vor, wo der Mörder die Hälterin anruft und sagt "Ich habe Ihren Hund gefunden, er klebt an meinem Panzer. Aber es gibt eine gute Nachricht ,ich habe die Menschheit vor Ihrer Bestie gerettet"

Widerliche Tat !!
Wenn mein Hund wegläuft, muss ich mehr Angst haben, dass die deutsche Polizei mit Einzelteilen meines Hundes ankommt, als dass dem Hund sonstwas passieren könnte...
Kommentar ansehen
31.01.2010 22:09 Uhr von Pepino1
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
BASTARDE: Den beiden Beamten gehörten noch vor Ort die Arme gebrochen.
Statt nach Alternativen zu suchen so eine Radikale Lösung
- unverständlich -
War wohl der pünktliche Feierabend vorrangig.
Kommentar ansehen
31.01.2010 22:15 Uhr von Pepino1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
BASTARDE: Den beiden Beamten gehörten noch vor Ort die Arme gebrochen.
Statt nach Alternativen zu suchen so eine Radikale Lösung
- unverständlich -
War wohl der pünktliche Feierabend vorrangig.
Kommentar ansehen
31.01.2010 22:25 Uhr von Pepino1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
BASTARDE: Den beiden Beamten gehörten noch vor Ort die Arme gebrochen.
Statt nach humanen Alternativen zu suchen so eine Radikale Lösung - unverständlich -
War wohl der pünktliche Feierabend vorrangig.
Kommentar ansehen
02.02.2010 14:39 Uhr von Nailah
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
omg: Nächstes Mal läuft dann statt des Hundes die Omi weg, weil sie geistig verwirrt ist und läuft dann unbeaufsichtigt auf der Straße rum.
Die wird dann auch überfahren, weil naja...so eine Omi im Straßenverkehr ist schon gefährlich und man kann die ja auch nicht so einfach einfangen. Der Hundefänger mit Betäubungsmittel würde da sicher auch nichts helfen, lieber mal schnell überfahren, geht schneller.

Achja ich fordere dann auch für alle, die sich besoffen oder unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr bewegen, die sofortige Eliminierung per Kopfschuss.

Und an alle offensichtlichen Hundehasser hier: Alle in einen Sack und draufgeschlagen - man trifft immer den Richtigen.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jetzt ziehen sich Prominente nackt im Fernsehen aus
Wien: Amokfahrt und "Allahu Akbar"-Rufe
Frankfurt/Main: Polizei hat Kontrolle über Bahnhof verloren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?