29.01.10 18:33 Uhr
 687
 

Formel 1: Italienische Presse nennt Schumi einen "Verräter"

Den Wechsel des siebenfachen Formel 1-Weltmeisters Michael Schumacher (41) zu Mercedes haben die Italiener ihm scheinbar nicht verziehen.

Die seriöse Tageszeitung "La Repubblica" schreibt über den Kerpener: "Er scheint Applaus und das Geld vergessen zu haben, das er mit Ferrari verdient hat". Die Sportzeitung "Corriere dello Sport" bezeichnet den neuen Ferrari F10 sogar als den "Anti-Schumi-Ferrari".

Lediglich Ferrari-Chef Luca di Montezemolo äußert sich etwas zurückhaltender und spricht Schumacher nicht direkt an: "Es sind schon viele Champions gegangen - Ferrari bleibt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: uhlsport
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Formel 1, Italien, Mercedes, Wechsel, Michael Schumacher, Presse, Ferrari
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Darth Vader" der Medienbranche: John Malone hat die Formel 1 gekauft
Formel 1 wird angeblich verkauft
Formel 1: Max Verstappen vergleicht sich mit Fußballstar Zlatan Ibrahimovic

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2010 19:23 Uhr von Setash
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hat ferrari etwa die Titel vergessen, die Schumi ihnen beschehrt hat?
Sollen sich mal nicht so anstellen...
Wenn in de BuLiga ein Spieler den verein wechselt, wird er beim nächsten Spiel der beiden Vereine mit mit einem Blumenstrauß begrüßt!
Kommentar ansehen
29.01.2010 19:27 Uhr von groehler
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich fand es schade das er nicht mehr für Ferrari an den Start geht, sondern für Mercedes. Aber das sind die Tifosi auch selber mit Schuld. Mit Alonso und Massa sind nun mal beide Cockpits besetzt. Wenn Ferrari ein drittes Cockpit hätte stellen dürfen, dann wäre er mit Sicherheit noch geblieben.

Außerdem sollten die Italiener froh sein das sie vor allem auch wegen Schumi dahin gekommen sind, wo sie jetzt sind.

Als er nach Ferrari kam waren sie nur ein mittelmäßiges Team und weil Schumacher sich nicht einfach nur in ein Auto setzt und seine Runden abspult, sonder das große Talent hat ein Auto zu "lesen" und so die Schwächen genau analysieren kann und sagen kann was verbessert werden muss, ist Ferrari da wo sie jetzt sind bzw. waren.

Das sollten sie bei ihren jetzigen Hasstiraden nicht vergessen.
Aber Fairplay und Italiener, das ist leider immer so eine Sache.
Kommentar ansehen
29.01.2010 19:51 Uhr von fallobst
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
komischer blickwinkel: "Er scheint Applaus und das Geld vergessen zu haben, das er mit Ferrari verdient hat"

wer hat da mit wem geld kassiert. ich glaube es war eher umgekehrt. und selbst schuld, wenn sie dem schumi keinen fahrerplatz bieten wollen. was soll immer dieses geheule...
Kommentar ansehen
30.01.2010 01:58 Uhr von Prentiss
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
so sind sie halt, die aufbrausenden italiener. was soll man ihnen das verübeln. :)
*sich heftig gestikulierend aus derm kommentar-bereich verdrückt*
Kommentar ansehen
01.02.2010 13:03 Uhr von Bender-1729
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wechsel hin oder her die sollten mal lieber überlgen, wo Ferrari in der Formel 1 ohne Michael Schumacher überhaupt wäre!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Darth Vader" der Medienbranche: John Malone hat die Formel 1 gekauft
Formel 1 wird angeblich verkauft
Formel 1: Max Verstappen vergleicht sich mit Fußballstar Zlatan Ibrahimovic


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?