29.01.10 15:37 Uhr
 1.404
 

Die Türkei möchte die islamischen Länder zusammenschließen

Eingeladen waren zum Forum "friedliche Zivilisation und Zusammenarbeit" verschiedene islamische Länder. Die dreitägige Konferenz begann mit einem Aufruf zu einer gemeinsamen Haltung in der neuen Weltordnung.

Die Türkei möchte den kalten Krieg zwischen den islamischen Ländern beenden und sie für eine neue Weltordnung zusammenschließen. Unter anderem soll mehr Zusammenarbeit zwischen den OIC Mitgliedern stattfinden, um auch gemeinsam gegen Probleme in der Welt vorzugehen.

Auch möchte man gemeinsam gegen Gewalt und Extremismus vorgehen, die bereits auf dem Vormarsch sind. Valery Dimitrievich Nikolaenko, stellvertretender Dekan der Diplomatie des russischen Außenministeriums Akademie, betonte, Russland möchte ein Freund der islamischen Ländern sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kedi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Land, Islam, Zusammenschluss
Quelle: www.hurriyetdailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz
Sexismus-Debatte in der CDU: Gesamtgesellschaftliches Problem
Ankara: Boris Johnson zu Besuch bei Erdogan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2010 15:44 Uhr von sexyyeah
 
+26 | -5
 
ANZEIGEN
ja besser so statt sich dem christenclub eu anzuschliessen....sollten sie sich lieber mit den ländern da in der umgebung zusammenschliessen und ihre geschäfte mit asien tätigen..... find ich persönlich auch besser...und viele deutsche hier sicherlich auch
Kommentar ansehen
29.01.2010 15:52 Uhr von supermeier
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
Russland möchte ein Freund der islamischen Ländern: Sicher, so lange sie Öl haben und keine versteckten Terrorbomben in russischen Gebieten zünden. Aber danach........

Ob wir uns dann zum Picknick vor Wien wiedertreffen?
Kommentar ansehen
29.01.2010 15:55 Uhr von usambara
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Russland möchte ein Freund der islamischen Länder sein...Tschetschenien, Afghanistan...
Kommentar ansehen
29.01.2010 15:58 Uhr von sexyyeah
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
@supermeier: erstmal hat russland selber sehr grosse öl mengen in ihrem boden.......zweitens.....denke ich nicht das russland an die schon seit 10 jahren dauernde hetzkampange der westlichen waffen lobbyisten glaubt..... manche länder lassen sich halt nicht von der propaganda leiten... siehe atomwaffen im irak :)

oder noch eine aktuelle nachricht.....

"Trügerische Ruhe - Verfassungsschutz befürchtet Terror in Deutschland"


ehm.....hallo???? gehts noch??? :D

die halten die menschen für voll verblödet.....bei den meisten haben sie auch recht..... wird sich so schnell nix ändern....... bis die leute ein neues feindbild geschaffen haben...... vielleicht sinds als nächstes die chinesen ^^
Kommentar ansehen
29.01.2010 16:09 Uhr von 08_15
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
sollte dem so sein: finde ich den Vorstoß uneingeschränkt gut. Wenn die Türkei als gemäßigte Kraft die anderen islamischen Staaten auf den Weg zu einer friedlichen Koexistenz führen, dann verbeuge ich mich mit Respekt.

Sie haben im Inneren zwar noch genug Defizite, aber ich traue der Türkei zu, das sie eine neue und wichtige Rolle für die Vertretung des Islam in der westlichen Welt übernehmen können.
Kommentar ansehen
29.01.2010 16:09 Uhr von supermeier
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@sexyyeah: "russland selber sehr grosse öl mengen in ihrem boden"

Noch, wie alle anderen auch, NOCH. Nur wer dann die richtigen Freund mit größten Reserven hat überlebt.

Und nein, Russland braucht keine westliche Propaganda, sie haben ihre eigenen Probleme mit islamischen Ländern und Bevölkerungsteilen.

Und trügerische Ruhe bedeutet immer dann Gefahr wenn meine Frau ein gemeinsames kulturelles Erlebnis plant, oder wenn sie kocht.
Kommentar ansehen
29.01.2010 16:17 Uhr von 123Wahrheit
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
@lumburg: ,,wer hier den kleinen Finger reicht, hat bald den Arm und womöglich noch beide Füsse ab!!! ´´

kommt mir i-wie bekannt vor dieser spruch
haben die Nazis damals auch über die Juden gesagt ;)

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten." - Tayyip Erdogan, 6. Dezember 1997, auf einer Wahlveranstaltung;´´

wie oft will man dieses Zitat noch posten?dieses Zitat gehört nicht Erdogan sondern einem osmanischem Dichter ,,Ziya Gökalp´´ aus den späten 1800ern,der übrigens Jungtürke war und das Kalifat abschaffen wollte.Erdogan hat dieses Gedicht nur zitiert!

Wieso stellst du es unter Frage das Islamische Länder gegen Gewalt und Extremismus vorgehen wollen?Guck dir USA,Israel und die Europäischen Länder an was die für Gewaltverbrechen im Deckmantel der Demokratie begehen.

Die Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen um die Macht an uns zu reißen.So denken alle Politiker.Und das Volk ist so dumm und glaubt dann wirklich das im Land Demokratie hersche und der Wille des Volkes geschieht.

[ nachträglich editiert von 123Wahrheit ]
Kommentar ansehen
29.01.2010 18:00 Uhr von selphiron
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
schön wärs: Ich glaub nicht dass da was draus wird.20 Jahre zuvor hat man ähnliches mit der sogenannten "D8" versucht.Ist aber nicht so gelaufen wie man es sich gewünscht hat.Es heisst nun seit Jahren wieder, dass dir Türkei die islamischen Länder zusammenführen will aber glauben kann ich das nicht mehr..nach dem ganzen D8Rummel.
Kommentar ansehen
31.01.2010 12:43 Uhr von arlene
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ich finde es sinnvoll: wenn die islamische Welt sich zusammen schließen würde.
Dann würde es auch ruckzuck weniger "Terrorstaaten" wie den fundamentalistisch veranlagten Iran geben.

Warum? Da es somit schwerer wäre von westlichen Mächten politisch beeinflusst zu werden und langfristig auf eine Diktatur hinzusteuern. Damit hätte man dann neben den europäischen Mächten, Amerika + englischsprachige, westlich geprägte Länder, China und Russland ein neues, weltlich/religös getrenntes Nahostbündnis.

Denn gerade Selbstbestimmung wird doch nach Aussagen der Regierungen als wichtige Eigenschaft angesehen die sie in die "befreiten" Länder bringen wollen.

Wenn zudem auchnoch die Regierungen aller Länder im Bündnis nach demokatischem Vorbild aufgebaut sowie gewählt wurden kann sich hier bitte NIEMAND beschweren.

Ein friedliches Nebeneinander der lokalen Staaten sowie mit der Welt sollte Grundsätzlich vorhanden sein, denn rein logisch betrachtet wäre jedes entgegengesetzte Handeln wie zum Beispiel unsinnige Grenzkonflikte mit Absetzerstaaten, selbstzerstörerisch.

Bitte gebt diesen Leuten die Möglichkeit sich selbst zu entfalten und unter türkischer Flagge ist dies meiner Ansicht nach gut geführt. Die Türkei hatte sogar eine radikal westliche Einstellung und befindet sich jetzt auf dem Weg zu einem demokratischem Rechtsstaat dem man kein Bündnis vorenthalten sollte.

Hätte die Türkei dann den Wunsch ein vorher erwähntes Nahostbündnis mitzugründen, sollte man dies dann auch unterstützen und sie mit netten Gesten zum Nachbarn begleiten.

"Friede auf Erden ist schwer zu bekommen, denn solange es Menschen gibt, gibt es auch Kriege."

Ich bin NICHT religiös aber hier muss ich einem kürzlich gehörtem Zitat recht geben! Aber mit einem Nahostbündnis wäre ein großer Schritt zum Weltfrieden getan!

[ nachträglich editiert von arlene ]
Kommentar ansehen
31.01.2010 20:21 Uhr von arlene
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Bibel genauso wenig, trotzdem haben die meisten europäischen Länder seit einigen Jahrhunderten keinen ausgewachsenen Glaubenskrieg mehr gehabt.

Wie ich bereits sagte verbindet die Türkei weltliche Dinge schon sehr gut mit der Religion, alleine da beides getrennt ist. Staat und Religion, Türkei ist KEIN Religionsstaat wie z.B. der Vatikan.

Im Endeffekt durchläuft der Islam eine Phase die wir in unseren christlichen Ländern vor Jahrhunderten hatten, wir haben aber auch die Ältere Religion. Den Christen wurde nach anfänglicher Verfolgung durch die Römer ein Riesenvorteil gegeben nachdem Rom das Christentum als Staatsreligion annahm.

Das können wir hier wiederholen und diesmal selbst der Gebende sein, sprich die Türkei bei ihren Anstrengungen so gut es geht zu unterstützen!

Im übrigen würde es uns auch ganz anderst gehen wenn wir nach den Regeln des Vatikans leben, was vor einiger Zeit aber noch weit verbreitet war. Alleine z.b. Hexenverbrennungen kamen auch nur durch Mythenbildung und dem Einfluss der Kirche zustande.
Kommentar ansehen
01.02.2010 09:56 Uhr von Hanno63
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn sich islamische "Staaten" zusammen tun würden: ., zu.einer sogenannten "Union", dann ist wirklich und wahrhaftig Chaos angesagt im Osten (Orient) , weil das schon viele tausend Jahre versucht, aber immer an der Zuordnung der Machtstellung des "leitenden" , bzw. "federführenden" Staates oder Landes gescheitert ist und "immer" scheitern wird.
Durch das hinterhältige und oft irreführende freundliche Lächeln der Aspiranten, sind oft schon nebeneinander lebende Länder, plötzlich zu Todfeinden geworden (siehe auch die "heutigen" Wirren untereinander) und "nur" wegen unterschiedlicher Auslegung der Suren zum Nachteil einer Seite, was wieder "einige" Leute in der Wüste (oder ähnlich) verschwinden lässt,..... auf : "never come back".
Es geht also , solange der Islam eine "führende" Rolle spielt immer darum ,"wer" , "wen" mit grösserer Raffinesse hinters Licht führt und seinen Vorteil als "Macht- und Recht-Haber", bzw den stärkeren , überrachenderen "Erstschlag" aus der angeblichen Ruhe heraus durchführt und genau dieses "Machtgeplänkel" ist dann wieder Ursache für zeitweiligen Rückschritt auf islamische Urzeiten (siehe Iran) , ...obwohl dort ja "heute noch" einige Verbindungen zu den USA "hervorragend" funktionieren , trotz der "Hasstiraden" in der offiziellen, politischen Öffentlichkeit.
Solange wir im freien Teil der Welt, nicht von den Kriegen und Machtkämpfen der "Ost-Union" belästigt werden , kann es nur zu einer Entlastung von "Islamisten" bei uns kommen, was eie friedlichere Siuation nach sich ziehen würde und der Islam wiederdort aktiv wäre, wo er ja eigentlich auch mal (ca 630 n. Chr.) , (gewaltsam) , erfunden wurde.
Aber solange dort eigenverantwortliche Unruhe herrscht,
ist unser friedlicheres, freieres und gebildeteres Leben nicht in Gefahr , erst wenn dort "wirklich" Ruhe eintreten sollte dann wird es gefährlich für uns , denn sowas heisst dann vermutlich = Religionskrieg, wogegen nur ein generelles "Privatisieren der islamischen Religion", d.h. nur auf "freiwilliger" Basis, ohne Suren- und Gebets-"Zwang",.....
und "vor Allem" ,ohne direkten diktatorischen Einfluss auf das Familienleben, helfen kann.
Wenn jeder Mensch , nach Lust und Laune , "seine" Religion privat ohne "Dienstvorschrift" ausüben kann und Mullah´s, Imam´s und Mufti´s nur ihre politische , bzw. beratende Tätigkeit ausüben zum Wohle, "nicht der Religion", sondern der gesammten Menschheit und deren Frieden,...
dann besteht keine Gefahr mehr für uns alle ,...
und auch kein Problem für den Islam, im heutigen Zeitalter ohne Einschränkung , auch bei uns, teilzunehmen am internationalen Leben.
Nur müssen dann auch allgemeine Sachen wie : Geburtenkontrolle (gegen Übervölkerung der Erde),
Berücksichtigung und Anerkennung auch anderer Religionen, unabhängig der Politik, auch im "eigenen Land", uneingeschränkt durchgesetzt werden, zum Wohle aller Menschen , egal in welchem Land , .......
alles ohne Angst vor Gewalt und seelischer Vergewaltigung z.B. der Kinder durch zu religiöse, fanatische Eltern.
Auch die Protokollierung ( wie überall sonst üblich), der Reden von religiösen Herrschern und deren Bestrafung bei Missbrauch.
Verfolgung von gefährlichen, religiösen "Verführern" und deren Bekämpfung , bei allen Religionen mit kriminellen Hintergründen.(Alles was hetzt und agressiv ist, ausser dem Menschen wirklich und "ehrlich" zu helfen)

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musikjournalist und Ex Bassist der "Ärzte" Hagen Liebing verstorben
Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?