28.01.10 21:25 Uhr
 665
 

Schweiz: Stalker musste vor Gericht

Ein aus Tunesien stammender Stalker musste in der Schweiz wegen des Vorwurfs der Nötigung vor Gericht. Nachdem er mit seinem späteren Opfer zunächst zusammen gekommen war, trennte sich die Frau wegen eines anderen Mannes später wieder von ihm. Ab da verfolgte er sie, drohte ihr gar eine "Kugel" an.

Die Frau wurde mit SMS und Emails bombardiert. Der Mann rief sie teilweise nachts um drei Uhr an. Selbst in die Tiefgarage folgte ihr der Mann, der bereits im Jahr 2003 eine Haftstrafe wegen Hausfriedensbruchs und Körperverletzung gegen seine Exfrau kassierte. Danach machte er eine Therapie.

Den Erfolg dieser Therapie bezweifelte der Richter. Zu dem neuerlichen Vorwurf befragt, sagte der Mann: "Wissen Sie, Euer Ehren, ich habe südländische Wurzeln. Und die Südländer sind halt besitzergreifend gegenüber den Frauen." Das Urteil lautete auf eine Geldstrafe von ca. 700 Euro plus Verfahrenskosten.


WebReporter: Pia25
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Gericht, Stalker, Südländer
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2010 21:31 Uhr von Flexi_der_Reflektor
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
"Wissen Sie, Euer Ehren, ich habe südländische Wurzeln. Und die Südländer sind halt besitzergreifend gegenüber den Frauen."

--> Das ist erstens nicht universell wahr.... und zweitens keine Entschuldigung!
Kommentar ansehen
28.01.2010 21:58 Uhr von M123
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Jaja: Eine wahre Bereicherung aus dem wundersamen Südland.
Kommentar ansehen
28.01.2010 22:21 Uhr von mustermann07
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Den Erfolg dieser Therapie bezweifelte der Richter: und die Reaktion darauf ist eine Geldstrafe von 700 Euro lol... genial...

und jetzt? stellt sich der Richter vor die Türe der Frau und passt auf? oder denkt er seine böse Mine, seine tollen Ansprachen und die extrem hohe Geldstrafe von 700 € reichen aus um die Frau vor diesen netten integrationswillen Migranten zu schützen?:)
Kommentar ansehen
29.01.2010 00:22 Uhr von Pils28
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn einer von sich aus meint: dass er nicht zu unserer Gesellschaft kompatibel ist, dann wäre die logische Konsequenz, dass schleunigst mal umzieht!
Kommentar ansehen
29.01.2010 20:48 Uhr von mustermann07
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sooomer: Hast du Probleme mit der Wahrheit? Wäre es besser sie zu verschweigen?.. keine Angst das wird gemacht, funktioniert aber leider nicht immer:)
Kommentar ansehen
29.01.2010 20:56 Uhr von rivercola77
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jedes mal das gleiche. Die Beamtensäcke rühren sich erst wenn es längst zu spät ist, nämlich wenn die ex mit 27 Messerstichen niedergemacht wird und ein Medienwirbel ensteht.

Was den Typ angeht, hat in der Schweiz keiner mehr Eier ? Wenn er so auf hinterwäldliche Machokultur steht, setzt ihn in den Flieger und zurück nach Tunesien.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?