28.01.10 19:22 Uhr
 388
 

USA: Zahnarzt vergaß Bohreinsatz im Mund

Ein amerikanischer Zahnarzt hat bei einer Kieferhöhlenoperation ein Teil seines Bohrers im Mund einer Frau vergessen.

Das Metallteil weist eine Größe von 2,5 Zentimetern auf und wurde erst elf Monate später aus der Kieferhöhle entfernt.

Durch das Metallstück wurden bei der Patientin Nasenbluten, Schwindelanfälle und Nebenhöhlenentzündungen hervorgerufen. Der Arzt ist auf Schadenersatz in bisher unbekannter Höhe verklagt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Operation, Schadensersatz, Metall, Zahnarzt, Bohrer
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ausreisepflichtige - Bundesländer handhaben Duldung sehr unterschiedlich
Schweiz: Sexueller Missbrauch an mehreren Mädchen - "Er war wie ein Tier"
Piraten-Politiker Gerwald Claus-Brunner bestellte vor Mord Dildos in Übergröße

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2010 23:41 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Versteh ich nicht: Metallteile sieht man doch sofort auf dem Röntgenfoto.
Ist denn in den 11 Monaten kein Arzt auf die Idee gekommen, den Kiefer mal zu röntgen?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Borussia Mönchengladbach verlängert bis 2019 mit Trainer Andre Schubert
Ausreisepflichtige - Bundesländer handhaben Duldung sehr unterschiedlich
Ex-Mitglied und "King of Queens"-Star Leah Remini plant Serie über Scientology


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?