28.01.10 18:29 Uhr
 1.301
 

Stirlingmotor erhöht Wirkungsgrad von Solarenergieanlagen

In der Mojavewüste werden vom US-Unternehmen Stirling Energy Systems 34.000 neue Solarkollektoren auf 33 Quadratkilometern Fläche aufgebaut. Diese sollen schließlich bis zu 850 Megawatt an Strom liefern. Ähnliche Pläne existieren für die Gegend um San Diego.

Das Besondere an diesen Solarparks werde die speziell mit Stirlingmotoren ausgestatteten Schüsseln sein. Diese erhöhen den Wirkungsgrad der sogenannten "SunCatcher" auf etwa 31 Prozent. Zum Vergleich, der bisherige Rekord für derartige Anlagen lag bei 29 Prozent und steht seit 1984.

Zusätzlich zu nennen ist der weit geringere Wasserverbrauch der neuen Anlagen. Bisher wurden etwa 3,9 Mio. Kubikmeter Kühlwasser für eine Anlage mit 350 Megawatt Leistung benötigt. Das neue Verfahren kommt mit 27.000 Kubikmeter aus. Kostenvorteil: 5-8 US-Cent pro Kilowattstunde.


WebReporter: markusschranner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rekord, Motor, Energie, Solar, Wirkung, Mojave-Wüste
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2010 23:13 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei hohen Temperaturen haben Stirlingmotoren einen höheren Wirkungsgrad.
Daher eignen sich Wüsten optimal dafür, wohingegen Solarzellen auch bei schwächerem Sonnenlicht noch (proportional) Energie abgeben.

@hostmaster:
Bei Solaranlagen trifft das nicht zu.

Erstmal gibt es in der Wüste keine Abnehmer für Wärme.

Zweitens, gäbe es diese Anlage nicht, würde die Sonne einfach auf den Boden knallen und stattdessen diesen aufheizen - es wird also keine "Abwärme vernichtet", höchstens nicht 100% genutzt.

Drittens funktioniert ein Stirlingmotor leider nur dann, wenn es eine Temperaturdifferenz zwischen A und B gibt. Je höher diese Differenz ist, umso schneller (kräftiger) läuft der Motor.
Hier sind Solarzellen im Vorteil, weil sie überhaupt kein Kühlwasser benötigen (obwohl sie bei niedrigeren Temperaturen auch mehr Energie abgeben, aber es gibt ja auch passive, luftgekühlte Kühlkörper).

Übrigens arbeitet ein Stirlingmotor nur mit Wärme. Er bräuchte also garkein (sichtbares) Licht, um Strom zu erzeugen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?