28.01.10 15:50 Uhr
 2.891
 

Schlechte Zukunftsaussichten für Provider?

Die größten Probleme werden in Zukunft Angriffe auf die Infrastruktur der Provider darstellen. 2004 erfolgte ein derartiger Angriff mit ca. 1,5 GByte pro Sekunde. Mittlerweile wurden bereits Angriffe mit bis zu 49 GByte pro Sekunde beobachtet.

Neben diesen Angriffen verursachen Spam-Abwehr, Botnetze und Portscans einen sehr hohen Arbeitsaufwand bei den Providern. Eine überraschende Antwort der Provider ist jedoch, dass auch Anfragen von Polizei und Staatsanwaltschaft bezüglich Peer-to-Peer-Netzwerken extreme Arbeitslast generiert.

Aufgrund von Zahlen der Anti Phishing Working Group sind auch Phishing- und Trojaner-Angriffe ein großes Problem. Erschreckend ist hier, dass von 23 Millionen untersuchten Computern 48 Prozent als verseucht einzustufen waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: markusschranner
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Angriff, Zukunft, Spam, Provider, Botnetz, Peer-to-Peer
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitsblogger wird von Hackern angegriffen
Aus diesen 28 Seiten besteht das Mini-Internet von Nordkorea
Snapchat bringt Sonnenbrille "Spectacles" mit Kamera heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2010 19:49 Uhr von Seyhanovic
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
HEEEEE??? Ich dachte jetzt das alle Provider insolvenz beantragen oder in der Zukunft alles per Satelit empfangen wird oder was auch immer


Was hat SPAM, Bot-Netze und Portscans mit den Zukunftsperspektiven der Provider zutun?

Deine News ist irreal.

[ nachträglich editiert von Seyhanovic ]
Kommentar ansehen
28.01.2010 19:59 Uhr von markusschranner
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Seyhanovic: Tut mir leid, dass du dir unter dem Titel was anderes vorgestellt hast. Ich habe diesen Artikel geschrieben, weil genau diese Themen die Provider interessieren. Oder was würdest du davon halten, wenn dir dein Provider nicht zusichern könnte, dass du zumindest zu 99% dann ins Netz kannst, wenn du willst und nicht jedes mal auf einen Server stößt, der durch einen neuen Angriff "platt gemacht" wurde?
Kommentar ansehen
28.01.2010 20:46 Uhr von LocNar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Öhhm also wenn ich pfischen gehe reicht ne Kiste Bier und son paar kleine Wodkas. Unn die Kumpels, klar, sonst ist pfischen echt öde.

1.5GigaBier brauchen mer da net, dat geht alles noch voll relaxed zu da. Ok, bis auf die kleinen Taschenwodkaherzwärmer.... grad beim dem Wetter nu, da breucht man sowas, sonst friert einem ja der Pillemann ein beim strullern.

Und was weisst denn da Portscans.... mir hocken am See, ga gibbet höchstens den Port, wo die DLRG iche Böötchen parken, da brauchste nix zu scannen, da reicht ein Fernglas um ma zu gucken obdie kommen. Sonscht hamma keine Häfen hier... upss, meinte Ports.

Mer angeln dann mal weiter und machen alles platt, was wir beim phischen fangen.... gut gegrillt schmeckt alles.

Liebe Grueße vom Seanet....

Euer Loki
Kommentar ansehen
28.01.2010 22:33 Uhr von John2k
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Seyhanovic: Liegt einfach daran, dass du wahrscheinlich keine Ahnung von IT hast oder einfach daran, dass du News extrem verkürzt ist. Hab heute etwas ähnliches auf einer anderen Seite gelesen und der Artikel war ziemlich umfangreich.
Kommentar ansehen
28.01.2010 23:02 Uhr von Seyhanovic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@John2k: Dann würd ich schreiben,

"Spams verursachen bei Providern Probleme" oder was

und außerdem hat der Autor selbst eine Frage gestellt und die ist nicht zur 100000000 % Sicherheit beantwortbar.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musikjournalist und Ex Bassist der "Ärzte" Hagen Liebing verstorben
Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?