28.01.10 13:34 Uhr
 1.049
 

Ehemalige Bundestagsabgeordnete fordert Burka-Verbot auch für Deutschland

Nach Frankreich sollte auch in Deutschland die islamischen Ganzkörperverschleierungen verboten werden. Diese Forderung stammt von der Publizistin und ehemaligen Bundestagsabgeordneten Lale Akgün.

Nach Ansicht der türkischstämmigen Publizistin sollte verschleierten Frauen demnach unter anderem der Zugang zu Schulen und Universitäten, aber auch zu Flughäfen verboten werden. Eine Burka sei ein Ganzkörpergefängnis und verletzte die Menschenrechte erheblich, so die ehemalige SPD-Parlamentarierin.

Ein Integrationspolitiker der FDP bezeichnete die Burka als besondere Form der Diskriminierung. Grünenpolitiker Cem Özdemir nannte die Zahl der Burka-Trägerinnen verschwindend gering und sprach von einer Symboldebatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Arschgeweih0815
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Verbot, Bundestag, Burka, Bundestagsabgeordnete
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach "Umvolkungs"-Äußerungen: Bettina Kudla soll zur AfD kommen
Uno: Nachfolger für Ban Ki Moon - Bulgarien stellt mitten im Verfahren neue Kandidatin auf
Freiheitsindex 2016 - Deutsche haben mehr Angst ihre Meinung zu äußern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2010 13:47 Uhr von Perisecor
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
@ DesignerDrugV: Was hat denn Westerwelle damit zu tun? Und so schlecht ist sein Englisch im Vergleich zu vielen, vielen anderen Politikern auf der Welt auch nicht, wobei natürlich zu sagen ist, dass bei Treffen auch immer Übersetzer dabei sind...

Zur News:
Sehe ich ähnlich. Vor allem da Vollverschleierung in Deutschland auch gar nicht erlaubt ist...
Kommentar ansehen
28.01.2010 13:49 Uhr von Alh
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
Klarer: Fall, verbieten.
Was sonst?
Im Iran können sich die Burka-Trägerinnen austoben, hier jedoch müssen sie sich an die westliche Lebensform anpassen.
Kommentar ansehen
28.01.2010 13:57 Uhr von Arschgeweih0815
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Laz61: Die Anzahl ist doch kein Kriterium. Die Zahl kann sich schnell erhöhen. Jährlich werden in Deutschland weniger als 1000 Menschen ermordet, trotzdem gibt es Gesetze, die Mord unter Strafe stellen.

[edit, da der betreffende Kommentar inzwischen entfernt wurde]

[ nachträglich editiert von Arschgeweih0815 ]
Kommentar ansehen
28.01.2010 14:00 Uhr von Falkone
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Das fordere ich auch: Ansonsten könnte ja jede "Burka" mit reichlich Sprengstoff unterm Röckchen (sofern sie einen anhat) zum nächsten Fleischer dackeln, weil der ja Schweinefleisch im Angebot hat.

Also Politiker: ALLES ODER NICHTS !!!

[ nachträglich editiert von Falkone ]
Kommentar ansehen
28.01.2010 14:08 Uhr von MrDesperados
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
Bin generell für ein Verbot von Burkas. Solange wir als Europäer im Iran kein Kruzifix vor die Haustür hängen dürfen, ohne dafür ermordet oder gedemütigt zu werden.

Aber Frau Akgün ist schon ein wenig eine Trittbrettfahrerin oder? Erst wenn einer sich traut was zu sagen (Siehe Frankreich), kommen die ganzen anderen aus der Ecke gekrochen und geben ihren Senf dazu.

Ich finds schon lustig.
Kommentar ansehen
28.01.2010 14:18 Uhr von Hiddnhorror
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
schon wieder so ne Masche ..oh ich helfe den armen Frauen...
wenn die es aber selber wollen? Viele der Frauen legen viel Wert darauf da sie dadurch nicht durch ihr aussehen beurteilt werden sondern durch ihr verhalten ...aber für unsere Rohfleischgesellschaft ist das unverständlich (Busen muss gezeigt werden....).

Unter anderm denk ich eher das den Politiker mit ihrem Vollüberwachungswahn die Schleier ein Dorn im Auge sind....
Kommentar ansehen
28.01.2010 14:32 Uhr von tutnix
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
@Alh: du scheinst ein problem mit unseren grundgesetz zu haben. wie wärs mit auswandern?
Kommentar ansehen
28.01.2010 14:59 Uhr von Laz61
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Deswegen nochmal: Gesetze gegen Minderheiten???
Da schwapt ja etwas aus dem Land der Baguettes hier rüber in die Köpfe der (Ex-) Politiker.

Hier einige Fakten Frankreich:

Fläche: 674.843 km²
2000 Burkaträgerin
macht alle 337 km² (Fläche 18km mal18 km)

@Arschgeweih0815
Wie lange gibt es Moslems in Frankreich, und wie soll sich die Zahl der Trägerinnen so schnell ändern?
Schon komisch in France leben über 5 Millionen Muslime aber nur 2000 tragen die Burka, welch eine Gefahr für Frankreich.
Schon mal daran gedacht das Trägerinnen nach so einem Gesetz kaum noch auf die Straße gehen würden, das heißt man schließt sie aus der Gesellschaft per Gestzt aus.
Kommentar ansehen
28.01.2010 15:13 Uhr von Noseman
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Das Vermummungsverbot gilt nur bei Demonstrationen.

Wie willst Du sonst nach Nächten wie vorgestern auch einigermassen ohne Erfrierung mit Rad oder per pedes zur Arbeit kommen?
Kommentar ansehen
28.01.2010 15:18 Uhr von zocs
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ein anderer Aspekt: Ob Lale Akün sowas sagt, oder in China .....

Und wir sind uns auch einig, das die meisten Deutschen hier sowas nicht wollen ...
Soweit so gut ...
Aber das mit dem Argument des Menschenrechts, ist eher problematisch, weil: wenn diese Burka-Trägerin das nun aus religiöser Überzeugung quasi freiwillig für sich entscheidet, zieht dieses Argument schon nicht mehr.
Also was tun ??

Nun, zur Aufklärung und Info an die Unwissenden:

Wenn sich ein Muslim/Muslima zu so etwas entschliesst, geht sie einem EXTREM konservativen Sunna-Gedanken/Überlieferung nach.
Eine Ganzkörperverhüllung ist nur ein ganz schwaches Gebot und (in damaligen Ländern vielleicht noch teilweise sinnvoll, aber in westlichen Ländern ist das grosser Unsinn) zeugt von einer sehr, sehr konservativen Auslegung von einem Hadith.
Wer so extrem konservativ die Hadithe interpretiert und auslebt (gilt auch für Männer), hat hier im "Westen" eh nix verloren und will nur bestimmte Dinge "ausnutzen" !!!!
Aber das ist eine sehr widersprüchliche Sache, im Westen zu leben, aber Hadith und Sunna so nachzugehen.

Von daher, Menschenrecht hin oder her, sagt es was über diese Muslime aus und ist hier abzulehnen.
Kommentar ansehen
28.01.2010 15:22 Uhr von Arschgeweih0815
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Die Zahl der Burkaträgerinnen kann sich sehr: schnell ändern.

Beispielsweise gab es vor ein paar Jahren in Antwerpen eine Schule, die den Schülerinnen das Kopftuchtragen erlaubt hatte. Daraufhin ist die Zahl der Kopftuchtragenden Schülerinen sprunghaft explodiert und selbst Mädchen, die gar kein Kopftuch tragen wollten, wurde von Mitschülerinnen gedrängt sich eins aufzuziehen. Daraufhin sah sich die Schulverwaltung gezwungen, das Tragen wieder zu verbieten.

Ein Zeichen muss gesetzt werden, je früher, desto besser.


Frauen, die von ihren Männern gezwungen werden, sich zu verhüllen, können diese künftig besser anzeigen und mit Verweis auf das Gesetz das Tragen der Burka ablehnen.

Frauen, die dieses islamische Stoffgefängnis freiwillig überziehen, wird klargeacht, dass eine solche Einstellung in Europa nicht erwünscht ist. Hier schaut man sich bei der Kommunikation ins Gesicht und Frauen brauchen sich nicht vor sexgierigen Blicken zu verstecken.
Kommentar ansehen
28.01.2010 15:40 Uhr von Stivmaster
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
JUHU: weg damit!!! wir sind in deutschland , reicht schon das sie hier stress schieben, dieses pak.

der franz man hat es richtig gemacht
Kommentar ansehen
28.01.2010 15:50 Uhr von egal66
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die eigentliche Diskriminierung: Ich les immer nur davon, dass die Kopftuch/Burkaträger diskriminiert werden. Aber diese Frauen tragen diese Tücher, damit sie Männer nicht sexuell animieren (wenn man nach dem Koran geht). Das diskriminiert mich aber als Mann, weil mir unterstellt wird, ich könne mich nicht beherrschen.
Außerden tragen viele der Mädchen diese Tücher heute völlig freiwillig - weil sie sich kulturell und religiös abrenzen wollen.
Kommentar ansehen
28.01.2010 16:09 Uhr von dagi
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wenn der sommer kommt: GB: Frauen zum Burkini-Tragen gezwungen

BurkiniIn Großbritannien diskutiert man schon lange nicht mehr darüber, ob Burkinis in Schwimmbädern erlaubt sein sollen oder nicht, dort ist man wie immer einen Schritt weiter: Nicht-Muslimische Frauen werden dort in ganz normalen Schwimmbädern aus Political Correctness und Selbstunterwerfung bereits zum Burkini-Tragen gezwungen.

Jetzt müssen sich bereits die Britinnen den “Bescheidenheitsregeln” des Islams unterwerfen und dürfen ihr eigenes Schwimmbad nicht mehr ohne Burkini betreten. In London sind einzelne Bäder zu Zeiten schon für muslimische Männer reserviert, die nicht mit “Ungläubigen” und Frauen ins Wasser wollen. Bei den Badezeiten für muslimische Frauen dürfen “ungläubige” Damen nur mitschwimmen, wenn sie sich in denselben Burkini-Sack werfen wie die Muslimas. Jeder, der sich nicht an die Gesetze der neuen Herren hält, kommt nicht mehr ins Bad.

Kritiker dieser neuen Regeln bemängeln zurecht, diese “Anpassungen” hätten nichts mit Integration zu tun. Außerdem werden für Juden, Buddhisten und Hindus keine besonderen Schwimmzeiten eingeräumt, nur für Muslime. Von einem Burkini-Verbot traut sich schon keiner mehr zu reden.

)
Kommentar ansehen
28.01.2010 16:18 Uhr von Laz61
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Dein Beispiel ist sowas: von sinnlos.
Die haben ihre Tächter nur in den Schulen eingeschrieben, weil die Töchter Kopftuch tragen können.
Und was steht im Korinther zum Thema Kopfbedeckung bei der Frau :

Denn wenn ein Weib nicht bedeckt ist, so werde ihr auch das Haar abgeschnitten; wenn es aber für ein Weib schändlich ist, daß ihr das Haar abgeschnitten oder sie geschoren werde, so laß sie sich bedecken.


In Frankreich ist es nicht verboten Burka zu tragen und es gibt 2000 von denen also stimmt deine Argumentation nicht bzw ist irreführend.
Wie soll die Zahl der Burkaträgerin steigen wenn es jetzt keinen Verbot gibt (nicht wie in deinem Beispiel).
Kommentar ansehen
28.01.2010 18:00 Uhr von tutnix
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@BastB: was ist mit denen, die die burka freiwillig tragen? ein verbot würde artikel 1 und 2 verletzen. ansehen kann man es nunmal keiner trägerin ob sie das freiwillig trägt oder nicht.
Kommentar ansehen
28.01.2010 20:26 Uhr von DichteBanane
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
für mich sind burka frauen eh überraschungseier
entweder Spiel spass oder spannung ......

weg mit den Tüchern weg aus der Steinzeit
Kommentar ansehen
29.01.2010 01:27 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Arme Frau: Jetzt wird sie ihr Leben lang verfolgt werden, nur noch unter Polizeischutz leben können, möglicherweise ihre Identität aufgeben und an einen geheimen Ort ziehen müssen. Hin und wieder werden wir wahrscheinlich News zu lesen bekommen, dass auf Lale Akgün ein Mordanschlag verübt worden ist oder zumindest bewaffnete Leute in ihrer Nähe gesehen wurden. Hut ab für den Mut dieser Frau sich so zu äußern! Schon tragisch, dass es dermaßen gewürdigt werden muss.
Kommentar ansehen
29.01.2010 07:59 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@MrDesperados: wer sich ein kruzifix vor die tür hängt, demütigt sich schon selbst durch zurzaustellung primitven sektenwahns...
Kommentar ansehen
29.01.2010 08:20 Uhr von Oberlehrer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cem hat schon Recht Symboldebatte, ... aber nicht so wie er es meint :-)
Kommentar ansehen
29.01.2010 13:57 Uhr von Totoline
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
http://www.auswaertiges-amt.de/...

"Verhalten in der Öffentlichkeit

Die allgemeinen Verhaltensregeln, die für Reisende (insbesondere Frauen) in islamische Länder gelten, sollten auch in Katar berücksichtigt werden.

Während des Fastenmonats Ramadan ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen zu rechnen. Auch wenn die Fastenregeln nur für Muslime gelten, sollten auch Nichtmuslime darauf achten, keine religiösen Gefühle zu verletzen. Es wird daher empfohlen, tagsüber vom Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit Abstand zu nehmen. Frauen sollten während dieser Zeit möglichst dezente, langärmelige Kleidung tragen, analog sollten Männer in dieser Zeit auch auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten."

Warum sollen die sich nicht hier anpassen? Andere Länder, andere Sitten. Sollte nicht nur für uns gelten!!!

[ nachträglich editiert von Totoline ]
Kommentar ansehen
24.02.2010 21:24 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schnauze halten: Nachdenken
Nochmal versuchen

In dieser Sache kann ich Özdemir nur zustimmen.
Und den Frauen hilft das auch nicht.
Kommentar ansehen
03.03.2010 14:52 Uhr von kreativm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gleiches Recht für Alle! Wenn die moslemischen Frauen die Burka per Gesetz ablegen sollen, müssten der Gerechtigkeithalber unter anderem auch die Nonnen auch ihr Gewand ablegen!

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie gelangen chinesiche Skelette auf einen antiken römischen Londoner Friedhof?
Hauen Sie der meist gehassten Person auf die Fresse
Mord an 70-Jähriger: Asylbewerber wollte "Ungläubige" töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?