27.01.10 17:30 Uhr
 782
 

Kiel: Schlecker-Betriebsrat musste für einen Büro-Computer vor Gericht gehen

Das Kieler Landesarbeitsgericht hat entschieden, dass dem Betriebsrat der Drogeriekette Schlecker für Kiel und Rendsburg ein PC für seine Arbeit zusteht. Der Betriebsrat, welcher für über 300 Mitarbeiter in 69 Filialen zuständig ist, arbeitete bislang mit einer veralteten Schreibmaschine.

Die zuständige Richterin sprach von unzumutbaren und vorsintflutlichen Zuständen. Mit der besagten Schreibmaschine wurde nur noch in Großbuchstaben geschrieben um Schreibfehler zu vermeiden. Das Gerät soll über 20 Jahre alt sein.

Nachdem dem Betriebsrat in einem früheren Urteil ein PC zugesprochen wurde, ging Schlecker ins Berufungsverfahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hertle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Computer, Büro, Schlecker, Betriebsrat
Quelle: www.ndr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Russland lehnt Forderung der USA ab, Assad nicht mehr zu unterstützen
Berlin: Edeka-Filialleiter schlägt angeblich Ladendieb tot
Berlin: Filialleiter von Edeka soll Ladendieb zu Tode geprügelt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2010 17:37 Uhr von SystemSlave
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Ja so ist Schlecker: Ausbeuten, Knechten und am end noch die Goldzähne vom Totenbett klauen.
Kommentar ansehen
27.01.2010 19:31 Uhr von bandog76
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Betriebsratverseucht ! !!!! Schlecker ist betriebsratverseucht !!!!
Ich hoffe das diese Mitarbeiter öffentlich ausgepeitscht, ihre Familien von der Scholle verjagt werden. Nach dem Auspeitschen sollte sie in ALG2 und Hartz-Fear geworfen werden. Was bildet sich dieser Pöbel ein !!

[ nachträglich editiert von bandog76 ]
Kommentar ansehen
27.01.2010 23:55 Uhr von darkdaddy09
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wir leben doch eh in einer Diktatur hier: Der Staat bestimmt, Regierende verabschieden Gesetze, die uns Bürger abzocken. GEZ "muss" man zahlen (Generalpflicht).
Kinderlose werden durch mehr Steuerbelastung bestraft.

Vom Brutto bleibt meist die Hälfte übrig. Und Personal mag kein Arbeitgeber mehr.
Kommentar ansehen
28.01.2010 16:52 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Berufungsverfahren: Schlecker geht wegen einem PC ins Berufungsverfahren? Mein Gott, ist der Anton und seine Brut peinlich!

Na ja, den Laden boykottiere ich aufgrund der dort herrschenden Arbeitsbedingungen ohnehin, obwohl er der nächstzuerreichende Drogeriemarkt bei mir ist.
Kommentar ansehen
04.02.2010 11:37 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: Du fällst gerne mit dämlichen Kommentaren auf, gelle? :-)
Kommentar ansehen
04.02.2010 12:48 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: Ganz einfach: Der Betriebsrat wird von Angestellten gebildet, notwendiges Material ist vom Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Ist rechtlich geregelt, führt aber von Zeit zu Zeit zum Streit, was das "notwendig" betrifft.

Die Ausstattung des BR ist normalerweise auch kein Problem - nur eben bei solchen Ausbeuterunternehmen wie Schlecker, etc. Wird bei denen mal ein BR durchgesetzt, wird er eben behindert, wo es nur geht.

Das ist, wie wenn Du deinem Chef täglich die Luft aus den Reifen lässt, weil dir seine Art nicht passt... :-)
Kommentar ansehen
04.02.2010 14:22 Uhr von brainbug1983
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: Was wäre wenn dein Chef verlangen würde das du dir dein Büro-PC selbst kaufst um deine Arbeit erledigen zu können? Immerhin ist dein Chef nicht das Sozialamt ;)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Russland lehnt Forderung der USA ab, Assad nicht mehr zu unterstützen
Belgien: Zehntausende demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierung
PKW-Maut: EU-Kommission klagt gegen deutsches Vorhaben vor dem EuGH


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?