27.01.10 12:28 Uhr
 177
 

Alcatel Lucent zeigt einen Toyota Prius als "Vernetztes Auto"

Der Telekommunikationsausrüster Alcatel Lucent hat in seinem Forschungszentrum im französischen Vélizy am Beispiel eines Toyota Prius gezeigt, wie er sich das vernetzte Auto der Zukunft vorstellt. Es soll via LTE mit rund 20 MBit/s an die Netze der Mobilfunkbetreiber angeschlossen werden.

Damit ließen sich dann beispielsweise auf mehreren Bildschirmen unterschiedliche Filme in HD-Qualität betrachten. Auch die Kommunikation des Kfz-Steuerungssystems mit Hersteller oder Vertragswerkstätten wäre möglich. Ebenso können die Beifahrer untereinander oder mit Personen in anderen Wagen spielen.

Voraussetzung für all diese Dienste ist allerdings, dass die Netzbetreiber ihre Infrastruktur für LTE aufrüsten. Das ist teuer. Mit dem Prototyp des vernetzten Autos will Alcatel ihnen Möglichkeiten für Geschäftsmodelle aufzeigen, die zur Finanzierung der Aufrüstung geeignet sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sglietz
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Auto, Toyota, Toyota Prius, Alcatel
Quelle: www.zdnet.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2010 13:25 Uhr von tobe2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieder: ein weiterer schritt der totalen überwachung...
Kommentar ansehen
27.01.2010 13:48 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll d.h. es gibt dann technisch gesehen auch die Möglichkeit, bei Geschwindigkeitsübertretungen das Fahrzeug sofort von "aussen" abzubremsen bzw. die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen...
Gas/Bremse laufen beim Prius im Betrieb elektronisch, d.h. die Bedienelemente im Fahrzeug kann man überbrücken; Die elektrische Servolenkung ist stark genug, um sich dem Fahrer zu "widersetzen". Modernes Car-Jacking...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?