25.01.10 12:52 Uhr
 438
 

EU stoppt Vertrieb von riskanten Schlankheitspräparaten

Den Ergebnissen einer Langzeitstudie des Wissenschaftlichen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) zufolge bergen einige Schlankmacher-Pillen das Risiko in sich, an Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken. Der Wirkstoff Sibutramin sei dafür verantwortlich.

Die Europäischen Arzneimittelbehörde (EMEA) empfahl daraufhin den Verkaufsstopp der betroffenen Präparate, ließ allerdings noch keine bindende Entscheidung verlautbaren.

Das beanstandete Pharmaunternehmen will der EU-Empfehlung allerdings Folge leisten und die gefährlichen Präparate vom Markt nehmen, obwohl es die Studienergebnisse kritisierte. So sei die Auswahl der Teilnehmer an der Langzeitstudie nicht optimal gewesen.


WebReporter: maude
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verkauf, Medikament, Schlankheit, Pharmahersteller, Schlankmacher
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag
Ravensburg: Blähungen stellen sich als ein Tumor heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Verurteilter Vergewaltiger soll seine Zelle angezündet haben
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
Berlin: 19-Jähriger stirbt zwei Monate nach Mordversuch selber


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?