24.01.10 19:36 Uhr
 138
 

Mehr TV-Spots, weniger Printanzeigen - Werbeausgaben der Autobranche gekürzt

Die Automobilindustrie hat einer jetzt erschienenen Studie zufolge im Zuge der Finanzkrise ihr Werbe-Budget auf dem deutschen Markt drastisch gekürzt.

Mit 1,73 Milliarden Euro wurde 2009 neun Prozent weniger für Marketing ausgegeben, als es noch im Vorjahr der Fall war. Mit einem Rückgang von knapp 30 Prozent erleidete das Printmedium den härtesten Rückschlag.

In TV-Spots wurde 2009 am meisten investiert, trotz eines knappen Rückgangs von sieben Prozent. Die Hörfunk-Spots stagnierten etwa auf Vorjahresniveau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: news-desk
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: TV, Werbung, Finanzkrise, Budget, Autobranche
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GEZ geht mit Ventilwächtern gegen Gebühren-Muffel vor
Urteil: Betriebsrente um 70 Prozent gekürzt, weil Witwe 30 Jahre jünger war
Air Berlin plant die Entlassung von 1.000 Mitarbeitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2010 20:58 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Indem man Bürger: mit Werbung terrorisiert,erreicht man gar nicht´s....eher das genaue Gegenteil..!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey soll Ex-Freundin mit Geschlechtskrankheiten angesteckt haben
Fußball: Auch erneuter Ausraster von Franck Ribéry nicht geahndet
Congstar startet Zuhause Internet per LTE


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?