24.01.10 19:39 Uhr
 496
 

Krefeld: Angeklagtem mutmaßlichem Vergewaltiger fehlt das Erinnerungsvermögen

Vergangenen Freitag begann vor dem Landgericht Krefeld der Prozess gegen den 28-jährigen Muhammet A. wegen Vergewaltigung sowie sexueller Belästigung in sechs Fällen. Seine weiblichen Opfer verfolgte er von der Diskothek nach Hause. Die Übergriffe auf die Frauen fanden statt, als sie schliefen.

Der Angeklagte kann sich nach eigenen Angaben nicht an die Taten erinnern. Zum Prozessbeginn verstrickte sich der 28-Jährige in Widersprüche. Seine fehlende Erinnerung sei auf den Drogenkonsum zurückzuführen. In vier der sechs Fälle behauptet er, er sei gar nicht an den Tatorten gewesen.

In einem Fall brachte Muhammet A. einen ominösen "Dennis" ins Gespräch, der vor Ort gewesen sein soll. Der Richter mahnte ihn eindringlich, dass die Beweislast gegen ihn eindeutig sei. Eines seiner Opfer soll er unter Verwendung der Worte "Ich bringe dich um" mit einem Messer bedroht haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luce_solare
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Anklage, Vergewaltiger, Krefeld, Erinnerung
Quelle: www.wz-krefeld.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2010 19:47 Uhr von bpd_oliver
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch kein Problem: Wenn er aufgrund des angeblichen Drogenkonsums keine Kontrolle über sich hat und sich nicht an seine Taten erinnert, ist er eine Gefahr für die Öffentlichkeit, und bei Wiederholungsgefahr ist die Sicherungsverwahrung notwendig.

[ nachträglich editiert von bpd_oliver ]
Kommentar ansehen
24.01.2010 21:13 Uhr von PantherSXM
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das kennt: man ja schon. Der arme hatte sicherlich ne ganz schreckliche Kindheit, so ganz ohne Spongebob usw und wird nach dem Prozess für 3 Monate eingesperrt bis er dann wieder frei rumrennen darf.
Kommentar ansehen
24.01.2010 23:28 Uhr von azru-ino
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist kein Moslem: Wäre er gläubig würd der nicht in die Disco gehn und erst recht keine Tussis dort vergewaltigen. In Saudi Arabien hätten die so n Schwein zu Tode gefoltert und zwar mit Recht. Aber Hauptsache Scheissmoslems ins Internet schreiben.
Kommentar ansehen
25.01.2010 23:15 Uhr von Andreas-Kiel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@azru-ino : in Saudi Arabien hätten sie die Frauen: vermutlich mit 100 Stockhieben bestraft, da sie Sex vor der Ehe hatten. Der Islam hat nunmal oftmals frauenfeindliche Gesetze und man muß sich nicht wundern, wenn man darauf sensibel reagiert.

[ nachträglich editiert von Andreas-Kiel ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mühldorf: Asylbewerber versucht sexuellen Übergriff auf Ehrenamtliche
Forscher finden antike Münzen aus der Römerzeit in japanischer Schloßruine
Regensburg: Mädchen vermisst - Polizei bittet um Hinweise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?