23.01.10 14:27 Uhr
 1.510
 

Google-Gründer wollen zehn Millionen Aktien verkaufen

Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page wollen in den nächsten fünf Jahren zehn Millionen Aktien verkaufen. Bei dem derzeitigem Kurs von etwa 550 Dollar je Aktie hat das Aktienpaket einen Gesamtwert von 3,9 Milliarden Euro.

Durch den Verkauf sinkt ihr Stimmrecht auf 48 Prozent. Der Vorstand Eric Schmidt hält jedoch noch Aktien mit einem Stimmrecht von zehn Prozent. Somit kommen sie zu dritt auch nach dem Verkauf auf eine absolute Mehrheit.

Die beiden Gründer haben außerdem angekündigt, mindestens bis 2024 bei Google zu arbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: butze90
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Google, Verkauf, Gründer
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Frauen mit einem türkischen Namen werden bei Bewerbungen diskriminiert
Flüchtlinge beleben den Wohnungsmarkt: Mietpreise in großen Städten explodieren
Türkei nicht mehr kreditwürdig: Moody´s senkt Rating der Türken auf Ramschniveau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2010 15:20 Uhr von rLoBi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
und aus welchem grund wollen sie verkaufen? wäre gut zu wissn..
Kommentar ansehen
23.01.2010 15:24 Uhr von centerofnewsfornet
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Die beiden haben wohl alles richtig gemacht: Mehr ist nicht zu sagen
Kommentar ansehen
23.01.2010 15:36 Uhr von Butze90
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
ich find: 3,9 milliarden sind schon ein guter grund sich von ein paar aktien zu trennen^^
Kommentar ansehen
23.01.2010 21:43 Uhr von MyRevolution
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@rLoBi: Ich denke mal das gute alte Problem...Denn selbst google Gründer oder auch Bill Gates können ihr Essen/ihre Wohnung usw. nicht (direkt) mit Aktien bezahlen da muss man Geld haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz
Bautzen: Wieder Ausschreitungen. Libyer knüppeln Syrer nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?