23.01.10 09:29 Uhr
 7.158
 

Einkommen der Bundesbürger soll im Internet offen gelegt werden

Um gegen Steuerhinterziehung und Sozialmissbrauch vorzugehen, haben nun Wirtschaftsexperten einen Vorschlag unterbreitet, der laut Wirtschaftsweise Prof. Peter Bofinger "absolut diskutabel" ist.

So sollen nach norwegischem Vorbild die Einkommen aller Bundesbürger im World Wide Web veröffentlicht werden.

Allerdings könnte die "deutsche Neidkultur" eine "ungute Stimmung" hervorrufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Einkommen
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Interesse an Drogen - Junge Männer verprügelt
Myanmar: Tourist verhaftet, weil er buddhistische Mönche beim Gebet störte
Gesamtschule Euskirchen: Nach Koma-Attacke auf Eric - 12-Jähriger mit Messer bedroht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2010 09:49 Uhr von ohne_alles
 
+67 | -5
 
ANZEIGEN
Erst Elena... jetzt das.

Eher "absolut indiskutabel", wenn man den Begriff "Datenschutz" in seinem Wortschatz führt.

Wo leben wir hier eigentlich? Was soll das?
Kommentar ansehen
23.01.2010 09:52 Uhr von Hallo 2400
 
+34 | -6
 
ANZEIGEN
Dann kann: ich ja meine Kontoauszüge gleich auf der Strasse verteilen oder das machen 1 Euro Jober

[ nachträglich editiert von Hallo 2400 ]
Kommentar ansehen
23.01.2010 09:53 Uhr von Krebstante
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Da fehlt ein "in": Die Grundlage für ein solches Vorhaben wurde ja bereits gelegt, indem ELENA eingeführt wurde, dort wird alles erfasst. Ich habe mir die norwegischen Seiten nicht angesehen, zum Einen kann ich kein norwegisch, zum Anderen interessiert es mich nicht wirklich.
Aber ich frage mich ernsthaft, wie denn die beiden genannten Ziele erreicht werden sollen. Erwarten sie von den Bürgern eine Initiative? Ich kenne zB 2 Leute, die sich schwarz ein paar Euro dazu verdienen. Soll ich die anzeigen?

Mit den Möglichkeiten, die der Staat sowieso schon geschaffen hat, ist er also nicht in der Lage, diesen Dingen alleine einen Riegel vorzuschieben. Da frage ich mich, wieso das Alles? Überwachung hoch 3 und Vernetzung von was weiß ich wievielen und welchen Institutionen und es reicht immer noch nicht.
Kommentar ansehen
23.01.2010 10:16 Uhr von RoundhdouseExpert
 
+24 | -6
 
ANZEIGEN
neidkultur: also der letzte satz in der news würde sich hundertprozentig bewahrheiten.leider.
Kommentar ansehen
23.01.2010 10:20 Uhr von bpd_oliver
 
+43 | -2
 
ANZEIGEN
Und: wer garantiert, dass diese Liste nicht missbräuchlich verwendet wird? Mal angenommen, ich wäre ein nicht ganz gesetzestreuer Zeitgenosse, dann würde ich mir in meiner Gegend jemanden mit einem guten Einkommen suchen, da dieser garantiert auch einige Wertsachen besitzt. Ein Einbruch hier, eine Entführung dort...
Kommentar ansehen
23.01.2010 10:33 Uhr von TeKILLA100101
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
wirtschaftsexperten? mich würde echt mal interessieren welcher esel die geritten hat. die können doch echt nicht ganz dicht sein oder?!

wieso schützt das vor sozialmissbrauch?
Kommentar ansehen
23.01.2010 10:55 Uhr von fiver0904
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Geringverdiener dann nicht wieder beschönt oder gleich ganz herausgenommen werden, und wenn die 1€-Jobber schon nicht arbeitslos sind die auch noch dazu, dann von mir aus - könnte sehr aufschlussreich sein.
Letztendlich wird das abersicherlich wieder so hingebogen, dass es nachher heißt, Deutschland wäre Spitzenverdiener-Land... ;)

http://www.unternehmer.de/...
Kommentar ansehen
23.01.2010 11:01 Uhr von Pfennige500
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
ja klar: erstmal sollten Politiker ihre Einkommen offen legen!
Kommentar ansehen
23.01.2010 11:28 Uhr von NoSyMe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bargeld: glauben dir wirklich clevere Schwarzverdiener nutzen ihre Konten? Haben die schon vergessen das es Bargeld gibt? o.O

Was für ne, wiedermal, dumme Idee unserer Experten im Staat....
Kommentar ansehen
23.01.2010 11:31 Uhr von wordbux
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Einkommen der Bundesbürger: Für viele gilt diese Regelung doch schon lange,
359 Euro Hartz4 Satz.
Kommentar ansehen
23.01.2010 11:40 Uhr von NoisyHH79
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Datenschutzdiskussion: Die Datenschutzdiskussion um Facebook und Co. ist noch nicht lange her und die sogenannten Experten warnten davor zuviele persönliche Details im Internet zu veröffentlichen.

Nun soll der gemeine Bürger der seine persönlichen Daten versucht aus dem WWW fernzuhalten dazu gezwungen werden, dort Daten von sich zu veröffentlichen die viele nicht einmal Ihren Freunden erzählen würden.

Deutschland ist in Sachen Vernetzung bereits bedenklich weit entwickelt und diese Daten werden hemmungslos genutzt um auch noch das letzte aus uns Bürgern herauszuquetschen.

Wir sollten uns mal in Sachen Daten und Verbraucherschutz ein Beispiel an unseren Australischen Freunden nehmen.

Sollte dieser Vorschlag in Deutschland umgesetzt werden kann sich Australien auf einen neuen Steuerzahler freuen, nämlich mich!

[ nachträglich editiert von NoisyHH79 ]
Kommentar ansehen
23.01.2010 11:41 Uhr von fridaynight
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ja super: und wenn man nach Hause kommt wird man mit Waffen bedroht .. nach dem Motto, gib mal 2000 Euro ab. Wenn das kommt bin ich weg.
Kommentar ansehen
23.01.2010 11:50 Uhr von Bluti666
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sehe da aber auch absolut keinen Sinn drinne! Bin ja mal gespannt, wenn das wirklich kommen sollte, was ich nicht glaube, ob dort dann auch Politiker, Manager, Intendanten der ÖR (geschätztes doppeltes Kanzlergehalt) u.s.w. zu finden sind...

Ich habe das Gefühl, so soll ein Volk von Denunzianten herangezogen werden, damit de Fetten da oben noch mehr in Saus und Braus leben können und ihnen ja kein Pfennig entgeht...
Kommentar ansehen
23.01.2010 12:12 Uhr von artefaktum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das hat nichts mit "Neidkultur" sondern mit Datenschutz zu tun.

"Um gegen Steuerhinterziehung und Sozialmissbrauch vorzugehen, haben nun Wirtschaftsexperten einen Vorschlag unterbreitet, der laut Wirtschaftsweise Prof. Peter Bofinger "absolut diskutabel" ist."

Und was ist mit den Einkünften aus Kapitaleinkommen (Zinsen, Dividenden, Mieten, usw)? Jemand kann ein Einkommen von 0 Euro im Monat seit Jahren haben und trotzdem Mulitmillionär sein.
Kommentar ansehen
23.01.2010 12:13 Uhr von inging
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Und die Tränen fließ´n, wie´s Bächlein auf der: Wies´n, wenn sie mein "Einkommen" sehen. Wenn dann meine Kontonummer noch sichtbar wäre, würden ganz liebe Menschen vielleicht spenden.

Im Ernst, was soll der Quatsch, Datenschutz ist doch sowieso nur noch eine Farce, das Grundgesetz nur noch Druckerfarbe auf Papier. Es kann doch sowieso fast jeder in dein Konto schauen

Die Reichen würden schon einen Weg finden, um nicht mit zuviel Schmott aufzutauchen (Vielleicht würden wir dann wegen deren Einkommen weinen) und "schwarzes Geld", wäre auch hier nicht sichtbar zu machen, wie denn auch.
Essei denn sie geben brav Auskunft über ihre zweite Buchhaltung.

Die Wirtschaftsexperten sollen sich Mühe geben, zu helfen, wie Deutschland wirklich aus der Krise kommen kann.
Ansonsten sollen sie ihre Studiengelder komplett zurückzahlen, oder auf den Jahrmarkt auftreten. Schmarr´n was die von sich geben.
Kommentar ansehen
23.01.2010 12:13 Uhr von Seyhanovic
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
OUH MAN. Die Erreignisse wie in der Dokumentatin "Zeitgeist" rückt immer in Nähe =(

Ich bekomme langsam echt Angst.
Kommentar ansehen
23.01.2010 12:29 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Seyhanovic: Mach dir nicht in die Hosen. Noch ist gar nichts eingeführt worden. Von zehntausenden sogenannten Wirtschafts"experten" haben ein paar diesen Vorschlag unterbreitet und schon kommt ihr paranoiden Zeitgeist-Anhänger mit eurer ultimativen "Wahrheit" aus ihren Löchern gekrochen. Angst ist völlig unangebracht. Steh stattdessen deinen Mann!
Kommentar ansehen
23.01.2010 12:32 Uhr von kidneybohne
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Klar: Wen geht das an was ich verdiene?
Kommentar ansehen
23.01.2010 12:33 Uhr von elknipso
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Na wo sind denn die ganzen CDU Wähler auf einmal? War doch klar, dass die Entwicklung in diese Richtung geht bei der aktuellen Regierung.

Aber das "dumme Wählview" ist ja anscheinend wirklich nicht in der Lage die richtigen Konsequenzen darauf zu ziehen.


So traurig es auch ist, aber jedes Volk (in einer Demokratie) bekommt die Regierung die es verdient.
Kommentar ansehen
23.01.2010 13:19 Uhr von Sir_Cumalot
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Neidkultur? Vielleicht werden dann noch mehr Autos abgefackelt.

Gut für die Wirtschaft, belebt den Gebrauchtwagenmarkt.
Kommentar ansehen
23.01.2010 13:30 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Doppelmoral!!!! Bei Politikern und Managern waren alle dafür....

In Norwegen hat damit keiner ein Problem, für mich ist es ungewohnt so genau über die finaziellen Verhältnisse von Freunden bescheid zu wissen, wie viel ver dient der neue der Ex....
Kommentar ansehen
23.01.2010 13:37 Uhr von charma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mit Neid hat das nichts zu tun.

Nur mal angenommen ich wäre ein wenig skurpellos und hätte ne passende Portion verbrecherischer Energie: Ich such mir ein paar Großverdiener raus - müssen ja nicht mal Millionäre sein - und schau dann, wer davon alles auch noch im Telefonbuch oder so steht. Und dann hab ich eine Adresse die sich potentiell lohnt.... den Rest könnt ihr euch ausmalen, wenn ich nur mal daran denke, dass solche Leute a) nicht selten Familie haben und b) auch mal in Urlaub fahren.
Und unsere tollen Trickbetrüger-Banden, die gern mal Konten etc. plündern sparen sich auch eine Menge Arbeit, da sie ja nun wissen wo sie anklopfen müssen.

Nachtigall i hör dir trapsen...oder aber: Schweiz ich komme...

edit: @Bud
Bei Politikern ging es aber um die Debatte der Nebeneinkünfte. Wer sitzt in welchem Vorstand / Aufsichtsrat. Ich musste ne Maßnahme zur Korruptionsprävention über mich ergehen lassen, darf offiziell nicht mal nen Kugelschreiber von einer Schulung behalten und Frau Merkel kann aber Festivitäten für Verlagsführer ausrichten und sich von diesen beschenken lassen. Und die anderen Politiker sind da nicht anders gestrickt. Da laufen Dinge für die ich gekündigt werden würde

[ nachträglich editiert von charma ]
Kommentar ansehen
23.01.2010 14:01 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre geschäftsschädigend bei einem Freiberufler kann der Umsatz bei 250.000 Euro liegen und weil er gerade investiert, können die Geschäftsausgaben ebenso bei 250.000 Euro liegen. Einkommen in diesem Jahr: NULL. Das bedeudet aber nicht, dass er nichts in der Tasche hat - es wurde nur alles abgesetzt oder wird über Kredite bezahlt.
Jetzt will der Mann eine Wohnung mieten und erhält nirgendwo einen Mietvertrag weil er ja offenbar NICHTS verdient und nach dieser Auskunft völlig mittellos wäre.
Wenn sich dann noch Kunden über die Einkommensverhältnisse von Webshops und anderen Läden erkundigen, sehe ich ein riesiges Problem, wenn offenbar der eine zu "arm" ist (ergo nichts taugt) - oder der andere zu reich ist (da kauft man nichts ein).
Kommentar ansehen
23.01.2010 14:09 Uhr von Jerryberlin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na und? Über die paar Millionen €, die ich im Jahr verdiene kann doch jeder gerne Bescheid wissen.
Sorry: Muss jetzt weg - Geld umschichten ;-)))
Kommentar ansehen
23.01.2010 14:20 Uhr von supermeier
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das offenbare ich ja nicht dem Finanzamt: Ist das wieder so ein unterentwickelter Tiefflieger mit exorbitantem Geltungsbedürfnis?

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Interesse an Drogen - Junge Männer verprügelt
Myanmar: Tourist verhaftet, weil er buddhistische Mönche beim Gebet störte
Hass auf You Tube: Am häufigsten gemeldete "Hassvideos" kommen von Justin Bieber


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?