22.01.10 12:22 Uhr
 171
 

Haiti: 90-prozentige Chance auf Stärke-5-Nachbeben

Das US-Institut USGS hat nach einer seismischen Analyse festgestellt, dass auch nach mehreren Jahren noch schwere Nachbeben in Haiti folgen können.

Die Chance auf ein weiteres Beben der Stärke sieben liegt in den nächsten dreißig Tagen bei drei Prozent.

Sogar bei neunzig Prozent liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nachbeben der Stärke fünf eintritt. Große Schäden, wie in einer Fotogalerie gezeigt, wären die Folge.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chance, Haiti, Stärke, Nachbeben, Seismologen, USGS
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2010 03:59 Uhr von Ashert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man nichts machen: ausser vielleicht eine Schaukelstuhl vorher aufstellen, dann hat die Sache ja vielleicht noch was positives?

[ nachträglich editiert von Ashert ]
Kommentar ansehen
24.01.2010 10:45 Uhr von Subzero1967
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr Dumme Überschrift: Hört sich an wie ein Wettkampf.Haiti liegt vorn.
Sehr makaber.

Das Zauberwort wäre Wahrscheinlichkeit gewesen!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?