22.01.10 12:44 Uhr
 227
 

Berlin - Lebenslänglich für Bombenleger

Der 34-jährige Berliner wurde zu lebenslanger Haft wegen versuchten Mordes und der Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen verurteilt. Der Verurteilte präparierte einen Weihnachtsbrief als Bombe.

Der Anschlag galt seiner Schwester und deren Ehemann. Der Briefkasten wurde jedoch von seiner Nichte Charlyn geöffnet, die durch die Explosion schwere Verletzungen am rechten Arm erlitt. Die vollständige Heilung des Armes ist nicht sicher.

Das Gericht gab damit den Antrag der Staatsanwaltschaft statt, während die Verteidigung auf schwere Körperverletzung plädierte. Der Täter war vorher bereits drei mal im Gefängnis und durch mehrere Straftaten 50 mal bei der Polizei auffällig gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Naddel1408
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Gericht, Haft, Bombe, Briefbombe
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Amokfahrt und "Allahu Akbar"-Rufe
Frankfurt/Main: Polizei hat Kontrolle über Bahnhof verloren
Nordkorea: Soldat gelingt Flucht über Demarkationslinie nach Südkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2010 13:10 Uhr von Sir.Locke
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
kurz und bündig ein gutes urteil - danke ans gericht!
Kommentar ansehen
22.01.2010 13:12 Uhr von Allmightyrandom
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
jepp wer bereits 3x im Knast war und 50x aufgefallen ist wirds dieses Leben nicht mehr lernen...
Kommentar ansehen
22.01.2010 13:37 Uhr von EIKATG
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: bei 50 "weiteren" Straftaten wurde es ja mal Zeit das sie ihn RICHTIG lange wegsperren. Es ist nur traurig das so etwas erst passieren musste :(
Kommentar ansehen
22.01.2010 17:22 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wo sind denn auf einmal die ganzen dauernden "die deutsche Justiz ist doch viel zu lasch und auf Kuschelkurs"- Rufer??

Wenn es rechtlich möglich und sinnvoll ist, dann verhängen die Richter auch harte Urteile.
Aber solche Feinheiten sind den meisten Schwarzweissdenkern hier nicht beizubringen.
Kommentar ansehen
22.01.2010 18:01 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: Unüberlegter Gedanke: Und was ist, wenn Du 10 Mal ein Kaugummi klaust, ehe Du das erste Mal erwischt wirst?
Gehst Du dann dafür gleich 15 Jahre in den Knast?

50 Straftaten kommen schnell zusammen, weil viele davon wahrscheinlich in Tateinheit passiert sind.

Außerdem kann er ja die ersten Straftaten als Jugendlicher begangen haben, für die er nicht belangt werden konnte.


Gut ist, dass er jetzt in den Knast wandert.
Kommentar ansehen
22.01.2010 18:16 Uhr von Pliegl
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: 50 Straftaten kommen schnell zusammen?Wo lebst du?

Vorallem könnte man die Straftaten nach schwere der Tat auflisten und somit sollte z.B. bei 3x mal Körperverletzung sofort eine Haftstrafe ausgesprochen werden.

Und noch mal zu deinem Kaugummiklauen... der Typ war 3x mal im Gefängiss und das ist man bestimmt nicht weil man Kaugummi´s klaut...
Kommentar ansehen
22.01.2010 20:46 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pliegl: Tss tss tss: >Und noch mal zu deinem Kaugummiklauen... der Typ war 3x mal im Gefängiss und das ist man bestimmt nicht weil man Kaugummi´s klaut...<

Hast Du schon mal davon gehört, dass man als Beispiel etwas Plakatives wählt, um das Prinzip zu verdeutlichen??
:-)
Mir ist schon klar, dass das auf diesen Typ hier nicht anzuwenden ist.
Du solltest nicht automatisch alle anderen für doof halten.


>.... und somit sollte z.B. bei 3x mal Körperverletzung sofort eine Haftstrafe ausgesprochen werden.<

Wird es sehr häufig auch (eine Haftstrafe ausgesprochen).
vor allem, wenn der Täter eine ungünstige Sozialprognose zeigt.
Kommentar ansehen
22.01.2010 20:51 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Im Prinzip gebe ich Dir ja Recht: Nur musst Du dann in Deinem Posting auch gleich weiter ausführen, was und wie Du es meinst. :-)

Erst nur einen kurzen Brocken hinzuschmeissen udn dann auch Nahcfrage Erklärungen nachzureichen, macht im Endeffekt mehr Arbeit, als es gleich richtig ausfürhlich darzulegen, .... inklusiver aller Einschränkungen und Rahmenbedingungen, die man dabei im Hinterkopf hatte.


Mit anderen Worten: Je kürzer ein Beitrag, desto größer die Möglichkeit eines Missverständnisses und desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass man ihm nichts entnehmen kann.
;-)




Zu diesem Fall:
Ich kenne ja die Historie des Typs nicht, aber die bisherigen Strafen scheint er ja abgesessen zu haben. Und nun, wo sich zeigt, dass er sich nicht bessert, sondern steigert, bekommt er lebenslänglich. Insofern ja okay, der Ablauf.